Path:
II.

Full text: Der Apoll von Bellevue! / Truth (Public Domain)

16 
das. Unkraut. wegzujäten — wer würde der zweite 
Lessing sein, der die Unnatur aus dem Schauspielhaus 
jagen würde, Mit diesem Satze hatte Dr: Mellnau sein 
„Skelett“ geschlossen — hier ‚hatte ihn die Bewegung 
bei der Arbeit: übermannt. Ganze Stunden hatte er 
beim Schreiben fiebernd brütend über dieser letzten 
Stelle des Entwurfs gesessen — und auch jetzt über- 
kam es ihn wie ein heisses, unsagbares, krampfendes 
und doch so glückliches Gefühl, voller banger Zweifel, 
voller trügerischer Hoffnungen. 
Vielleicht war er. selbst der Erlöser? Sein 
Richelieu hatte ihm ja gezeigt, dass er dramatisches 
Talent besass — vielleicht war es‘ ihm beschie- 
den, nicht nur diese neue Zeit als Historiker zu schil- 
dern, sondern auch aus ihr heraus zu dichten. Viel- 
leicht gar konnte es ihm gelingen, auch jenem Zentral- 
punkt des neuen Reiches, Bismarck, den er sich ja 
zum Helden seines historisch-sozialen Werkes gedacht, 
ein poetisches Interesse abzugewinnen? Vielleicht war 
er berufen, diesem grössten Markstein deutschen Lebens 
eine weiche, dichterische Form zu verleihen, eine künst- 
lerische — auch bühnenfähige Gestalt zu schaffen, 
die sich dann voll magischen Reizes abheben sollte 
von diesem Berlin, das ihm zum grandiosen Hinter- 
grunde für diese Kraftgestalt dienem sollte. — — Wenn 
ihm der Heldensang glücken würde? Tausend fiebernde 
Gedanken umspannen Mellnaus überreiztes Hirn. Wenn 
er.. nicht nur ein Beobachtender, wenn er wirklich 
auch ein — Eigener war? — — Er wollte ar- 
beiten, schaffen, dichten und schildern — er wollte 
sie .in seinem Werke wiedergeben, diese Stadt, die 
da in tausend blinkenden Lichtern ihm aus der Ferne 
zublitzte, die da nun funkelnd vor ihm lag, ein ein- 
ziges blendendes Lichtmeer! Er wollte sie malen mit 
dem Glanz des Reichtums und dem düsteren Schat- 
ten des Elends — — und dann mit dem ‚Spiegel, 
den er den Taumelnden hinhielt, wollte er sie ’er- 
ziehen, besiegen! Ein Grossmachtgefühl, ein trunkener 
Wahn überkam ihn. Er hätte die. Arme ausstrecken 
mögen, jene dunkle Häusermassen, die immer dichter.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.