Path:
II.

Full text: Der Apoll von Bellevue! / Truth (Public Domain)

216 
sogar — sodass Rudhart, der mit der Eventualität eınes 
Krieges bereits rechnete, an Lorbeck, seinen alten 
Freund, dachte, der ihm „66“ und. „70‘ verschicdene 
Anleihen besorgt — und ihn um eine Unterredung er- 
suchend, um vier Uhr zu sich bestellte, 
Lorbeck, nach einem heiteren Champagner-Lunch 
mit Emma Blumenberg im Hötel Kurprinz, folgte 
entzückt dieser Aufforderung. 
„Ich habe Ihnen ernste Mitteilungen zu machen. 
Dunkle Wolken ballen sich an unserem Horizont — —*“ 
„Weiss schon — Krieg mit Oesterreich — — be- 
reits heute 10000 Stück Kreditaktien verkauft — — —* 
„Unsinn,‘“ der Minister, die Sachlage erkennend, 
bezwang sich. „Der Grossherzog von Strassburg ist 
leidend — ich glaube, die Bundesstaaten werden schwe- 
res Spiel — — mit seinem wohl sehr russophilen Nei- 
gungen huldigenden Nachfolger haben — Sie kennen 
doch unseren Prinzen Carl — er verkehrte bei Ihnen 
einst —! Glauben Sie wirklich, dass er nur ein Werk- 
zeug .in der Hand Gortschakoffs?‘* Rudhart, der sich 
nie vergeben, dass er „dem Juden‘ seine Erfolge im 
französischen Kriege verdankte — Lorbeck. der immer 
seinem Freunde nachgetragen, dass er ihm nicht zum 
Adel verholfen — diese beiden Musterschauspieler, 
einer den andern übertrumpfend, jeder seine Rolle im- 
provisierend — logen sich nun etwas über Prinz Carl 
von Strassburgs Charakter vor. — — — Nach zehn 
Minuten war Lorbeck entlassen, ohne schliesslich zu 
wissen, was Rudhart eigentlich von ihm gewollt, aber 
in der dämmernden Ahnung, eine furchtbare Dummheit 
begangen zu haben. 
„So hat mir Paul Lorbeck erzählt — — Viertel- 
stunde später hat mich Rudhart verhört. — 
Leugnen half da nichts! Er hat’s mir auf den Kopf 
zugesagt! Ich bin entlassen — verloren — —1! Ich 
lief zu Lorbeck! Als Aequivalent — schicken sie mich 
nach Venezuela, Aufsicht über ihre Anleihe zu über- 
nehmen — dieser Schwindel — deren Coupon sie seit 
zwei Jahren aus. der Tasche bezahlen — um den Kurs 
zu halten — 89 sollen sie convertiert werden — — so
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.