Path:
II.

Full text: Der Apoll von Bellevue! / Truth (Public Domain)

2 
Heymann,‘ Beer begrüsste in herzlicher Weıse das 
schlanke, in perlbedeckten schwarzen Tüll gekleidete 
Mädchen. „Wie geht’s denn Ihrem verehrten Papa?“ 
„Danke, gut — aber wollen Sie mich nicht den 
Herrschaften vorstellen, ich sehe da ein „neues Ge, 
sicht“ -— und Sie wissen ja, wie mich Menschen inter- 
essieren —.* 
„Die Ihnen natürlich nur wert — wenn sie ver- 
wendbare Modelle sind,‘ klang es spitz! „Frau Doktor 
Mellnau — Sie erlauben — Mr. and Mrs. Gingerbred, 
meine Mutter — wohl schon miteinander bekannt?“ 
Fräulein Heymann machte Gingerbreds eine 
äusserst devote Verbeugung, drückte der alten Beer 
mit einem „guten Abend, Sie Prachtfrau‘“ die Hand 
und zog Anna dann neben sich auf die Causeuse, 
„Himmlisch, dass ich Sie kennen lerne — ich 
habe alles von Ihnen gelesen — und nun enttäuschen 
Sie auch nicht, wie andere! So keusch, so rein, so 
zart, so hübsch wie sie schreiben, sind Sie auch. — — 
Und Sie müssen sich hier gerade so öden wie ich!! 
Kommen Sie mit in die Ecke unter jene durch die 
Elektrizitätswerke erleuchteten morgenländischen Pal- 
men. — Oder ‚wollen Sie etwa durchaus Ginger- 
breds geniessen — — man wird Sie freilich dort so- 
fort einladen. — Weil Mrs. Gingerbred nämlich stark 
taub, gilt sie als „musikalischste Frau“ in Berlin, man 
beneidet ihr feines Verständnis, nennt sie eine Ent- 
deckerin, Wagners Verkünderin — ach — was kann 
man doch alles in Berlin werden, wenn man Geld 
hat“ — — Käthe fuhr mit dem langen Handschuh 
wedelnd durch die Luft — „hier ist ein Tanz um's 
goldene Kalb — pfui Deibel!“ — — 
Anna blickte etwas verletzt zu dem hübschen Mäd- 
chen auf, von deren seltsamen Alluren sie genug ge- 
hört, die wohl die bestgehassteste Persönlichkeit in 
Berlin W., und die ihr nun unzählige „Gossip“, jeden 
einzelnen der eintretenden Gäste betreffend, in un- 
genierter Weise erzählte — alles in einer mehr über- 
mütigen als boshaften Art, die dem kleinlichen Klatsch 
ainen gewissen grossen Zug verlieh. Anna empfand,
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.