Path:
Text

Full text: Der letzte Schritt / Tovote, Heinz (Public Domain)

184 
Bitten ein Billet geschickt, ehe ich noch ein Wort mit 
Aja gesprochen hatte. 
Beunruhigt hatte es mich doch. Jetzt aber war 
ich erhaben darüber, seit ich eine Schutzgefährtin ge⸗— 
funden hatte, eine Bundesgenossin gegen alle Anfech— 
tungen. 
Ich habe mich verrechnet. — 
Aja hatte mich gebeten, sie eines Mittags abzu⸗ 
holen; allein ich mußte sie bitten, bis zum nächsten 
Tage zu warten, da ein Freund von auswärts mich 
besuchen wollte. 
Der Besucher kam nicht, und ich mochte nicht 
länger warten, sondern hatte die Absicht, doch zu Aja 
zu gehen. — 
Es war ein sonnenheller Märztag, ein leichter 
Schneefall hatte alle Straßen⸗ weiß bestreut, und der 
Frost verhinderte, daß der Schnee unter den Rädern 
und den Füßen der Menschen weg schmolz, so daß 
alles freundlich weiß blieb. 
Ich kam vom Dome her und wollte über die 
Schloßbrücke, als mir jemand den Weg verstellte. 
Es war Mara! — 
Ich wollte rasch an ihr vorbei, aber es ging nicht. 
— Ich muß dich einen Augenblick sprechen, sagte sie. 
Ohne auf sie zu hören, ging ich weiter.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.