Path:
28.

Full text: Das dritte Reich / Schlaf, Johannes (Public Domain)

315 
einem Mal uͤberbruͤckt und ausgefuͤllt gewesen, nicht 
nur seinem durch die exakten Wissenschaften geschulten 
Verstand, sondern auch seinem Suͤhlen, in einer 
Weise, daß dies, was Einsicht des Verstandes, nun 
ein unmittelbares Schauen. 
Es war so schwer begreiflich zu machen. 
Vielleicht war die Impression leidlich damit 
gegeben, wenn er sagte: welke, braune HZerbstblaͤtter 
hatten ploͤtzlich vermoͤge einer geheimnisvollen Zauber⸗ 
gewalt bewußtes Leben bekommen. Sie hatten 
angefangen zu zwitschern, nach dem Antrieb eines 
„bewußten freien Willens“ zwischen dem Gruͤn der 
Bergwiese herumzuhuͤpfen, von Baum zu Baum 
und, befreit von einem groͤberen Zwang des Ge— 
setzes der Schwere, in den blauen Simmel hinein⸗ 
zufliegen, sich zu zanken, zu vereinigen, Nahrung 
zu sich zu nehmen. 
Der Begriff Spatz hatte sich in einer seltsamen 
Weise fast gaͤnzlich eliminiert und an seine Stelle 
hatte sich ein andrer aus dem Bereich der sonst un⸗ 
bewußten Materie geschoben, daß der Lindruck ein 
geradezu gespenstischer gewesen. 
Und es war etwas ganz Ähnliches, was er 
jetzt diesem verkehr gegenuͤber empfand, der um ihn 
herum sein Treiben hatte, und es war eine Em⸗ 
pfindung, die sich ihm so wunderlich zu festigen 
begann. 
Alles, was in all diesem Treiben ihm sonst 
vertraut gewesen, was in ihm sein persoͤnlichstes
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.