Path:

Full text: Der Schwimmer / Mackay, John Henry (Public Domain)

270 — 
*Er ging sofort in das Restaurant des Klub— 
lokals, wo er gewiß war, seine Leute zu treffen. Er 
fand einige von ihnen beim Billard. Auch Nagel. 
Er wartete, bis die Partie zu Ende war, ohne auf 
irgendwelche Fragen Antwort zu geben. 
Dann gingen er und sein alter Schwimmwart 
in das noch leere Klubzimmer, und hier, in dem 
Raume, der die Spuren jeder Etappe in Felder's 
Laufbahn in irgend einem Preisstück, von dem ein— 
fachsten bis zu dem kostbarsten, aufwies, hier erfolgte 
die Auseinandersetzung zwischen den alten Freunden. 
Felder war maßlos erregt; Nagel blieb ruhig 
wie immer. Und nichts reizte den anderen so sehr, 
wie diese kühle Ruhe. 
„Ist es wahr, daß Du mir eine Niederlage, eine 
Niederlage gewünscht hast?“ — begann Felder, 
und die Antwort, die er bekam, brachte ihn außer 
sich: 
„Ich habe sie Dir nicht gewünscht; aber ich habe 
gesagt, eine gründliche Niederlage sei das Einzige, 
was Dich noch zur Besinnung bringen könne ...“ 
Er sei also nicht bei Besinnung? 
Er sei seit einem halben Jahre so völlig von 
Ehrgeiz und Ruhmsucht verblendet, daß er jede
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.