Path:
Siebzehntes Kapitel. Hans Jochem

Full text: Die Hosen des Herrn von Bredow / Alexis, Willibald (Public Domain)

Hans Jochem. 
227 
Der kluge Knecht Ruprecht sagte im Hinausgehen: „Wie 
Gott es fügt. Der Mensch will manches zusammenthun, und 
dann geht's doch auseinander, und was er zerschneiden will, 
das thut sich von selbst zusammen.“ 
„Das wäre ja schreck —“ fing Frau von Bredow an, 
aber sie verschluckte das Wort wieder und faltete ihre Hände zu 
einem stillen Gebet. 
Auch Agnes schien ein langes Gebet geendet zu haben und 
fühlte dann mit der einen kleinen Hand auf die Stirn des 
Kranken, der jetzt wieder seine Augen aufschlug. Er hatte zu 
viel vorhin gesprochen, daß er wieder unmächtig aufs Kissen 
zurückgesunken war. 
Der Morgen graute unheimlich durch das verhangene Fenster 
in das Krankenstübchen; ein Hahn fing schon an zu krähen und 
die Rosse stampften vor dem Wagen, den der Knecht Kasper 
auschirrte. Agnes saß im grauen Reisehabit, den Schleier um 
die Kappe; sah sie doch schon fast aus wie eine fromme Schwester, 
die der Welt ihr Valet gesagt, und das blasse Gesicht war doch 
nur das eines freundlichen Kindes. 
Nun sahen sie sich an wie zwei liebe, gute Freunde, die 
sich trennen müssen; er reichte ihr die Hand. 
„Das ist lieb von Dir, daß Du noch da bist.“ 
„Du wolltest mir ja noch sagen, wie alles so gekommen ist.“ 
„Ach, Agnes, noch flimmert mir's vor den Augen wie 
einem, denk ich mir, sein muß, der lange, lange blind war, und 
plötzlich gehn ihm die Augen auf, und gerade geht auch die 
Sonne auf; das sticht, glänzt, tanzt um ihn. Es ist einem so 
wohl und auch so weh.“ 
„Daß die Wölfe nur nicht 'rankamen, wie Du da lagst, 
das freut mich.“ 
Er atmete tief auf, dann hub er an: „Der Schmerz war 
wohl schrecklich, aber es war gleich Nacht um mich. Das Blut, 
das aus der Wunde floß, kam mir wie ein Balsam vor, der 
sanft um die Glieder leckte. Da hörte ich auch nicht mehr die 
Wölfe heulen, auch die Raubvögel in den Ästen, die ihre Flügel 
schlugen und mit den feurigen Augen und den grimmigen Schnäbeln 
gierig auf mich schauten, ließen die Flügel sinken und zogen die 
Köpfe ins Gefieder und nickten auf den Zweigen, bis alles nickte, 
alles zu schlafen schien, die Blätter, die Sträucher. Die Würmer 
15*
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.