Path:
Zweites Capitel. Politik

Full text: Heinrich von Kleist's Berliner Kämpfe / Steig, Reinhold (Public Domain)

84 
2Zweites Capitel. & 
Standpunkten aus beitragen. Immerhin waren die Dinge 
damals noch im Flusse, nicht fest und geschlossen, wie sie heute 
unserem historischen Rückblicke sich darstellen. Leuten von 
Kleist's königstreuer Gesinnung galt die Regierung doch immer 
als die höchste, von des Königs Vertrauen getragene Ein⸗ 
richtung des Staates. Nach dem jetzt getroffenen Abkommen 
druckte Kleist ohne Bedenken die beiden staatsofficiösen, Adam 
Müller's Fragmente und Artikel vom Nationaleredit neutrali⸗ 
sirenden Entgegnungen (oben S. 76) ab: in den Nummern 
vom 20. und 21. November 1810*). Es ist nach den Um⸗ 
ständen sehr wahrscheinlich, daß Raumer, der auch sonst in 
der Tagespresse für die Reformen des Staatskanzlers wirkte, 
der Verfasser der beiden Entgegnungen war. Wie er selbst 
von jetzt ab seine officielle Mitarbeit weiter an den Abend— 
blättern in Aussicht stellte. 
6. Umänderung des gesammten Geistes der Berliner 
Abendblätter. 
Nun erst wird die Nachgiebigkeit ganz verständlich, mit 
der Kleist den Streit um Kraus, bei gleichzeitiger Wahrung 
seines politischen Standpunktes, in den Abendblättern sich fort⸗ 
spinnen ließ. Wir durchschauen es, weshalb er im Vorwort 
zu Scheffner's Eingesandt, 22. November 1810, die ganze 
Reihe der Kraus-Artikel als ein „wissenschaftliches Gespräch“ 
bezeichnet, dem er freien Lauf lassen wolle. Demgemäß be— 
fürwortet eine Anzahl weiterer Artikel die innere Politik der 
Regierung. Im 51. Abendblatte, vom 28. November 1810, 
wurde Hardenberg's Finanz-Edict in einem Leitartikel, betitelt 
*) Den Ausdruck „neutralisiren“ braucht zuerst von diesen Dingen 
von Ompteda, über dessen Mitarbeit an den Abendblättern weiterhin die 
Rede ist. Ich las das Wort wieder, ebenso von Lothar Bucher ge— 
braucht, in Moritz Busch' drittem Bande.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.