Path:
Achtes Capitel. Heinrich von Kleist als Autor in den Abendblättern

Full text: Heinrich von Kleist's Berliner Kämpfe / Steig, Reinhold (Public Domain)

594 SAchtes Capitel. 
——— 
als bis sie ganz wieder hergestellt sind. Während des Regens dürfen 
die Neger nicht arbeiten. Der Mord eines Sklaven würde mit dem 
Tode bestraft. 
mit den entsprechenden Sötzen Kleist's, um den Abstand der 
Berichte von einander zu empfinden: 
Die Schreibart des Stückes läßt schon viele Eigenschaf⸗ 
ten des guten Kleistischen Prosastiles erkennen. Einige Bei⸗ 
spiele seien dafür beigebracht. Kleist treibt die Dinge oft bis 
zu einem Puncte vorwärts, wo er, unerwartet, das Gegen⸗ 
theil von dem einfallen läßt, worauf er das Gefühl des Le⸗ 
sers sorgsam hingewendet hat; er besitzt dafür bestimmte 
Formen, die wiederkehren. 8. B. „Aber wer beschreibt das 
Entsetzen (Erstaunen) der armen Frau ꝛc.“ (allein im Zwei⸗ 
kampf 1811, S. 188, 214, 142 u. f.); im Kohlhaas aber 
(1810, S. 11) „Wie groß war aber sein Erstaunen“: 
genau so, wie Kleist, am Ende des ersten Absatzes, Boling—⸗ 
broke „wie groß war mein Erstaunen ꝛc.“ sagen läßt. — 
Kleist baut häufig Perioden so, daß er in den Vordersatz eine 
kurze Frage, und in den Nachsatz eine kurze Antwort ein⸗ 
schließt; z. B. in der Heiligen Cäcilie „Auf die erstaunte 
Frage der Nonnen: „wo sie herkomme?“ .. antwortete sie: 
gleichviel, Freundinnen, gleichviel! ꝛc.“, im Zweikampf aber 
(1811, S. 173) haben wir in dem Satzaufbau: „Auf die 
betroffene Frage des Ritters, ob .., antwortete der Graf: 
ja! ꝛc.“ die selbst bis auf das Lieblingswort vetroffen“ 
genau übereinstimmende Parallele zu der Ausdrucksweise des 
obigen zweiten Absatzes: „Auf meine betroffene Frage . 
was 2ꝛc. .., antwortete er mir 2c..“ — Dem im gweilampf 
verwundeten Herrn Friedrich (1811, S. 208) hatte man Aerzte 
„zugeordnet“: so werden den Negerfrauen, oben, Hebammen 
und Wärterinnen „zugeordnet“. — „Anbruch des Tages“ ist 
der ständige, nur bisweilen mit „Einbruch“ wechselnde, Aus⸗
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.