Path:
Zweites Capitel. Politik

Full text: Heinrich von Kleist's Berliner Kämpfe / Steig, Reinhold (Public Domain)

Neue Cenlurbestimmungen. S 
151 
Küster und Sack erzielte neue Abkommen, welches noch am 
26. Januar durch Cirkularerlaß allen Buchdruckern und Buch— 
händlern Berlins kundgegeben wurde, bestimmte, daß sämmt— 
liche Druckschriften zunächst zur allgemeinen Censur Biester's 
zu bringen seien, von dem die Vertheilung der periodischen 
Schriften an die geeignete, politische oder polizeiliche, Censur 
auszugehen habe. Biester, dem die Buchcensur verblieb, er⸗ 
hielt dadurch factisch die Stellung eines Generalcensors, wenn⸗ 
gleich dieser Titel ihm, auf Küster's Einspruch hin, nicht bei— 
gelegt wurde. Da in den Abendblättern aber Politisches nicht 
mehr erschien, hatte Biester keine Veranlassung, sie der Censur 
Gruner's zu entziehen, den nach seiner Berufung in die Staats⸗ 
kanzlei seit Anfang Februar 1811 der neue Polizeipräsident 
von Schlechtendahl ersetzte. Diese Dinge liefen, wie gesagt, 
nebenher. Ausschlaggebend für die Behandlung der Abend— 
blätter war zuletzt doch nur die allgemeine Gestaltung der 
politischen Lage. Die von Hardenberg in die Commission be— 
rufenen Männer zeigten nicht die erhoffte Willfährigkeit gegen die 
Staatskanzlei. Die Unzufriedenheit der oppositionellen Kreise 
wuchs immer bedrohlicher. Die Abendblätter wurden ihnen, 
nach dem kurzen Versuche, von nun an gänzlich und für 
immer geschlossen. Erreicht war, was die Staatskanzlei von 
den ersten Frictionen an wollte. Und um den Preßäußerungen 
der Opposition auch in aller Form Rechtens beizukommen, 
ließ sich der Staatskanzler durch Königliche Cabinets-Ordre vom 
25. Februar 1811 seine schon bis dahin ausgeübten Ober— 
rechte über die Censur formell noch in dem Umfange feststellen, 
daß alle in Berlin und in der gesammten Monarchie erscheinen⸗ 
den Schriften und Aufsätze, welche die Staatsverfassung und 
Verwaltung beträfen, oder darauf Bezug hätten, unter Harden⸗ 
berg's Oberleitung durch den Staatsrath Gruner censirt werden 
sollten. Dies war gerade zu der Zeit, wo nach vielen Schwierig⸗
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.