Path:
Zur Bühnengeschichte des "Uriel Acosta"

Full text: Gutzkow-Funde / Houben, Heinrich Hubert (Public Domain)

— 426 — 
zum Ueberdruß.“ Charakteristischer kann sich der großstädtische 
Hochmut „alles da!“ nicht gebärden. 
Die „Grenzboten“, die auch über die Berliner Premiere 
einen Bericht brachten, tadelten dem gegenüber mit Recht, daß 
Gutzkows Werk mitten in die Aufregung heftigster politischer 
Parteikämpfe im Landtag hineingeschoben werde. „Muß der 
Autor sich mit Recht beklagen,“ meinten sie, „daß man sein 
Gedicht dem Publikum gerade in einem Zeitpunkt vorführte, 
wo das allgemeine Interesse von den bedeutendsten Lebensfragen 
in Anspruch genommen ist, so hatte er andrerseits ein Audito— 
rium, das aus den Bewohnern der verschiedensten Provinzen 
zusammengesetzt, in seinem entschiedenen Beifall ihm gewisser⸗ 
maßen die Anerkennung der gesamten preußischen 
Nation kund gab für ein Drama, das ohne Frage die be— 
deutendste dramatische Schöpfung der letzten zehn 
Jahre ist.“ 
Just wie eine Antwort auf die Kritik der „Allgem. Preuß. 
Ztg.“ klingt das Urteil im „Gesellschafter“. Was jene un— 
begreiflich findet, hält dieser wieder für ganz berechtigt: „Ju— 
dith weiß, wofür sie stirbt; sie stirbt für ihre Liebe, die sie im 
Konflikt mit ihrer Pflicht opfern mußte und söhnt so mit sich 
selbst aus.“ Der „Gesellschafter“ aber kann wieder nicht be— 
greifen, weshalb Uriel stirbt. „Für nichts, aus Verzweiflung, 
aus Lebensüberdruß.“ Die Frage, ob Uriels Wahrheit da— 
durch zum Siege komme, indem sie sich in dem Tode des 
Helden selbst als gerechtfertigt und triumphierend darstelle, be⸗ 
antwortet er mit Nein. 
Man sieht also: Der Widersprüche unzählige. Wenn es 
aber nur bei solchen geblieben wäre! Nicht allein Gutzkows 
Werk, nein auch seine Person wurde in schmählichster Weise 
von den Kritikern seiner Heimatsstadt angetastet. Geradezu 
Unglaubliches hat in dieser Beziehung ein Kritiker geleistet, 
der in der Feuilletonbeilage (Nr. 19) der „Berliner Zeitungs⸗ 
halle“ seinen ganzen Haß gegen den von der Muse begünstig—
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.