Path:
Dichter und Schauspieler

Full text: Gutzkow-Funde / Houben, Heinrich Hubert (Public Domain)

—104 
lich, offen einander aussprachen, was sie auf dem Herzen hatten, 
und eine Vertrautheit sie verband, die beiden auf sich selbst 
angewiesenen Naturen etwas Ungewohntes war, sahen sie sich 
fast täglich, und wie sie die gemeinsamen Stunden hinbrachten, 
möge Gutzkow selbst berichten: 
„Unvergeßlich liebe Stunden waren mir die, wo ich mich 
mit ihm verabredete, unmittelbar nach Tisch zu ihm zu kommen 
und die Zeit bis zum Theater in anregendem Gespräch zu ver— 
plaudern. Wir hatten der gemeinschaftlichen Berührungspunkte 
so viele. Fertigte er mit kurzem kaustischen Witze die Vor— 
kommnisse der täglichen Bühnenchronik ab, so bot oft eine 
einzige Rolle Stoff zu stundenlanger Debatte. Nie wies er 
den Tadel seiner Auffassungen zurück, nie fühlte er sich durch 
die Rüge einer seiner Leistungen, wenn man sie motiviren 
konnte gekränkt. .. Auch manche Rollen, die er gern gespielt 
hätte, aber der Konkurrenz wegen am königlichen Theater nicht 
spielen konnte, gab Stoff zu Besprechungen, in welchen er reich 
an neuen Gesichtspunkten war.“ 
Ja, sie hatten wahrlich „der gemeinschaftlichen Berührungs⸗ 
punkte so viele!“ Seydelmann war in jener Zeit nicht mehr 
der himmelstürmende, hoffnungsselige Künstler, als der er von 
Prag einst ausgezogen. All die bitteren Erfahrungen in Kassel 
und besonders in Stuttgart, die unzähligen Enttäuschungen, die 
sein peinliches Gemüt tiefer als robuster Gleichmut empfand, 
die Niedertracht der Theaterintriguen, denen er in Stuttgart 
hatte weichen müssen, hatten ihn mistrauisch, ja zum vollendeten 
Menschenfeind gemacht, und ich kann mir nicht versagen, hier 
die ergreifende Schilderung anzuführen, die Gutzkow von dem 
Gemütszustand seines Freundes später entworfen hat, da sie 
eine Erklärung ist zu dem wichtigen letzten Brief Seydel-⸗ 
manns an Gutzkow, den wir weiterhin kennen lernen 
werden. 
„Seydelmann war ein Anderer, als wofür ihn ein großer 
Theil der Welt halten wollte. Im Kampf des Lebens, in der
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.