Path:
IV. Im Gebiet der Weichselregulierung (1899)

Full text: Aus der Heimat und der Fremde / Pietsch, Ludwig (Public Domain)

—* 
Versandung der Elbinger Weichsel aufgehobene direkte Wasser— 
weg von Danzig zum Haff war dadurch aufs neue geschaffen. 
Aber andere, zum Teil sehr viel größere Arbeiten 
blieben noch auszuführen, um die stete Uberschwemmungs— 
gefahr für die fruchtbaren Niederungen des Weichseldeltas 
einzuschränken oder gar völlig zu beseitigen. Der obere, 
gleichfalls dem Haff zufließende östliche Arm der Weichsel, 
die sich bei der „Montauer Spitze“ abzweigende Nogat, 
nahm in ihrem tieferen Bett von den Wassermassen des 
oberen Stromes ungefähr zwei Drittel auf. Da aber ihre 
vielarmigen Verzweigungen an der Mündung die Abführung 
des Hochwassers und des Eises in das zur Zeit des Eis— 
ganges oft noch fest zugefrorene Haff noch schwieriger 
machten, als die Mündungsverhältnisse der Weichsel den 
Abfluß ins offene Meer, so war die Gefahr der Deich— 
brüche durch die Nogat und die verheerenden Überschwem— 
mungen der Marienburger Niederung durch den ange— 
schwollenen, zurückgestauten Strom eine beständig drohende. 
Die schon vor 250 Jahren unter der polnischen Herrschaft 
für notwendig erkannte und geplante, aber nie ernstlich ver— 
suchte Ableitung des größeren Teils der in die Nogat ein— 
strömenden Wasser- und Eismassen in den westlichen Weichsel— 
arm mußte endlich ernstlich in Angriff genommen werden. 
Das wurde nun noch während der Ausführung des Weichsel— 
Haffkanals mit einem Aufwande von 12 Millionen Mark 
durch die Abdämmung des Nogatarmes bei der Mon— 
tauer Spitze und den Bau eines Weichsel-Nogatkanals vier 
Kilometer unterhalb in den Jahren 1847 — 1853 bewerk 
stelligt. Durch diese Anlage wurde es erreicht, das Wasser 
in der Nogat auf ein Drittel der Gesamtmasse einzuschränken 
und die doppelte Masse dem westlichen Arm, der eigentlichen 
Weichsel zuzuweisen. 
Pietsch, Aus Heinmat und Fremde.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.