Path:
Text

Full text: Zur Erinnerung an Hermann Grimm / Wildenbruch, Ernst von (Public Domain)

8 
Henne verkündet durch ihre Uhr den Herren Professoren, 
was die Glocke geschlagen hat; die Herren Professoren ver— 
tauschen einfach den Schlafrock mit dem Gehrock — einige 
bleiben auch vielleicht im Schlafrock — kommen aus der 
Hinterstube in die Vorderstube, machen das Fenster auf und 
halten vom Fenster aus ihre Vorlesung.“ 
»Probatum,“ rief unwillkürlich Herr Feinohr, „nur ent⸗ 
schuldigen Sie — ein Bedenken — viele der Herren wohnen 
doch wahrscheinlich zwei, oder drei Stock hoch?“ 
„O, was das anbetrifft,“ erwiderte Genius loci, „unter 
den Männern, wissen Sie, sind einige, die man in ganz 
Deutschland hört, wenn sie den Mund aufthun — glauben 
Sie, daß man sie nicht hören wird, wenn sie zwei oder drei 
Stock hoch herunter sprechen?“ 
„Aber warum bringen Sie denn solch einen Gedanken 
nicht beim Magistrat zur Sprache?“ fragte Herr Feinohr. 
„Mit dem,“ erwiderte Genius loci, „stehe ich auf ge— 
spanntem Fuß, seitdem er beschlossen hat, mich um mein 
altberühmtes Friedrich-Werdersches Gymnasium zu bringen, 
und es der kleinen Kröte, dem Moabit, in die Tasche zu stecken.“ 
„Nun hätte ich nur einen Wunsch noch,“ meinte Herr 
Feinohr, „einen wenigstens von diesen wunderbaren Männern 
zu sehen. Sie sind ja, verehrter Genius von Berlin, wie das 
mit den Berlinern meistens der Fall zu sein pflegt, viel liebens— 
würdiger, als Ihr Ruf — könnten Sie mir das verschaffen?“ 
„Das wird schwer angehen,“ versetzte Genius loci, 
„Sie hören ja, die Herren sind an der Arbeit. Und ich will 
es wohl mit dem Polizeipräsidenten, auch mit dem Ober— 
verwaltungsgericht und unter Umständen sogar mit einem Mi— 
nister aufnehmen — aber mit einem Professor, den ich in 
der Arbeit störe — das nicht! Nein, das nicht!“ 
Unterdessen war Genius loci mit dem Fremdling bis 
an die Ecke gelangt, wo die Margarethenstraße in den 
Matthäikirchplatz mündet. 
„Sie haben Glück,“ sagte er plötzlich, „da kommt er.“ 
„Wer?“ fragte Herr Feinohr. 
„Von all' den merkwürdigen Männern dort am Platze
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.