Path:
Band 8 Der Zaubermord am Teufelssee vor dem Schwurgericht zu Potsdam

Full text: Interessante Kriminal-Prozesse von kulturhistorischer Bedeutung / Friedländer, Hugo (Public Domain) Ausgabe 8 Band 8 (Public Domain)

298 
Februar kennen. . Sie wollte Karten gelegt haben, das tat 
ich. — Vors,.: Was haben Sie ihr denn prophezeit? — An- 
gekl.: Aus den Karten war zu sehen, daß sie bald neue 
Arbeit erhalten werde, und das ist auch eingetroffen. — 
Vors.: Hat Fräulein Bergner Ihnen Geld bezahlt? — An- 
gekl.: Jawohl. Sie hat mir nachher mehr bezahlt, weil sie 
von mir Aufschlüsse über die Kartenlegerin Frau Cordus 
haben wollte, mit welcher sie Lotterie spielte. — Vors.: 
Sie haben ja wohl dann selbst mit der Bergner Lotterie 
spielen sollen. Wie kam das? — Angekl.: Weil ich aus 
ihrer Hand und aus den Karten ersah, daß sie Glück habe. 
— Vors.: Sie hat Ihnen 40 Mark für ein Los der preußi- 
schen Lotterie gezahlt. Das Geld haben Sie aber für sich 
verwendet? — Angekl.: Ja. 
Vors.: Glaubten Sie denn mit der Bergner zu gewinnen? 
— Angekl.: Ja; ich habe mit ihr Aachener Lotterie ge- 
spielt und ein Sympathiemittel zum Gewinnen angewendet. 
— Vors.: Was ist denn das für ein Mittel? — Angekl.: 
Die Lose müssen Dämpfen aus Stechapfelblättern, Myrrhen 
und Weihrauch ausgesetzt werden. — Vors.: Wer hat Ihnen 
denn zu diesen Narrenspossen geraten? — Angekl.: Ich 
kenne dieses Mittel schon von früher. — Vors.: Das Räu- 
chern half aber nichts? — Angekl.: Nein. Später kam die 
Bergner öfter zu mir und ich zu ihr. — Vors.: Sie haben 
ihr dann noch ein Sympathiemittel angegeben unter der 
Vorspiegelung, daß sie daraus ersehen könne, ob Frau Cor- 
dus gegen sie etwas unternehmen würde. Was war das 
nun wieder? — Angekl.: Sie sollte sich vor den Spiegel 
stellen und Schwefel und Weinspiritus anzünden. Wenn sie 
dann etwas im Spiegel sehen würde, könnte sie annehmen, 
daß Frau Cordus gegen sie etwas vornehmen werde. — 
Vors.: Sie hatten wohl mit Ihrer Wahrsagerei überhaupt 
viel zu tun? — Angekl.: Ja, sehr viel, ich hatte den gan- 
zen Tag zu tun, von morgens früh bis abends spät. Die 
Herrschaften bezahlten, ohne daß ich etwas forderte,
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.