Path:
Band 8 Die Vorgänge in der Provinzial-Arbeitsanstalt zu Brauweiler vor Gericht

Full text: Interessante Kriminal-Prozesse von kulturhistorischer Bedeutung / Friedländer, Hugo (Public Domain) Ausgabe 8 Band 8 (Public Domain)

266 
Rendant Wintz: Er sei Vertreter des Direktors, habe 
die Außenkommandos zu kontrollieren; mit einer einzigen 
winzigen Ausnahme seien ihm aber niemals Klagen über 
Mißhandlungen bekannt geworden. 
Auf Befragen des Direktors Schellmann bekundete der 
Zeuge noch, daß er von einer Korrigendin einmal mit einem 
Messer angegriffen worden und auch in unbedeutender Weise 
verletzt worden sei. 
Aufseher Schiefer I, gegen den ein Strafverfahren we- 
gen Mißhandlung eines Häuslings schwebte, gab auf die 
Frage, ob sich Häuslinge über ihn bei dem Direktor be- 
schwert haben, keine Antwort. Der Vorsitzende machte 
den Zeugen aufmerksam, daß er, mit Rücksicht auf das 
gegen ihn schwebende Verfahren, sein Zeugnis verweigern 
könne. — Auf Befragen des Verteidigers an Direktor Schell- 
mann, weshalb Schiefer trotz des gegen ihn schwebenden 
Strafverfahrens auf Außenkommando geschickt worden sei, 
bemerkte Schellmann: Der Mann könne in Brauweiler eben- 
so, ohne daß es bemerkt werde, schlagen, wie auf Außen- 
kommando. — Schuhmacher Metz, ein vom Angeklagten 
geladener Zeuge, bekundete: Er habe niemals in Brauweiler 
eine Ungehörigkeit wahrgenommen und müsse bemerken, 
daß Direktor Schellmann ein hochachtbarer Mann sei. — 
Angekl. Hofrichter: Der Zeuge habe ihm in Gegenwart 
anderer die unglaublichsten Dinge erzählt. 
Fünf Werkmeister bekundeten, daß die Arbeitspensen 
in Brauweiler nicht zu hohe waren. Die Häuslinge machen 
sogar noch zumeist Überstunden. — Zuschläger Puls: Er 
sei auf Außenarbeit mit Ofeneinsetzen beschäftigt gewesen. 
Diese Arbeit sei eine so schwere gewesen, daß freie Ar- 
beiter sich weigerten, sie auszuführen. Er habe bei 40 Grad 
Hitze arbeiten müssen. Er hätte die Arbeit auch nicht 
leisten können, wenn er nicht ein so robuster Mann wäre. 
Es sei ihm das Zeugnis eines sehr. fleißigen Mannes ge- 
geben worden. Dennoch habe Aufseher Eich einmal zu
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.