Path:
Band 4 Prozeß Leckert-Lützow

Full text: Interessante Kriminal-Prozesse von kulturhistorischer Bedeutung / Friedländer, Hugo (Public Domain) Ausgabe 4 Band 4 (Public Domain)

133 — 
weiter, daß er nur einen Artikel über dasselbe Thema ge- 
schrieben und ihn der „Tägl. Rundschau‘ und dem „Bres- 
lauer Generalanzeiger‘ vergeblich angeboten habe. Der Vor- 
sitzende hielt dem Angeklagten vor, daß die weiteren Tat- 
sachen idoch deutlich darauf hinweisen, daß er mit dem 
Artikel, der am 28. September in der „Welt am Montag“ 
erschienen, und in welchem Graf :‘Eulenburg deutlich be- 
zeichnet war, in enger Beziehung gestanden haben müsse. 
Dazu gehöre, so bemerkte der Vorsitzende weiter, daß, 
als die „Deutsche Tagesztg.‘““ einen ‚heftigen Artikel gegen 
die „Fetten Enten‘, die die „Welt am Montag“ in die 
Welt setzte, gebracht hatte, Leckert mittels einer Postkarte 
sofort Herrn v. Lützow zu ‚einer Besprechung über den 
„Operationsplan‘“ eingeladen habe, daß er weiter mit Be- 
zug auf diesen Artikel gesagt habe, „Herr von Marschall 
lasse ihn nicht im Stich,“ „er werde dem Direktor Mant- 
ler schön heimleuchten,‘‘ daß dann in der „Welt am Mon- 
tag“ ein zweiter Artikel erschienen ist, in welchem der 
„agrarischen Tante‘ heftig zu Leibe gegangen und die Be- 
hauptung des ersten Artikels in vollem Umfange aufrecht 
erhalten wird. — Leckert gab auf alle diese Vorhaltungen 
in sehr geläufiger Rede Antworten, die der Vorsitzende 
wiederholt als sehr gewunden und wenig wahrscheinlich 
erklärte. — Der Vorsitzende fragte den Angeklagten Leckert 
wiederholt, ob er den angeblichen Gewährsmann nicht 
nennen wolle, der ihm ja nach seinen, des Angeklagten 
Angaben, selbst gesagt habe, es sei ein Unglück, daß der 
Name des Grafen Eulenburg, eines Ehrenmannes, in der 
Geschichte erwähnt sei, Wenn man angesichts dessen be- 
rücksichtige, daß der Angeklagte in einem zweiten Artikel 
seine früheren Behauptungen aufrecht halte, so wisse man 
wirklich nicht, was man dazu sagen solle. Entweder habe 
er in unverantwortlicher Weise seinem Gewährsmann gegen- 
über gehandelt, oder ein solcher existiere nur in seiner 
Erfindung. Der Angeklagte habe sich in betreff der Stel-
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.