Path:
Band 2 Die Ermordung zweier Frauen in der Königgrätzerstraße in Berlin (Der Mordprozeß Gönczi)

Full text: Interessante Kriminal-Prozesse von kulturhistorischer Bedeutung / Friedländer, Hugo (Public Domain) Ausgabe 2 Band 2 (Public Domain)

68 
und Paris gefragt. Wir hielten dem Angeklagten sodann vor, 
welchen Umweg er gemacht habe, indem er erst nach Frank- 
furt (Oder) gefahren sei; Gönczi habe erwidert, er habe eine 
kranke Schwester in Frankfurt; die er noch besuchen wollte. 
Dem Schaffner Thiel und dem Geschäftsreisenden Kowalski 
hat der Angeklagte erzählt, er wolle zur Weltausstellung nach 
Brüssel. — Die Ehefrau des Gastwirts Hinz wies ebenfalls 
die Behauptung, daß ihr Mann der Täter gewesen sei, mit 
großer Entrüstung zurück, Auch den Löwy kenne sie nicht. 
Vors.: Angeklagter, was sagen Sie dazu? — Gönczi: I bitt 
schön, Herr Präsident, Sie woaß olles, Sie wird aber doch net 
„Ja‘“ sagen. Sie leignet eben olles, dös glaub’ i schon! — 
Staatsanw.: Frau Zeugin, hat Ihr Mann sich mit der ‚Frau 
Schultze schlecht gestanden? — Zeugin: Nein, im Gegenteil. 
— Vors, : Gönczi behauptet ferner, Ihr Mann habe sich Montag 
abend gewundert, daß Gönczi noch keine Nachricht von den 
Damen habe. Gönczi habe erwidert: Ach was, die hast du ja 
längst massakriert. Darauf hätten Sie zu Ihrem Manne gesagt: 
So halte doch das Maul! — Zeugin: Das ist alles nicht wahr. 
Sanitätsrat Dr. Mittenzweig und Dr. Schulz legten sodann 
die oberen Schädelhälften der beiden ermordeten Frauen vor 
und zeigten die Art der nach dem Kopf geführten Schläge. 
Als die beiden Sachverständigen auf den Angeklagten zu- 
traten, um auch diesem die durchlöcherten Schädeldecken vor- 
zuhalten, streckte er abwehrend die Hände aus und sagte mit 
lächelnder Miene: I bitt schön, i woaß ja doch von nix, was 
geht doas mi an! Ein Geschworener bat, den Angeklagten 
zu untersuchen, ob er genügend kräftig erscheine, die beiden 
Frauen niederzuschlagen. Sanitätsrat Mittenzweig bejahte 
diese Frage auf Grund einer kurzen Untersuchung der Arme 
des Angeklagten. 
Der Untersuchungsrichter, Landgerichtsrat Herr, bekun- 
dete: Der Angeklagte habe in einer Weise gelogen, wie es ihm 
noch niemals vorgekommen sei. Alle Versuche, die Existenz 
und den Aufenthalt des mysteriösen Löwy und dessen Schwe-
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.