Path:
Band 1 Die Ermordung des Rittmeisters v. Krosigk in der Reitbahn der Dragonerkaserne zu Gumbinnen

Full text: Interessante Kriminal-Prozesse von kulturhistorischer Bedeutung / Friedländer, Hugo (Public Domain) Ausgabe 1 Band 1 (Public Domain)

134 
res Entgegenkommen als bei den bürgerlichen Gerichten. — 
Die Verhandlung vor dem Divisionsgericht fand nur zum 
Teil öffentlich statt. Sie endete mit der Freisprechung aller 
drei Angeklagten. Der Gerichtsherr legte gegen das frei- 
sprechende Urteil von Marten und Hickel Berufung ein. Aus 
diesem Anlaß hatte sich das Oberkriegsgericht des ersten 
Armeekorps vom 15, bis 20. August 1901 mit der Angelegen- 
heit zu beschäftigen. Das Oberkriegsgericht, das bekanntlich 
in Königsberg i. Pr. seinen Sitz hatte, war aus denselben 
Gründen wie das in Insterburg domizilierte, genötigt, in den- 
selben Räumen zu verhandeln. Diese Verhandlung fand in 
voller Öffentlichkeit statt. Das Oberkriegsgericht gewann 
nach fünftägiger Verhandlung die Überzeugung von der Schuld 
des Angeklagten Marten und verurteilte ihn zum Tode, zum 
Verlust der bürgerlichen Ehrenrechte und zur Ausstoßung aus 
dem Heere. Hickel wurde freigesprochen. Gegen die Ver- 
urteilung Martens legte dessen Verteidiger, gegen die Frei- 
sprechung Hickels der Gerichtsherr Revision ein. In beiden 
Revisionsschriften wurde in der Hauptsache die gesetzwidrige 
Zusammensetzung des Oberkriegsgerichts gerügt. Das 
Reichsmilitärgericht hatte diese Rügen für berechtigt an- 
erkannt, deshalb beide Erkenntnisse aufgehoben und die 
Sache zur nochmaligen Verhandlung an das Oberkriegsgericht 
des ersten Armeekorps zurückverwiesen. Am 17, April 1902 
gelangte daher die Mordtat nochmals in demselben Mann- 
schaftsspeisesaale der Gumbinner Dragonerkaserne zur Ver- 
handlung. Das Oberkriegsgericht bestand wohl, ebenso wie 
das erstemal aus dem Oberkriegsgerichtsrat Scheer als Ver- 
handlungsführer und Kriegsgerichtsrat Dr. Rößler als richter- 
lichen Beisitzender. Die richterlichen Offiziere waren je- 
doch sämtlich neu. Sie setzten sich zusammen aus Oberst- 
leutnant Herhudt v. Rhoden vom Grenadierregiment „Kron- 
prinz‘“ als Vorsitzenden, Major Dorn vom Infanterieregiment 
Nr. 43, Major v. Kräwel vom Grenadierregiment Nr, 3, 
Hauptmann Flechtner vom Feldartillerieregiment Nr. 16 und
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.