Path:
Band 1 Ein entmenschtes Weib. Die Engelmacherin Wiese

Full text: Interessante Kriminal-Prozesse von kulturhistorischer Bedeutung / Friedländer, Hugo (Public Domain) Ausgabe 1 Band 1 (Public Domain)

BR) 
das sie unaufgefordert dem Zeugen Klühs schenken wollte. 
Es ist ferner zu erwägen, daß die Angeklagte den‘ Müttern 
stets den Vorschlag machte, die Kinder gegen eine ein- 
malige größere Abfindungssumme als eigen annehmen zu 
wollen. Allein ’nur sehr wohlhabende Leute, denen der 
Kindersegen versagt ist, pflegen Kinder als eigen anzuneh- 
men, nicht aber Leute vom Schlage der Angeklagten, die 
sich in steter Geldverlegenheit befunden hat. Die Beweis- 
aufnahme hat zweifellos ergeben, daß die Angeklagte Mor- 
phium im Hause gehabt hat. Allein wozu bedurfte es eines 
solchen Mittels? Ein Handgriff, ein falsches Rücken des 
Kissens genügt, um solch kleine Wesen vom Leben zum 
Tode zu befördern. Aber auch der Umstand, daß trotz aller 
Bemühungen nicht die leiseste Spur von den verschwunde- 
nen Kindern zu entdecken war, spricht dafür, daß die An- 
geklagte die Kinder getötet hat. Man könnte einwenden: 
einige Kinder, die der Angeklagten übergeben waren, leben 
noch. Aber nicht der Angeklagten, sondern einem glück- 
lichen Zufall ist es zu verdanken, daß diese kleinen Wesen 
noch am Leben sind. Es entsteht nun die Frage: Hat die 
Angeklagte mit Überlegung gehandelt? Wenn ein verschmäh- 
ter Liebhaber seinen Nebenbuhler aus Eifersucht nieder- 
sticht, dann kann man vielleicht sagen, er hat ohne Über- 
legung gehandelt. Man wird aber nicht behaupten können, 
die Angeklagte habe die kleinen Wesen ohne Überlegung 
getötet. Als Frau Wülfing das Kind Blank der Angeklagten 
Wwiederbrachte, weil sie kein Kostgeld erhielt, da sagte die 
Angeklagte: Es ist gut, daß das Kind hier ist, morgen kommt 
es nach England. In diesem Augenblick hat die Angeklagte 
zweifellos den Entschluß gefaßt, das Kind zu töten. Es 
ist allerdings ein bloßer Indizienbeweis, der Ihnen vorge- 
führt worden ist, er hat aber die Schuld der Angeklagten 
in vollem Umfange unwiderleglich dargetan. Ich bin über- 
zeugt, Sie werden es mit einer großen Befriedigung emp- 
finden, daß es gelungen ist, Uie furchtbaren Verbrechen
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.