Path:
Band 1 Die Geheimnisse des Alexianer-Klosters Mariaberg. Bruder Heinrich

Full text: Interessante Kriminal-Prozesse von kulturhistorischer Bedeutung / Friedländer, Hugo (Public Domain) Ausgabe 1 Band 1 (Public Domain)

116 
worden. — Der 55 jährige Epileptiker Launer machte folgende 
Angaben. Er habe mit dem Bruder Basilius einmal wegen 
Gemüse Streit bekommen, Bruder Basilius habe ihn deshalb 
ins Gesicht geschlagen, zu Boden geworfen, furchtbar mit 
Füßen getreten, so daß er ganz mit Beulen bedeckt war, 
fünf Löcher in den Kopf bekam und ungeheure Schmerzen 
hatte, Alsdann wurde er 14 Tage lang fast täglich geduscht. 
Er wurde in einen leeren Raum gebracht, wo eine Badewanne 
stand. Er wurde zunächst gefesselt, alsdann kopfüber unter 
die Dusche gesteckt, so daß er keine Luft bekam. Diese 
Prozedur wurde zehnmal wiederholt. Vors.: Und das ge- 
schah täglich 14 Tage lang? Zeuge: Fast täglich. Eines 
Tages sei er nicht schnell genug die Treppe zur Kirche hinauf- 
gegangen. Bruder Pankratius habe ihn zur Eile angetrieben, 
und da er sich deshalb verantwortete, habe ihn Bruder Pan- 
kratius die Treppe hinuntergeworfen, ihn furchtbar geschla- 
gen, mit Füßen getreten, und nun sei er zur Strafe wieder 
14 Tage lang geduscht worden. Dr. Chantraine: Der Mann 
sei sehr streitsüchtig und leide an Verfolgungswahnsinn. 
Er sei auch in der letzten Zeit schwachsinnig geworden. Er 
leide an eingebildeten Schmerzen und bilde sich ein, Ver- 
letzungen erhalten zu haben. Vert. Rechtsanwalt Lenzmann: 
Wodurch wissen Sie das? Dr. Chantraine: Das ist mir mit- 
geteilt worden. Vert.: Ich bitte Sie doch aber, auseinander- 
zuhalten, was Sie selbst gesehen haben und was Sie vom 
Hörensagen wissen. Selbstverständlich hat Ihnen dies ein 
Bruder mitgeteilt? Dr. Chantraine: Jawohl. Vert. Rechts- 
anwalt Lenzmann: Hat Ihnen auch der Mann selbst über 
Schmerzen geklagt? Dr. Chantraine: Jawohl. Vert.: Und 
Sie hielten das für Einbildung? Dr, Chantraine: Jawohl. 
Vert.: Woher entnahmen Sie das? Dr. Chantraine: Weil 
ich wußte, daß der Mann an Einbildung leidet. Vert.: Wor- 
aus entnahmen Sie das? Dr. Chantraine: Wenn mir der 
Mann ein Jahr lang über Rückenschmerzen klagt, dann muß 
man doch annehmen, daß er sich die Schmerzen einbildet.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.