Path:
Die rettende Urkunde

Full text: Tartarin in Berlin / Wolff, Max Josef (Public Domain)

„Mir in Wiesbaden, im besetzten Gebiet eine Freistatt 
gewähren und mich gegen die ungerechten Angriffe der 
deutschen Behörden schützen.“ 
„Es wird uns ein Vergnügen sein. Kein Deutscher 
soll Ihnen dort ein Haar krümmen, kein deutsches Gericht 
einen Schritt gegen Sie tun. Sie werden mit ihrer Kusine 
der Gast Frankreichs sein.“ 
„Ich danke Ihnen, ich danke Frankreich. Aber von 
meiner Kusine muß ich mich leider trennen, sie muß hier 
bleiben, um meine politischen Beziehungen aufrechtzu— 
halten.“ 
„Ja, ich bleibe hier.“ Oabei erhielt Tartarin einen 
vielversprechenden Blick. 
Er war sehr zufrieden mit dem Verlauf der Unter⸗ 
haltung. Nachdem er dem Ooltor eine so große Gunst 
erwiesen, wurde es ihm leichter, sein Anliegen vorzu⸗ 
bringen. 
„Nachdem Frankreich so viel für Sie getan hat, wird 
es Ihnen gewiß ein Vergnügen machen, etwas für Frank— 
reich zu tun?“ 
„Für Frankreich! Alles!“ 
Tartarin erzählte, daß die Kontrollkommission von der 
Auflösung bedroht sei. 
Die Kusine war entsetzt. „Sie wollen uns verlassen? 
Das ist unmöglich! ODas überlebe ich nicht.“ Sie vergaß 
in ihrer Bestürzung, daß der eifersüchtige Ooktor zu— 
gegen war. 
153
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.