Path:

Full text: Offizieller Katalog (Public Domain)

ÖSTERREICH 
OÖ sterreich besitzt heute fünf Flughäfen, und zwar Aspern bei Wien, 
Thalerhof bei Graz und Annabichl beı Klagenfurt. Diese 
Flughäfen unterstehen dem Luftfahrt-Departement im Ministerium für 
Handel und Gewerbe. 
Der Flugplatz Aspern liegt etwa 10km von Wien entfernt. Das 
Auffinden dieses Flughafens ist auch bei Nacht durch einen senkrecht 
nach oben gerichteten Scheinwerfer leicht möglich. Auch sonst ist 
eine gute Beleuchtungsanlage auch für unvorhergeschene Wälle in 
Betrieb. Geringere Mengen von Öl und Benzin sind jederzeit 
erhältlich, während größere Quantitäten vorher angefordert ‘erden 
müßten. Der Flughafen ist mit einer FT-Station ausgerüstet. Der 
Flughafen Thalerhof liegt ungefähr 12km von Graz und 1% km von 
der Bahnstation Abtissendorf entfernt. Die Bahnlinie ist nachts er- 
leuchtet, so daß das Auffinden während der Dunkelheit nicht 
schwierig ist. Auch ist eine größere Zahl von Notlandeplätzen 
in der Umgebung vorhanden, Falls eine Nachtlandung beabsichtigt 
ist, ist es notwendig, die vorherige Erlaubnis einzuholen. Diese 
wird durch farbige Lichter gegeben, die gleichzeitig zur Erleuchtung 
des Flughafens dienen. Kleinere Mengen von Benzin und Öl können 
durch den Steyerischen Aero-Club bezogen werden. Bei größeren 
Mengen bedarf es vorheriger Bestellung. Der Flughafen Annabichl 
liegt zwei Meilen von Klagenfurt entfernt in einer Umgebung, die auch 
für Notlandungen geeignet ist. Auch hier muß die Erlaubnis für eine 
beabsichtigte Nachtlandung vorher erteilt werden. Ferner wurde 
ein Flughafen in Reichenau bei Innsbruck im Sommer 1925 durch 
die Tiroler Luftfahrt-Gesellschaft errichtet. Er liegt 2 km von Inns- 
bruck entfernt. Der zur Verfügung stehende Start- und Landeplatz 
bedeckt eine Fläche von 500X450 m. Der Verkehr zwischen dem 
Flughafen und der Stadt Innsbruck wird durch eine Omnibuslinie 
aufrechterhalten. 
Die einzige Luftverkehrsgesellschaft, die in Österreich regelmäßige 
Flugstrecken unterhält, ist die Österreichische Luftverkehrs AG, 
Wien. Im Jahre 1926 hat diese Gesellschaft die Strecke Wien—Graz-— 
Klagenfurt—Venedig zusammen mit der italienischen Gesellschaft 
Transadreatica beflogen und ebenso versuchsweise während kurzer 
Zeit die Strecken Graz—Budapest und Wien—Innsbruck. Die Gesell- 
schaft besitzt Junkersmaschinen vom Typ F 13. Hinzugefügt sei 
noch, daß die Tiroler Luftverkehrs-Gesellschaft in Innsbruck und 
eine Firma Theodor Hopfner in Wien Passagier- und Rundflüge mit 
eigenen Flugzeugen ausführen. 
Schon während des Sommers 1926 waren folgende regelmäßige 
Fluglinien in Betrieb: Wien—München, Wien—Prag, Wien—Krakau, 
Wien—Budapest, Wien—Graz—Klagenfurt— Venedig, Salzburg— 
Reichenhall—München, Innsbruck—-München, und als‘ Versuchs- 
strecken Graz—Budapest und Wien-—Innsbruck. 
XXXV
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.