Path:
Text

Full text: Von der Werkstatt zur Werkstadt (Public Domain)

Die erste Dynamomaschine 
aus dem Jahre 1866. 
Die Gründung der Siemens-Schuckertwerke. 
Über sie schreibt Wilhelm von Siemens in seinem Tagebuch: „... am 1. 4. 1903 
wurden die Siemens-Schuckertwerke gegründet mit 90 Millionen Mark Kapital... 
Mein Plan, der im wesentlichen auch zur Ausführung kam, empfiehlt folgende 
Leitsätze: ... es wird eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung gebildet, in 
welche Siemens & Halske und Schuckert ihre Starkstromfabrikations- und Ver- 
Kaufsgeschäfte zu ihren Buchwerten und soliden Sätzen einbringen. ... am 
4. 2. wurde das Abkommen unterzeichnet, am 9. 3. nahm die Generalversamm- 
‚ung von Siemens & Halske den Vertrag an, am 1.4. begann die neue Gesell- 
schaft ihre Tätigkeit. Ich wurde Vorsitzender des Aufsichtsrats.” — Diese ein- 
’achen Tagebuchaufzeichnungen sind der Schlußstein einer jahrzehntelangen 
Zntwicklung. 
Die Erkenntnis des elektrodynamischen Prinzips, die erste Dynamomaschine, 
die das Haus Markgrafenstraße 94 in Berlin verläßt, ist die Quelle gewesen, 
aus der sich ein breiter Strom von Fabrikaten bei Siemens & Halske entwickelte, 
a eine Quelle, die mehr oder weniger auch die Erzeugnisse aller anderen 
Starkstromunternehmungen gespeist hat, So sehen wir, wie bald auch in Nürn- 
derg eine Fabrik für Starkstromfabrikate eingerichtet wird. Hier hat Sigmund 
Schuckert frühzeitig die Entwicklungsmöglichkeiten der Elektrizität erkannt; er 
gründet nach seiner Rückkehr aus Amerika im Jahre 1873 — sieben Jahre nach 
der grundlegenden Siemensschen Erfindung — die Firma Schuckert, bei der 
schon in den ersten Jahren ihres Bestehens eine Dynamomaschine nach eigenen 
Ideen ihres Begründers gebaut wird. Die ungeahnt ansteigende Verwendung 
der Elektrizität für Beleuchtung, für Bahnen, für Zwecke der Chemie, zur Kraft- 
übertragung überhaupt, kurz auf tausend Gebieten, läßt die Starkstromfabrika- 
tion der Firmen Siemens & Halske und Sigmund Schuckert in den nächsten Jahren 
schnell sich ausdehnen. 
Bereits1893 ist es soweit, daß ein Zusammenschluß dieser beiden führenden Firmen 
geplant wird, der dann 1903 nach dem Plane von Wilhelm von Siemens endlich 
herbeigeführt und in den darauffolgenden Jahren auch auf die ausländischen 
"abrikationsstellen beider Firmen in England, Rußland, Osterreich und Frank- 
‚eich ausgedehnt wird. So entstehen die Österreichischen Siemens-Schuckert- 
2 
*r
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.