Path:
III. Wie helfen wir uns? d) Wohnungsbau

Full text: Wie helfen wir uns? / Böß, Gustav (Public Domain)

4 
Wohnungsbaupolitik der Städte eine neue Periode. Die 
Miete soll zu diesem Termin auf Friedensstand erhöht 
sein. Es wäre zu wünschen, daß die preußische Regie- 
rung wenigstens für die Zukunft eine Lösung findet, die 
dem Wunsch des Reichstages und der Wohnungssuchen- 
den, daß der Wohnungsbau mehr als bisher gefördert 
werde, entgegen kommt. Leider entspricht der Entwurf 
eines Gebäudeentschuldungssteuergesetzes, den die preu- 
ßische Regierung kürzlich dem Staatsrat vorgelegt hat, 
keineswegs billigen Anforderungen der Wohnungspolitik, 
Zurzeit beträgt die Hauszinssteuer 28 % der Friedensmiete 
oder 700% der staatlichen Grundvermögenssteuer. Durch 
das neue Gesetz wird sie erhöht auf 40 % der Friedens- 
miete, erfährt also einen Zuschlag um 300 % der Grund- 
vermögenssteuer. Von diesen 300 % entfallen 50 % auf 
die Erhöhung des Anteils für Neubauzwecke, 150 % auf 
die Erhöhung des Staatsanteils für allgemeine Finanz- 
zwecke, und 100% auf die Erhöhung des Gemeinde- 
anteils für Wohlfahrtszwecke. Diese relativen Erhöhungen 
sind aber nur ein scheinbarer Gewinn, denn von dem 
Gesamtaufkommen an Hauszinssteuer haben die Länder 
nach dem Entwurf 8 % zur Unterstützung hilfsbedürftiger 
Mieter zur Verfügung zu stellen, eine Summe, die von 
einem für Preußen auf 960 Millionen geschätzten Auf- 
kommen allein 76,8 Millionen ausmacht. Erst der Rest 
von 883.2 Millionen ist für Wohnbau und allgemeine 
Finanzzwecke verwendbar; und zwar gedenkt der Entwurf 
ihn wie folgt zu verwenden: 
bisher 1925 also für später 
a) f. Neubauzwecke wenig. od. mehr 
des Staates, , . = 132.6 Mill. 156.6 Mill. — 24.— Mill. 
b) f. Neubauzwecke 
d. Gemeinden = 
zus. f. Neubau- 
zwecke: 1%. = 353.6 Mill. 365.4 Mill. — 11.8 Mill. 
c) f. d. Finanzbedarf 
des Staats . . .'/w = 353.6 Mill. 261.— Mill, + 92.6 Mill. 
f. d. Finanzbedarf 
darf d. Gemeind. “so = 530.4 ‚, 365.— „ +165.— Mill. 
zus. a) bis d) 7 = 884. — Mil, 730.8 Mill. + 153.2 Mil. 
d)
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.