Path:
Technische Vorschriften aus der Reichsverdingungsordnung für Bauleistungen

Full text: Berliner Baupolizeiliche Vorschriften für die Be- und Entwässerung von Grundstücken mit einem Anhang von einschlägigen technischen Vorschriften aus der Reichsverdingungsordnung, wichtigen behördlichen Adressen und sonstigen Angaben für das Installationsgewerbe (Public Domain)

anderen geeigneten Matteln sorgfältig zu verschließen. Die 
Einmauerung der Rohre, auch in Decken, ist nicht zulässig. Bei 
Decken⸗, Wanddurchführungen u. ä. sind Blieirohre mit starkem 
Papier zu umkleiden. 
Die Durchführung der Leitungen durch Abort- oder Dung⸗ 
gruben, Abflußkanäle und Schornsteine ist unzulässig. 
Anlagen und Einrichtungen, die die Frischwafserleitungen 
verunreinigen können, sind mit den nötigen Sicherheitsvor— 
richtungen (Rückschlagventilen usw.) anzuschließen. 
Die Rohre sind an Decken und Wänden je nach Vorschrift 
mit verzinkten oder unverzinkten Rohrschellen, Haken oder 
Blechkloben zu befestigen, bei Bleirohren in höchstens 1 Meter, 
bei Eisenrohren in höchstens 2 Meter Abstand. Wenn keine 
andere Befestigungsart vorgeschrieben ist, sind Auslaufhähne 
und ähnliche Stücke mit Wandscheiben auf Dübeln zu befestigen. 
Absperrvorrichtungen in Hausfrischwasserleitungen bis zu 
38 Millimeter Lichtweite müssen Niederschraubventile sein. Für 
größere Lichtweiten sind Schieber anzuwenden. Kükenhähne 
sowie Ventibe und andere Verschlußeinrichtungen, die den 
Wasserausfluß plötzlich unterbrechen können, dürfen nicht ver— 
wendet werden. 
e) Dichten der Anschluß- uUnd Gebäudeleitun-— 
gen. Verzinkte Eisenrohre sind mit Gewindemuffen, Hanf 
und giftfreiem Kitt zu dichten. In der Erde liegende Gewinde— 
verbindungen müssen gegen Rost durch teergetränkte Jute ge— 
schützt werden. 
Bleirohre sind durch Kelchlötung derart zu verbinden, daß 
das eine Rohrende aufgetrieben über das andere zugespitzte 
Ende geschoben und mit Lot aus Zinn und Blei oder Kolo— 
phoniumzinn verlötet wird. 
f) Druckproben der Anschluß- und Gebäude— 
leitungen. Hierfür gilt das unter 130 Gesagte. 
14 Entwässerungsanlagen. 
a) Verlegen der Leitungen. Alle Leitungen sind 
möglichst ohne Krümmungen zu verlegen. In den Haupt— 
sammelleitungen sind Reinigungsschächte an den Knickpunkten 
und in Abständen bis zu etwa 50 Meter Entfernung anzulegen. 
Innerhalb der Gebäude sind gußeiserne asphaltierte Abfluß— 
rohre zu verwenden. Zu den in die Erde zu verlegenden 
Sammelleitungen im Keller können, wenn es die ortspolizei— 
lichen Bestimmungen gestatten, auch Steinzeug⸗(Ton⸗)Rohre zu⸗ 
gelassen werden, die gegen Beschädigungen entsprechend zu 
sichern sind. Außerhalb der Gebäude sind je nach Vorschrift 
Steinzeug⸗(Ton-) oder Zementrohre zu verwenden. Außen— 
26
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.