Path:
I.

Full text: Die geborene Tugendreich / Salomonski, Martin (Public Domain)

schüler und immer noch heimlichen Verehrer bewill— 
kommnet und immer wieder in das Zimmer Nr. 5 ge— 
leitet, wo ein starrer Kronprinz mit Barbarossabart den 
einzigen Schmuck bildete und vom Spirituslicht umflackert, 
wie mitleidend auf sein unglückliches Landeskind her— 
niedersah. Von drüben her, aus dem Flygerschen Lokal, 
tönten stets die gewalzten Klänge des Krakowiak, und aus 
der Gaststube des Hauses die Baßstimme des Stadtdieners 
Semmler, der seiner hohen Amtsauffassung, durch alle 
Wirtschaften eine freiwillige, feuchte Nachtpatrouille 
machen zu müssen, doch nicht untreu werden konnte, zu— 
mal sein Eifer überall feurige Anerkennung fand. Und 
darauf legte er Wert! 
Dies alles gehörte mit dazu und ebenso, daß 
Schrader, früh anpochend ein „6 Uhr“ gegen die Tür 
rief, was gar nicht nötig war. Der keimende Morgen 
fand Regina immer bereit, die dem ihr ergebenen Manne 
die dargebotene Tasse Kaffee mit hingehauchtem „danke, 
vielleicht später!“ abschlug und hinaus eilte. Nur verein— 
zelte Kirchgängerinnen traf man um diese Zeit in der 
Schloßstraße; das mit dem Städtchen verschmolzene Guts— 
dorf lag noch ganz still und friedlich, und ungestört kam 
die einsame Frau auf dem Wege über die Kirschenallee 
zum Friedhofe. 
Hier stand schon die Zeidlersche in Bereitschaft, wie 
jeder die alte Hüterin nannte: „Se haben sich noch gar 
nicht verändert und sehen noch immer propper aus! 
Wenn sonst die Frauen älter werden ...“, so lautete 
ihr Willkommen und damit streckte sie der geborenen Tu— 
gendreich die halbhohle Hand entgegen, wohl wissend, 
daß diese Formel ihr ein schon bereit gehaltenes Fünf— 
markstück eintrug. Als Quittung sagte sie dann: „Ach, 
13
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.