Path:
Zweiter Teil Viertes Kapitel, in dem Emil seine neue Familie kennenlernt

Full text: Emil / Landsberger, Artur (Public Domain)

Emil, der sich gerade setzen wollte, blieb stehen 
und sagte: 
„Dann gestatten Sie, daß auch ich .. 
„Also, denken Sie, man ist bei mir eingebrochen! 
Die Polizei . ..“ 
„Halt!“ fiel er ihr ins Wort. „Liegt Ihnen daran, 
Ihre Sachen wiederzuerhalten oder an der Ergrei- 
fung der Täter?“ 
„An meinen Sachen natürlich.“ 
„Dann sorgen Sie vor allem dafür, daß die Polizei 
nichts erfährt.“ 
„Ja — wieso?‘ fragte sie erstaunt. 
„Weil die Polizei durch Anschläge, Aussetzung 
von Belohnungen, Haussuchungen die Hehler be- 
unruhigt.‘‘ 
‚Ja — und .. .?“ 
„Die Folge davon ist, daß die gestohlenen Sachen 
weiterverschoben und in Sicherheit gebracht werden.“ 
„Und Sie? Wie machen Sie es?‘ 
„Keine Vernehmungen, keine Protokolle — weder 
Reden noch Papier — einfach: Sachkenntnis und 
schnelles Zugreifen.“ 
„Ja, wozu existiert da die Polizei?“ 
„Sagen Sie das nicht, sie hat sich bei der Durch- 
Führung des Impfzwanges und der Hundesperre 
durchaus bewährt.‘ 
„Wenn ich Ihnen also meinen Fall vortragen 
darf?‘ 
„Ich bitte darum.“ 
„Also denken Sie, ich lege mich immer um zehn 
Uhr schlafen.‘ 
Sm
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.