Path:
Zweiter Teil Sechstes Kapitel, in dem Emil die nähere Bekanntschaft eines Herrn aus der Gesellschaft macht

Full text: Emil / Landsberger, Artur (Public Domain)

„Sie wußten doch, daß ich der Hofrat ...“ 
„Eben deshalb. — Ich kenne auch die Versiche- 
rungssumme.‘‘ 
„Wie ist das möglich?“ 
„Ein Betrieb wie der unsere muß über alles in- 
formiert sein. Wenn wir mit unseren Recherchen 
erst bei erfolgtem Einbruch einsetzen wollten, wür- 
den wir nicht weit kommen. Im übrigen finde ich 
nicht, daß die Versicherungssumme für diese Werte 
zu hoch ist.“ 
„Sie sind sicher, daß Sie die Bilder wiederbe- 
schaffen können?“ 
„Wir oder ein anderer. Schließlich gelingt es der 
Polizei vielleicht doch mal ...“ 
„Das muß verhindert werden.‘ 
„Ich begreife nicht .. .“ 
„Sie müssen die Bilder in Ihre Hand bekom- 
men.‘‘ 
„Ich? Wieso ich?“ 
„Ihre Gesellschaft. — Und wenn wir sie ha- 
ben...“ 
‚„ .. reden wir weiter.“ 
„Müssen sie verschwinden.“ 
„Sie wollen die Versicherungssumme haben! Be- 
daure! Einen : derartigen Schwindel machen wir 
nicht mit! Wir haben zwar unsere eigenen Ge- 
schäftsusancen, die niemanden etwas angehen. Im 
übrigen aber sind wir eine reelle Firma.“ 
„Ich biete Ihnen dreimalhunderttausend Mark!‘ 
„Halt!“ rief Emil und rang nach Luft. Dann sagte 
er: „Sie leben wohl noch in der Inflation?“ 
im
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.