Path:
VII

Full text: Heimliches Berlin / Hessel, Franz (Public Domain)

B 114 
8 
Sr machte eine Pause, aß und trank. 
„Zeitgemãß erzãhlst du gerade nicht,“ sagte Hannah, 
„ondern mehr wie zur Zeit der Zeit, die noch Zeit hatte.“ 
Diese Wendung war vermutlich ein Zitat. 
„Anterbrich ihn nicht. Wenn die andern Personen 
seiner Seschichte auch so genau behandelt werden wie 
Herr Krotoschiner, können wir ganz zufrieden sein!, 
sagte Magda mit einem Blick auf Wendelin, der 
schweigsam und ergeben in seinen Teller sah. 
„Ob ich die andern so gut darstellen kann wie 
den famosen Händler, den ich armseliger Sentleman— 
Antiquar mit Schülereifer zu beobachten pflege, ist 
sehr zweifelhaft. Aber ich will es versuchen. Ich hebe 
wieder an. Prosit! — Krotoschiner saß, wie berichtet, 
und überließ einige unbedeutende Kundschaft im Dor— 
dergrunde des Ladens den belden bedienenden Frãu⸗ 
lein. Er erwachte erst aus seiner nachdenklichen Muße, 
als sich mit der leisen Frage: Was kostet dieser 8Stuhl? 
jemand über ihn neigte. Über diese allzu einfache Frage 
will er lächeln. Indem er aber, immer noch sitzen blei— 
vend, zu dem Fragenden im Spiegel aufschaut, gefriert 
das beginnende Lächeln, und Krotoschiner erhebt sich.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.