Path:
1. Kapitel

Full text: Die alte Firma / Edel, Edmund (Public Domain)

1. Kapitel. 
„Man sieht es ihm nicht an ...“ 
„Wie meinen Sie das?“ 
„... er stammt aus einem ganz kleinen Nest, von 
da oben, wo die Füchse sich gute Nacht sagen ...“ 
„Ja, man könnte diesen breitschultrigen Burschen 
eher für einen auf elegant frisierten Boxerchampion 
halten, als für einen Konfektionär, dessen Seele immer- 
hin durch seinen Beruf gewissen zarten Schwingungen 
unterworfen ist.“ 
„O Gott, wie poetisch, Herr Meyerfeld!“ 
„Ich sage Ihnen, Herr Grumbke, wenn ich mir nicht 
noch ein wenig Idealismus bewahrt hätte, käme ich in 
diesen unmöglichen Zeiten überhaupt nicht mehr zu⸗ 
recht. So ein armseliger Agent, wie ich es nun schon 
seit über einem Menschenalter die Ehre habe vor— 
zustellen, ist heutzutage eine überflüssige Institution 
geworden...“ 
„Wem erzählen Sie das, lieber Meyerfeld? Sie 
vertreten Stoffe und ich habe einmal — ja, ja, es war 
einmal, wie im Märchen — — Baumwollwaren ge⸗ 
handelt.“ 
5
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.