Path:
[5. Kapitel]

Full text: Es geschieht in Berlin / Holitscher, Arthur (Public Domain)

20Q 
Eines von den jungen Mädchen beim Ofen rief 
mit einer schrillen hysterischen Stimme: „Das ist 
ganz natürlich, wenn einer aus Verzweiflung an 
seiner Mutter zu einem Mädchen läuft, das sich ver- 
kauft. Das kannst du bei Freud nachlesen, was das 
ist. Das hat mit Kapitalismus und Kommunismus 
und mit Rotfront nichts zu tun. Primitive Menschen 
seid ihr, das muß man sagen.‘ Der junge Milch- 
bärtige zupfte an seinem roten Knopf im Knopfloch 
seiner Windjacke und höhnte: „Ödipuskomplex, eure 
ganze Psychoanalyse ist nichts weiter als Hinaus- 
schlüpfen vor der sozialen Verantwortung.“ 
„Du tätest vielleicht auch besser, Adolf, dich mit 
diesen Dingen zu beschäftigen, ehe du aburteilst. 
Ihr habt euer Parteibuch in der Tasche und im Ge- 
hirn, und ihr seid die letzten, die über eine Schablone 
jammern dürfen, in die sich die ganze Weltordnung 
einrichten läßt. Übrigens kannst du beruhigt sein, in 
Moskau beschäftigen sie sich sehr eingehend mit der 
Psychoanalyse. Sie haben da sogar ein Heim für kleine 
Kinder eingerichtet, das ein Erziehungsheim und zu- 
gleich eine Beobachtungsstation ist.“ 
Es hatte sich zwischen Klara Eltze und Albert 
Stern, dem Bruder von Mirjam, eine Erörterung ent- 
sponnen über Wert und Anwendbarkeit der Indi- 
vidualpsychologie von Alfred Adler gegenüber der 
Psychoanalyse. Klara behauptete, in Übereinstim- 
mung mit dem Jungen von der Rotfront, daß die 
Psychoanalyse, die alles auf die Sexualität zurück- 
führt, für Menschen mit sozialem Verantwortungs-
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.