Path:
DIe Sensationspremiere

Full text: Der Frauenmörder / Bettauer, Hugo (Public Domain)

Geliebte seiner Frau ist. Schreit nicht nach Rache, 
spricht nicht von Betrug, anerkennt das Recht 
auch der Frau auf sich selbst, respektiert Elemen- 
tares, resigniert und will weder die Frau noch 
den Freund verlieren. Die Idylle zu dritt, keusch 
und rein, solange kein Vierter von ihr weiß, 
würde fortdauern, wenn nicht eben dieser Vierte 
wäre. Die Menschen umher beginnen zu tuscheln 
und zu zischeln, gemeine Witze fliegen auf, es 
kommen anonyme Briefe, ein Winkelblatt schwelgt 
in Andeutungen. Die Schmutzflut braust über 
das Heim des Gelehrten, er, die Frau, der Freund 
beginnen ihr Dasein im Zerrspiegel der Umwelt 
zu sehen, der Gatte tötet sich, um den zwei 
anderen das Leben zu ermöglichen. Aber die 
Zweisamkeit ist nicht mehr, was die Dreisamkeit 
war, das Gespenst des Toten teilt das Brautbett, 
Bitterkeit und Vorwürfe schleichen sich ein, bis 
die beiden zermürbt, verzagt, gebrochen,“ ange- 
ekelt auseinandergehen. 
Die edle Sprache, der meisterhafte Aufbau, die 
Kühnheit des Problems brachten dem Drama einen 
ungeheuren, widerspruchslosen Erfolg. Schon nach 
dem ersten Akt dröhnten Beifallssalven, nach 
dem zweiten schwieg das Publikum in tiefer Er- 
griffenheit, um dann in einen Sturm der Begeiste 
rung auszubrechen, und nach Schluß tobte es so 
Y
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.