Path:
VI. Die Westdeutsche Zeit

Full text: Dr. Carl Sonnenschein / Thrasolt, Ernst (Public Domain)

flationsgeld. Leben, Essen, studentische Werkarbeit galten. 
Außerhalb seiner Person lag das Hindernis der teilweise 
grundsätzlichen Ungeistigkeit, der berüchtigt gewordenen 
akademischen Biertimpel- Ungeistigkeit, die nach dem 
Kriege einen kaum glaublichen katholischen Rekord er- 
lebte, Widerstand ging auch von einer gewissen Geistig- 
keit aus, der der Jugendbewegung. Dieser Widerstand 
darf aber nicht überschätzt werden, wenn auch Sonnen- 
schein selbst ihn überschätzte und wenn auch Hans 
Grundei in seiner ausgezeichneten Broschüre „Dr. Carl 
Sonnenschein‘ sagt: „Über die sozialstudentische Be- 
wegung hinausgewachsen ist die katholische Jugend- 
bewegung“ (S. 10). Opposition machte sie ihm, Abbruch 
tat sie ihm, das ist alles. Unter den sozialstudentischen 
Arbeiten war die des dörflichen Theaterregisseurs auf- 
geführt. An diesem einzigen Punkte konnte die Jugend- 
bewegung über die sozialstudentische Bewegung auf dem 
Gebiete der über ihre Bünde hinausgehenden Volks- 
helferarbeit hinauswachsen (vergl. aber Kap. X). 
Andere Ursachen des Endes werden klar, wenn wir 
Sonnenscheins Bemühungen auf dem studentischen Ge- 
biet weiter verfolgen. Als tiefere Gründe, die in seiner 
Person und in den Mängeln seiner Arbeit lagen, 
stellen sich bei Beobachtung der studentischen Arbeit 
nach dem Kriege heraus: Sonnenscheins Arbeit war zu 
viel Diktat und Kommando, er übersah die neue geistige 
Haltung der Studentenschaft, gerade auch unter den 
Besten, er konnte sich nicht auf sie umstellen. So sagt 
z. B. in einem Sonderbericht über „Die Arbeiten des 
Ausschusses für Hochschulreform der Deutschen Stu- 
dentenschaft‘““ Magistratsassessor Koenen-Münster, Vor- 
sitzender des Arbeitsausschusses für Wohnungswesen 
der deutschen Studentenschaft: „Dr. Sonnenschein, der 
schon zu der Münchener Konferenz die Anregung ge- 
geben hatte, ergriff zum zweiten Male die Initiative bei 
der Lösung der studentischen Wohnungsfrage durch die 
144
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.