Path:
Erster Teil: Menschen Achtzehntes Kapitel. Frauen, von denen man spricht

Full text: Gestalten rings um Hindenburg / Reibnitz, Kurt von (Public Domain)

Menschen und Dinge des Vornovembers geschildert. 
Schwestern in Apoll, aus gleicher Umwelt, Trotzdem 
welch Gegensatz! Die Fürstin scharf und kritisch, bizarr, 
launisch und etwas männlich, Frau von Nostitz ganz 
Lebensfreude, Harmonie, weibliche Güte, eine Musikerin 
von Gottes Gnaden, 
Zwei Künstlerinnen aus alten Patrizierfamilien, die 
Schauspielerin Tilla Durieux, die der Wiener Linie der 
alten Hamburger Familie Godeffroy entstammt, und die 
Bildhauerin Renee Sintenis aus einem Geschlecht, das zahl- 
reiche Gelehrte und hohe Beamte aufweist, Frau Durieux 
ist die Witwe des vor einigen Jahren auf so tragische 
Weise ums Leben gekommenen Kunsthändlers Paul 
Cassirer, Renee Sintenis lebt in glücklicher Ehe mit 
dem bekannten Berliner Radierer Professor E, R. Weiß, 
Beide stehen im Mittelpunkt des ultramodernen Berliner 
Kunstlebens, dessen Mittelpunkt die Zeitschrift „Der 
Querschnitt" und der Flechtheimsche Kunstsalon am 
Lützowufer ist. Die Schauspielerin, die den Spitznamen 
„die weiße Negerin” hat, ist groß und kräftig, von bru- 
taler und doch fesselnder Häßlichkeit, die Bildhauerin, 
schlank und mädchenhaft, trägt den Kopf eines jungen 
Römerknaben. Übrigens sind die Damen Durieux und 
Sintenis nicht nur große Künstlerinnen, sondern auch 
gute Geschäftsfrauen,. Sie beziehen Einnahmen, um die 
sie mancher Bankdirektor beneidet, 
Nur Geschäftsfrauen, die an der Spitze großer Unter- 
nehmungen stehen, sind Frau Elisabeth Staudt und Frau 
Wera Gutmann-Herzfeld, deren geschiedener Gatte der 
bekannten Bankdirektorenfamilie entstammt. Frau Staudt 
hat nach dem Tode ihres Gatten viele Jahre lang das 
große Überseegeschäft Staudt & Co. in der Friedrich- 
Ebert-Straße in Berlin und seine südamerikanischen 
Filialen geleitet und ist jetzt noch geschäftliche Be- 
raterin ihres Sohnes, Richard Staudt, der als Chef der 
RG
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.