Path:
Dritter Teil: Stätten Siebentes Kapitel. Cecilienhof

Full text: Gestalten rings um Hindenburg / Reibnitz, Kurt von (Public Domain)

töchter des Kaisers, der Zeit entsprechend umgestellt 
und leben nun als Privatpersonen ohne Oberhofmeisterin, 
Hofdamen, Kammerherren und die vielen höfischen 
Zeremonien, die den meisten von ihnen eine nicht an- 
genehme Pflicht waren. Die frühere deutsche Kron- 
prinzessin verbringt den größten Teil des Jahres in 
Cecilienhof bei Potsdam, dem großen von Schulze- 
Naumburg gebauten englischen Landhause, das nicht 
weit vom Marmorpalais liegt, Den kleineren Teil des 
Jahres lebt die Kronprinzessin in Oels, dessen altes 
Schloß der Mittelpunkt der vierzigtausend Morgen gro- 
ßen gleichnamigen Herrschaft ist. 
Auch die Umgebung des kronprinzlichen Paares ist 
stark verkleinert worden, Statt einer Oberhofmeisterin, 
zweier Hofdamen und eines Kammerherrn hat die 
Kronprinzessin nur noch eine Dame in ihrer Umgebung, 
die ihr freundschaftlich nahestehende Fräulein Sybilla 
von Tschirschky, durch ihre Mutter eine Enkelin des 
bekannten Parlamentariers Grafen Limburg-Stirum, 
während der Kronprinz weder Adjutanten noch 
Kammerherrn hat. Als Privatsekretär fungiert der Major 
a.D. Müldner von Mülnheim, der so getreulich die Wie- 
ringer Einsamkeit mit ihm teilte, Seine Vermögens- 
verwaltung in Berlin leitet sein früherer persönlicher 
Adjutant, Major von Müller, in Sportkreisen als einer 
der besten deutschen Tennisspieler bekannt. 
Trotzdem die verstorbene Mutter der Kronprinzessin, 
die russische Großfürstin Anastasia, viel und gern in die 
große Welt ging und eifrig Sport trieb, hat sie sich ein- 
gehend um die Erziehung ihrer Tochter gekümmert, vor 
allem die natürliche Klugheit der Kronprinzessin früh 
entwickelt. Diese war daher schon als junges Mädchen 
von erstaunlicher Sicherheit und Geschicklichkeit im 
Behandeln von Menschen. 
Der letzte Oberhofmarschall Wilhelms IL, Freiherr 
159
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.