Path:
Kapitel IV. Abkehr vom Geist

Full text: Walther Rathenau / Kessler, Harry, Graf (Public Domain)

gibt, als Untermalung, seiner Figur erst die richtige 'Tiefen- 
dimension. 
Hier im Auszug seine Schilderung der gespenstischen Er- 
scheinung! „Das Lachen, dem lebenskräftigen Menschen ein 
Naturlaut der Freude, ist dem Klugen eine Reaktion auf Witz- 
empfindung: eine halbe Schadenfreude, Bewunderung ist ihm 
ein verhaßtes Gefühl; denn sie erhebt ihn nicht, sondern wirft 
ihn zurück. Er ist lernbegierig, lüstern nach Wißbarem, 
neugierig. Eine mechanische Klarheit und handgreifliche 
Theorie scheint ihm zweckdienlich, Er begreift nicht, daß das 
bloße Dasein ein Quell der Seligkeit ist. Er kennt nicht die 
Freude an eigener Kraft und Schönheit der Welt. So lechzt er 
nach dem, was ihm Ersatz der Freude ist, nach Genüssen. Die 
Schuld seiner Organe den Dingen aufbürdend, erhofft er von 
schwer Erreichbarem, was seine im Genuß versagende Natur 
ihm verwehrt. Der Kraftlose beneidet den Starken um seine 
Gewalt, Das Urteil anderer ist ihm wichtig. Er ist sich selber 
nur, was er anderen scheint, Er begehrt, fordert und bettelt 
Anerkennung, So ist das, was Menschen Eitelkeit und An- 
maßung zu nennen pflegen, der Bescheidenheiten tiefste, denn 
sie ist wahrhaftige Unterwürfigkeit, Und so wird er den Men- 
schen zum Ekel. Denn er verlangt beides von ihnen, das sie 
niemals zugleich geben: Bewunderung und Knechtdienst. 
Deshalb ist er als Herr unmöglich. So groß ist bei einzelnen die 
Menschensucht, daß sie kaum ihren Nächsten erblicken, ohne 
seiner im Geist zu begehrten, Sie wollen wissen, wer er ist und 
was er treibt; sie wollen einen Eindruck irgendwelcher Art auf 
ihn machen, ihm gefallen, imponieren oder auffallen und, wenn 
alles versagt, wenigstens in ihrer Art ihn dadurch überwinden 
und besitzen, daß sie ihn kritisieren. Selbst wenn der Geist, 
mit lockrem Zügel sich selbst überlassen, seine Straße wählen 
darf, treibt der Zweckhafte höchst persönliche und praktische 
Dinge: ‚Gesetzt dies und das passiert, was werde ich ant- 
E2
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.