Path:
Erstes Buch. Das historische Berlin Das historische Schicksal

Full text: Berlin / Scheffler, Karl (Public Domain)

fassen, in Einzelanschauungen auflösen und zergliedern. Das 
Verfahren ist nicht einfach; doch lohnt es die Mühe. Denn das 
Studium, wie sich ein Gemeinschaftsgeist im Guten und Schlim- 
men einen Stadtkörper gebaut hat, ist aufs höchste aufschluß- 
reich, Hat man es doch mit Kräften zu tun, wie sie auch sonst 
überall in der Geschichte wirksam sind, mit Naturkräften, die 
Sich des Menschen zwar als „Zwischenwirt‘““ bedienen, denen 
aber dieselbe Gesetzlichkeit eigen ist; wie den Kräften, die 
Empfängnis, Wachstum und Tod bewirken. 
Berlin gehört zu den Städten, deren Eigenart zu ergründen be- 
sonders lehrreich ist. Es ist keine der Hauptstädte, in denen sich 
die schöpferischen Kräfte einer ganzen Nation ein für allemal 
konzentriert haben. Wenn man sagen. darf: Paris, das ist Frank- 
reich, so kann man nicht sagen, Berlin sei Deutschland. In 
München, Köln, Hamburg und in mancher anderen deutschen 
Stadt sind unverkennbar Züge des deutschen Wesens ausgeprägt, 
die in Berlin kaum sichtbar werden; und Berlin wieder zeigt 
Charakterzüge, die im Westen und Süden selten angetroffen und 
dort nicht leicht verstanden werden. Unter sehr eigenartigen 
Verhältnissen ist Berlin zur Hauptstadt und Weltstadt geworden. 
So ungewöhnlich diese Bedingungen aber auch anmuten: sie 
Waren nicht weniger schicksalhaft als die, die in anderen Län- 
dern die Hauptstädte haben entstehen und sich entwickeln lassen. 
Auch sie weisen über das Stadtgebilde hinaus auf das beson- 
dere Leben der Nation, und noch weiter auf die Naturgeschichte 
menschlichen Zusammenlebens und Zusammenwohnens. 
Berlin ist Reichshauptstadt geworden. Aber erst vor sechzig 
Jahren; es geschah spät und in einer ziemlich künstlichen und 
gewaltsamen Weise. Berlin wurde Reichshauptstadt fast gegen 
den Willen der halben Nation. Vorher hat Deutschland eine 
1‘ 
7
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.