Path:

Full text: Berlin / Lindenberg, Paul (Public Domain) IssueBdch 6 Die weitere Umgebung Berlins : Potsdam und der Spreewald (Public Domain)

Die weitere Umgebung Berlins. 
dem serrarerieea ae Sof mit dern stillen, melancholischen 
Teich dart »n7*Berauschend ist 
die Aussi — ** schweift der Blick 
über die Sn gen, über die silberglän⸗ 
zende Havel Seen, über dunkle Wälder 
und grünende 5* Frühling aber dehnt sich ein ein⸗ 
ziges köstliches Dmetenmeer ringsum zu unseren Füßen autz. 
Glien. 
2p. 
Unmittelbar an der Havel zich“ fich der Park von Glie— 
nicke hin und umschließt von drei Seiten das Schloß, welches 
seine Front der Frriten, auf die Havelbrik?e mündenden Straße 
zugekehrt hat. Ocr tiefe Frieden, die Lauschigkeit und Schön— 
heit der Anlagen, welche die übrigen königlichen Gärten um 
Potsdam anfweisen, ist auch hier zu finden, ebenso die 
mannigfachsten Werke der Architektonik, die abwechslungsvoll 
zwischen den Bäumen hervorlugen und von welchen aus man 
zumeist einen entzückenden Rundblick genießt, so von der Rö— 
mischen Bank, die wertvolle Nitiken acs ihrem Sims trägt, 
auf Potsdam, und von dem Grcat des Lysikrates“ auf 
das weite Flußbett der Hare. Schlößchen ist in edlem 
Stil gehalten, vor seinec T rüht eine Löwenfontaine 
ihre Wasser gen Himme' umn, L fchönsten Blumenbosquets 
umgeben sie kiüt buntfarbiger Pracht. Links von dem Schloß, 
welches 1824 aus dem Besitze des Fürsten Hardenberg in den 
des Prinzen Karl, Bruder Kaiser Wilhelms J., überging und 
welches von Schinkel vollständig umgebaut wurde, liegt das 
von Persius errichtete Kasino mit hoher Terrasse, auf dem 
oft die Besitzer mit ihren Gästen weilten. Die marmorge— 
täfelten Zimmer enthalten ein Miniaturmuseum von bedeut⸗ 
samen Antiken; vor dem dem Garten zugekehrten Platz haben 
einige in dem letzten Feldzuge erbeutete französische Geschütze 
Aufftellung gefunden. Originell ist serner der nahgeledene
	        
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.