Path:

Full text: Berlin / Lindenberg, Paul (Public Domain) Ausgabe Bdch 6 Die weitere Umgebung Berlins : Potsdam und der Spreewald (Public Domain)

10 
Vergnügen di 
—öA 
Men dern EBnin nicht verdenken, daß er für 
seine Bennngen und rfer seitens der Einwohnerschaft 
Gegenliebe verlangte, aber er ward weit mehr gefürchtet als 
geliebt. Wo sich seine mudkulsse, untersegzte Gestalt zeigte, 
bekleidet mit der einfachen blanen Uniform mit roten Auf— 
schlägen und silbernen Litzen, mit gelber Weste und eng— 
anliegenden diren Beinkleidern, an der Seite den Degen, 
auf dem Kopfe den dreieckigen Hut und in der Hand den 
gewalt: ·n Verroasctock, da zitterte und fürchtete jeder. Be— 
tar das, e Bürger, der den Monarchen von fern 
kene ofort Kehrt machte und sich eiligst entfernte; 
der licf ihm nach holte ihn ein und fragte ihn, 
warn ern vor ihm flichz 5 fürchte mich, Majestät.“ 
„Ih Herle sollt mich nicht Lirchten, sendern lieben!“ und der 
Rücken des Mannes machte mit dem Bambusstock nähere 
Bekanntschaft Zu dieser Furcht war allerdings Veranlassung, 
wenn man der Beschreibung des Königs durch Kammerherrn 
von Bielfeld glauben darf: „In seiner Jugend muß er ein 
gefälliges Außere gehabt haben, doch ist auch nicht eine 
Spur davon geblieben. Seine Augen sind zwar schön, aber 
sein Antlitz ist fürchterlich; die Farbe seines Gesichts schat— 
tiert in Rot, Gelb, Blau und Grün; der dicke Kopf steckt 
tief in den Schultern, und die ganze Figur ist kurz und 
gedrängt.“ 
Am wohlsten fühlte sics den su bei seinen Soldaten; 
ihnen e allat. Gey rrthe, Gesundheit, ja, 
wegen wauth?zen Vorgescnẽ seiner Werber wäre 
es beinahe wiederholt zu ernsten politischen Verwicklungen 
gekommen. Aus ganz Europa stammten die Leute seines 
„Riesenregiments und alle Berufe waren in demselben ver⸗ 
treten — Doktoren, Bauern. Kauflente, Gelehrte, Priester, 
Beamte u. s. w., jeden davon kannte der Monarch perfönlich 
und für jeden interessierte er sich. So strenge Manneszucht 
Die weitere Umgebung Berlins. 
Hoit vernachlässigen, mancherlei volkstümliche 
— —
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.