Path:
Volume

Full text: Schwartzsche Villa, Gutshaus Steglitz, Bezirk (Rights reserved) Issue2022,2 (Rights reserved)

2.2022 Schwartzsche Villa /Gutshaus Steglitz /Bezirk Schwartzsche Villa und Gutshaus Steglitz Die Schwartzsche Villa ist eine Einrichtung des Fachbereichs Kultur Steglitz-Zehlendorf. Seit 2019 verantwortet der Fachbereich Kultur auch die Ausstellungen im Gutshaus Steglitz. Verantwortlich für das Programm ist Frau Dr. Brigitte Hausmann, Grunewaldstraße 55, 12165 Berlin. Der Zugang zum Zimmertheater der Schwartzschen Villa ist nur zu den Öffnungszeiten der Galerie barrierefrei. Sie finden das Programm auch im Internet unter www.kultur-steglitz-zehlendorf.de  Facebook: kulturhaus.schwartzsche.villa  Instagram: kulturhaus.schwartzsche.villa  Youtube: Fachbereich Kultur Steglitz-Zehlendorf Eintrittskarten / Adressen Eintrittskarten erhalten Sie ausschließlich bei den VeranstalterInnen. Die Adressen aller Veranstaltungsorte finden Sie am Ende der Broschüre. Café Schwartzsche Villa Für eine rundum schöne Erfahrung bietet Ihnen das Café in der Schwartz­schen Villa vor und nach den Veranstaltungen eine große Auswahl an frischen Speisen und hausgemachten Limonaden. Ob auf eine Tasse Kaffee und ein Stück Kuchen nach dem Kindertheater, eine kleine Mahlzeit nach einem langem Konzert oder auch ein spätes Frühstück – das Café lädt Sie herzlich dazu ein. Die Mosaik Integrationsgesellschaft mbH hilft Menschen mit Behinderungen, sich in die Arbeitswelt zu integrieren und kreiert damit eine einzigartige Atmosphäre für Gäste und Mitarbeiter*innen. Das Café befindet sich direkt im Haus und bietet mit seinem schönen Garten die Möglichkeit, dem Stadttrubel für eine kurze Weile zu entfliehen. April bis Oktober täglich 10 bis 24 Uhr November bis März täglich 10 bis 23 Uhr Das Café wird von der Mosaik Integrationsgesellschaft mbH betrieben. Leitung: Lutz Richter, Tel. 030 79 37 970 E-Mail: L.Richter@mosaik-berlin.de rollstuhlgerechter Zugang über den Fahrstuhl Herausgeber Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf von Berlin Fachbereich Kultur, Tel. 030 90299 2302 Grunewaldstraße 3, 12165 Berlin kultur.steglitz-zehlendorf@berlin.de www.kultur-steglitz-zehlendorf.de Titelbild: Ausstellungsansicht „Spuren des Kolonialismus. Der private Nachlass des Wandervogels Karl Fischer“, Foto: Ludger Paffrath, 2021 2 Ausstellungen Carol Rama Le Malelingue | Die bösen Zungen, 1997, Aquatinta auf zwei Zinkplatten, je 330 × 409 mm, © Archivio Carol Rama, Turin; Courtesy Franco Masoero und Alexandra Wetzel, Turin; Galerie Isabella Bortolozzi, Berlin Carol Rama (Turin 1918–2015) zählt zu den ungewöhnlichsten Künstlerinnenpersönlichkeiten des 20. Jahrhunderts. Ihre Schaffensperiode umfasst mehr als 70 Jahre. Internationale Reputation erfuhr die in Italien zeitlebens in der Kunstwelt präsente Künstlerin erst im hohen Alter und posthum. So wurde sie 2003 für ihr Lebenswerk mit dem Goldenen Löwen der Biennale von Venedig ausgezeichnet und gerade in den letzten Jahren würdigten sie bedeutende Museen wie das Musée d´Art Moderne de la Ville de Paris oder das New Museum in New York mit umfangreichen Retrospektiven. Im Gutshaus Steglitz mit seinen kleinen, privaten Räumen wird in einer ersten institutionellen Einzelausstellung in Berlin Ramas grafisches Spätwerk vorgestellt, das sich einem eindrucksvollen Vitalitätsschub der betagten Künstlerin verdankt. Ab den frühen 1990er Jahren entsteht ein umfangreiches Konvolut an Radierungen. Die von Brigitte Hausmann kuratierte Ausstellung konzentriert sich auf eine Auswahl von Blättern aus den Zyklen Venticinque Acqueforti di Carol Rama, Keaton Idilli, Personaggi, Seduzioni, Cadeau, Malelingue, Feticci und Mucca Pazza. Motivisch und stilistisch sind die Arbeiten sehr unterschiedlich, von den märchenhaft anmutenden Werken der Mappe der Venticinque Acqueforti und teils jugendstilhaft zarten Seduzioni über die reduzierten, minimalistischen Cadeau-Radierungen bis hin zu den organischen Mucca PazzaCollagen. Als eine Besonderheit ist zu erwähnen, dass sich unter den Auflagenwerken zahlreiche Unikate befinden. In ihrem Schaffensdrang kolorierte Carol Rama einzelne Blätter in lebhaften Farben, meistens Aquarell, und setzte gelegentlich sogar ungewöhnliche Substanzen und Materialien wie Nagellack ein. Zur Ausstellung erscheint bei Hatje Cantz ein Katalog mit zahlreichen Abbildungen und Texten von Brigitte Reinhardt und Alexandra Wetzel. Gutshaus Steglitz | Veranstalter: Fachbereich Kultur Steglitz-Zehlendorf Infos: 030 90299 2302 | www.kultur-steglitz-zehlendorf.de 2/2022 3 Gutshaus Steglitz Gutshaus Steglitz bis 1. Mai 2022 Mo–So 10–18 Uhr, Eintritt frei jeden 1. Dienstag im Monat geschlossen Ausstellungen Redaktion der chinesischsprachigen Zeitschrift Xiehebao in Shanghai, um 1911; Foto aus dem Nachlass Karl Fischer Schwartzsche Villa SPUREN DES KOLONIALISMUS Der private Nachlass des Wandervogels Karl Fischer Schwartzsche Villa, Galerie bis 15. Mai 2022 Mo–So 10–18 Uhr, Eintritt frei Die Ausstellung zeichnet die Spuren des Kolonialismus im Nachlass des Mitbegründers der Wandervogel-Bewegung Karl Fischer nach und nimmt sie zum Anlass für eine kritische Auseinandersetzung mit der deutschen Kolonialgeschichte. Die Erschließung und Digitalisierung des Nachlasses machte ein Leben Fischers im Dienst der Kolonialpolitik des Deutschen Reiches sichtbar: Im Herbst 1906 meldete sich der Wandervogel freiwillig zum Militärdienst beim III. Seebataillon in Qingdao. Im Anschluss blieb er in China – zunächst als kaufmännischer Angestellter bei der SchantungBergbau-Gesellschaft. Danach war er von 1910 bis 1914 als Zeitungs­ redakteur in Shanghai in die Kulturpolitik der deutschen Kolonialmacht eingebunden, ehe er 1914 in japanische Kriegsgefangenschaft geriet. In den vier Kapiteln „Steglitz“, „Qingdao“, „Shanghai“ und „Bando“ rekonstruiert die Ausstellung die Stationen von Fischer in Ostasien und konfrontiert seine Perspektive, die durch den Nachlass reproduziert wird, mit einer postkolonialen Sicht auf den deutschen Kolonialismus in China. Darüber hinaus wirft die Werkstattausstellung einen ersten Blick auf historische und aktuelle Spuren des Kolonialismus im heutigen Bezirk Steglitz-Zehlendorf. Exemplarisch stellt sie Spuren aus den Bereichen Mission, Wissenschaft, Wirtschaft, Militär und Vereinswesen vor und regt zu einer Diskussion über die aktuelle Erinnerungspolitik im Bezirk an. Im Rahmen des Begleitprogramms zur Ausstellung findet am 8. Februar ein Vortrag über das Kaiser-Wilhelm-Institut für Anthropologie, menschliche Erblehre und Eugenik (siehe S. 7) sowie am 20. Februar um 15 Uhr eine Ausstellungsführung statt. Eine Anmeldung unter www.pretix.eu/Fachbereich-Kultur-Steglitz ist erforderlich. Gefördert mit Mitteln des Bezirkskulturfonds der Senatsverwaltung für Kultur und Europa / Unterfonds zur Aufarbeitung der Kolonialgeschichte Schwartzsche Villa, Galerie | Veranstalter: Fachbereich Kultur Steglitz-Zehlendorf Infos: 030 90299 2302 | www.kultur-steglitz-zehlendorf.de 4 Ausstellungen Die Villa Schwartz Schwartzsche Villa, Studio Dauerausstellung Mo–So 10–18 Uhr Eintritt frei Einst großbürgerlicher Sommersitz, heute Kulturhaus – die Schwartzsche Villa hat in den 125 Jahren ihres Bestehens viel erlebt. Mit Fotografien, ArchitekturzeichMax Koner: Portrait des Bankiers Schwartz, 1894 nungen und Reproduktionen von OrigiPrivatbesitz naldokumenten stellt die Ausstellung die Villa und die Bankiers­familie Schwartz vor, die das Haus in den Jahren 1895–1897 erbauen ließ. Nachverfolgt werden zudem die wechselvolle Geschichte des Gebäudes nach 1945 und der hürdenreiche Weg zu seiner Nutzung als Kulturhaus. Schwartzsche Villa, Studio | Veranstalter: Fachbereich Kultur Steglitz-Zehlendorf Eintritt frei | Infos: 030 90299 2302, www.kultur-steglitz-zehlendorf.de Schwartzsche Villa Musik, Literatur, Vorträge jeden Montag, 20 Uhr Autorenforum Foto: gemeinfrei Lesen – Zuhören – Diskutieren Vorlesen unveröffentlichter Texte Das Autorenforum ist eine der ersten Lesebühnen Berlins. Schwartzsche Villa, Kleiner Salon | Veranstalter: Autorenforum Berlin Eintritt frei | Karten/Infos: 0163-2806035 | www.autorenforum-berlin.de Dienstag, 1. Februar, 19 Uhr Bach – Violin Recital Der Dirigent, Komponist und Pianist Witthart Malik und die Violinistin Susanne Goldmann spielen Sonaten von Bach. Susanne Goldmann – Violine Witthart Malik – Cembalo Foto: Susanne Goldmann Schwartzsche Villa, Großer Salon Veranstalter: Witthart Malik | Eintritt: 10 € (5 €) | Karten/Infos: 0651 37538 2/2022 5 Musik, Literatur, Vorträge Freitag, 4. Februar, 19 Uhr Wir sind geschaffen, Wahrheit in dieser Welt zu leben Eine Veranstaltung aus der Reihe „Weltverbesserinnen“ Rahel Varnhagen, die bekannteste deutsch-jüdische Salonnière vertrat in ihrem Salon, aber auch in Briefen und Tagebüchern Positionen der europäischen Aufklärung. Sie engagierte sich für die jüdische Emanzipation und die Emanzipation der Frauen. Judith Kessler – Lesung Elzbieta Sternlicht – Klavier Foto: Judith Kessler, Birgit Kleber Schwartzsche Villa, Großer Salon | Veranstalterin: Elzbieta Sternlicht | Eintritt: 12 € (Kinder frei) | Karten/Infos: elawarkocz@web.de | www.sternlichtelzbieta.de Schwartzsche Villa Samstag, 5. Februar, 20 Uhr Now Das duoUNRUH, bestehend aus Dina Bolshakova am Cello und Kaja Polivaeva am Klavier, gründete sich 2014. Das Interesse für Neue Musik Foto: Jevgenija Rybakova und unbekannte Werke des 20. Jh. wurde zur Besonderheit und Stärke des Duos. Auf dem Programm steht die 2. Cellosonate von Martin Torp, das minimalistische Stück „Wu Ming“ von Philipp Kronbichler, welches die Stille besingt, die schöne, fast romantische und selten aufgeführte 2. Sonate von Nikolai Myaskovsky sowie wie das beim Publikum sehr beliebte Stück „Fratres“ von Arvo Pärt. Das Duo trat in Deutschland, Österreich, Griechenland und Russland auf. 2021 erhielten sie das Stipendium „Neustart Kultur“ als Solokünstlerinnen sowie als Ensemble. duoUNRUH: Kaja Polivaeva – Piano Dina Bolshakova – Cello Schwartzsche Villa, Großer Salon | Veranstalter: duoUNRUH | Eintritt: 15 € (10 €) Karten/Infos: mail@kajapolivaeva.de | www.kajapolivaeva.de/eingang/projekte/ duounruh.html Sonntag, 6. Februar, 11 Uhr Clematis, Königin der Kletterpflanzen Der Clematisexperte Herr Westphal wird uns die Vielfalt der Pflanze aufzeigen. Foto: Ulrich Reimer Schwartzsche Villa, Großer Salon | Veranstalter: Gesellschaft zur Förderung der Gartenkultur e.V. | Eintritt: 10 € | Karten/ Infos: 030 8032657, gg@reimer-berlin.de | www.gartengesellschaft.de 6 Musik, Literatur, Vorträge Vortrag im Rahmen der Ausstellung »Spuren des Kolonialismus« Dienstag, 8. Februar, 18 Uhr Das Kaiser-Wilhelm-Institut für Anthropologie, menschliche Erblehre und Eugenik Das Kaiser-Wilhelm-Institut für Anthropologie, menschliche Erblehre und Eugenik, ca. 1927/28 © Archiv der Max-Planck-Gesellschaft, Berlin-Dahlem in Dahlem Bis 1945 beherbergte das Gebäude des heutigen Otto-Suhr-Instituts für Politikwissenschaft in der Ihnestraße 22 das „Kaiser-Wilhelm-Institut für Anthropologie, menschliche Erblehre und Eugenik“ (KWI-A). Das 1927 gegründete Institut führte Forschungen zur Erblichkeit bestimmter Körper-, Krankheits- oder auch Verhaltensmerkmale durch und trug mit seiner Arbeit zur Einteilung von Menschen in vermeintliche „Rassen“ und deren Bewertung als höher- oder minderwertig bei. Mitarbeitende des KWI-A waren in staatliche Politiken der Ausgrenzung und in medizinische Verbrechen in den nationalsozialistischen Vernichtungslagern involviert. In ihrem Vortrag zeichnet Kerstin Stubenvoll diese Spuren des Kolonialismus in Dahlem nach und informiert über die Arbeiten zur Einrichtung eines Informations- und Erinnerungsortes in der Ihnestraße 22, der voraussichtlich Ende 2022 eröffnen wird. Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist erforderlich unter www.pretix.eu/Fachbereich-Kultur-Steglitz/kwi/ Referentin: Kerstin Stubenvoll, Otto-Suhr-Institut für Politikwissenschaft, Freie Universität Berlin Schwartzsche Villa, Großer Salon oder Online (abhängig von der Covid-19-Situation) Veranstalter: Fachbereich Kultur Steglitz-Zehlendorf | Infos: 030 90299 2302 2/2022 7 Schwartzsche Villa Zahlreiche Forschungen des KWI-A wiesen dabei Bezüge zur deutschen und europäischen Kolonialgeschichte auf. Mitarbeitende des KWI-A führten ab 1940 Vermessungen und Untersuchungen an Schwarzen Soldaten durch, die in Europa für die alliierten Truppen kämpften und in Lagern interniert waren. Bereits vor dem Zweiten Weltkrieg erstellten Forschende des Instituts Gutachten, die die Zwangssterilisation von mehreren hundert afrodeutschen Kindern und Jugendlichen befürworteten, die im Zuge der alliierten Rheinlandbesetzung aus Beziehungen afrikanischer Soldaten und europäischer Zivilistinnen hervorgegangen waren. Auch eine Schädelsammlung lagerte von 1928 bis 1943 im Dachgeschoss des Instituts. Deren Gebeine hatten europäische Sammelnde zu Beginn des 20. Jahrhunderts oftmals ohne Einverständnis der betroffenen Gesellschaften und unter Störung der Totenruhe u.a. in der Kolonie Deutsch-Südwestafrika (heute Namibia) an sich gebracht. Nur ein kleiner Teil dieser Schädel und Skelette wurde bislang an die Herkunftsgesellschaften zurückgegeben. Musik, Literatur, Vorträge Samstag, 12. Februar, 19 Uhr Für Clara Clara Schumann ist mehr als die Frau eines berühmten Komponisten. Sie war Zeugin genialer Werke ihres Ehemanns und Muse anderer KompoFoto: Eszter Harazdy, Kiyeon kim nisten ihrer Zeit. Vor allem war sie selbst eine herausragende Pianistin und Komponistin. Das Konzert nähert sich sowohl durch die Musik als auch über ihre Briefe an ihr Leben, ihre Liebe und Leidenschaft an. Kiyeon Kim – Klavier & Aleksandra Todorovic – Gesang Schwartzsche Villa, Großer Salon | Veranstalterin: Kiyeon Kim | Eintritt: 12 € (8 €) Karten/Infos: artsnpeople.info@gmail.com Sonntag, 13. Februar, 18 Uhr Schwartzsche Villa Zeit für Wunder Chris Hyde zeigt seine Wunderwelt der Magie im neuen Salonprogramm »Zeit für Wunder«. Er erzählt Ihnen, wie er zur Zauberkunst kam und wie er sie erlernte. Das Glück spielt auch eine Rolle im Leben von Chris Hyde und er Foto: Roland Marske möchte sein Publikum daran teilhaben lassen. Im exklusiven Rahmen sehen Sie spannende und verblüffende Magie, gepaart mit Geschichten, die Sie staunen lassen werden. Chris Hyde – Zauberei Schwartzsche Villa, Großer Salon | Veranstalter: Christian Müller | Eintritt: 16 € (14 €) Karten/Infos: 030 47488367, tickets@chrishyde.de | www.chrishyde.de Dienstag, 15. Februar, 19 Uhr Lesung „Das Institut in Riga“ Uta von Arnim zeichnet das scharfkantige Bild eines NS-Arztes und seiner Familie. Ein Arzt, der der Großvater Foto: Uta von Arnim der Autorin war. Herbert Bernsdorff leitet das Gesundheitswesen der besetzten baltischen Staaten. Im Gutshaus seiner Frau Edda am Stadtrand von Riga, dem Kleistenhof, gründet er das »Forschungsinstitut«. Deutsche Wissenschaftler und Laborantinnen arbeiten dort daran, Impfstoff gegen Fleckfieber herzustellen. Und Juden dienen als »Versuchskaninchen«. Aus Interviews mit Familienmitgliedern, Archivrecherchen in Berlin und Riga, Zeitzeugenberichten und historischer Fachliteratur werden die Geschehnisse rund um das Forschungsinstitut rekonstruiert. Zwischen die Schilderung der historischen Ereignisse setzt Uta von Arnim subjektive Miniaturen. Uta von Arnim, Autorin (Dorothee Nolte als Moderatorin angefragt) Schwartzsche Villa, Großer Salon | Veranstalterin: Uta von Arnim, Autorin Eintritt: 10 € (7 €) | Karten an der Abendkasse 8 Musik, Literatur, Vorträge Freitag, 18. Februar, 19.30 Uhr „Na det war wieda ’n Jahr!“ Der Berliner Gerald Wolf präsentiert seinen ironischen Jahresrückblick. • Auf Nimmerwiedersehen: Tschüss Donald Trump! • Angies Geheimnis: Foto: Christian Ditsch „Vorhang zu und alle Fragen offen!“ • Ohne Tempolimit, aber mit Cannabis: „Hurra, die Schwampel kommt!“ • Klimawandel: „Wer wird uns verbraten?“ • „Zurück Marsch, Marsch!“: Rückzug aus Afghanistan! • Charité-Streik: „Mehr von uns ist besser für alle!“ • Monstrum des Jahres: Claus Weselsky! • „Oh, wie ist das schön!“ Gladbach-Bayern 5:0! • und ein pandemisches Märchen! Gerald Wolf, Kabarettist Schwartzsche Villa, Großer Salon | Veranstalter: Gerald Wolf | Eintritt: 12 € (7 €) Karten/Infos: 030 6929355, wolf@ipn.de | www.gerald-wolf-kabarett.de Samstag, 19. Februar, 19.30 Uhr Etliche der Klassik verbundene Komponisten erfuhren reichhaltige Inspiration aus ihrer näheren und ferneren musikalischen Umgebung, um diese in ihren Kompositionen zu variantenreichen Werken zu verarbeiten. Dabei ließen sie sich sowohl von folkloristischen Melodien als auch von volkstümlichen Tänzen anregen. Spüren wir gemeinsam mit Violoncello und Klavier wundervollen Melodien und mitreißenden Rhythmen aus der Volksmusiktradition verschiedener Regionen nach und begeben uns auf eine abwechslungsreiche musikalische Reise – mit Werken von R. Schumann, M. De Falla, L. Janáček und B. Bartók. Marilies Guschlbauer – Violoncello & Julia Rinderle – Klavier Foto: Shirley Suarez, Neda Navaee Schwartzsche Villa, Großer Salon | Veranstalterin: Julia Rinderle | Eintritt: frei, Spenden erbeten | Karten/Infos: info@juliarinderle.de | ww.mariliesguschlbauer.com, www.juliarinderle.de Sonntag, 20. Februar, 11 Uhr Irgendwo auf der Welt Der Sänger Erwin Belakowitsch wird mit Liedern aus der Zeit der 1920er bis 1950er Jahre von Werner Richard Hermann, Ralph Benatzky, Robert Foto: Erwin Belakowitsch Stolz und Georg Kreisler einen vergnüglichen Sonntag Vormittag bereiten. Erwin Belakowitsch – Gesang Schwartzsche Villa, Großer Salon | Veranstalter: Erwin Belakowitsch | Eintritt: 15 € (12 €) | Karten/Infos: 0173-6470819 oder belakowitsch@yahoo.com www.erwin-belakowitsch.com 2/2022 9 Schwartzsche Villa Im Volkston – Violoncello und Klavier auf den Spuren der Folklore Musik, Literatur, Vorträge Dienstag, 22. Februar, 19 Uhr Musikalischer Gruß aus Finnland Foto: Lassi Kaaria Die Pianistin Virva Garam und die Violinistin Mervi Myllyoja bilden ein international ausgebildetes Duo, dessen Programm aus Sonaten, Kammermusik­stücken sowie eigenen Crossover-Arrangements zu Themen der finnischen Unterhaltungsmusik besteht. Die Auswahl der Lieder wird auch beeinflusst durch die ungarischen und karelischen Wurzeln der Musikerinnen Mervi Myllyoja – Violine Virva Garam – Klavier Schwartzsche Villa Schwartzsche Villa, Großer Salon | Veranstalter: Deutsch-Finnische Gesellschaft Berlin-Brandenburg e.V. | Eintritt: 15 € (10 €) | Karten an der Abendkasse, Reservierung & Info: kruger.berlin@web.de Freitag, 25. Februar, 19.30 Uhr Oper mal anders – Der Rosenkavalier Oper mal anders – Lachen, Weinen und Verstehen mit Richard Vardigans: Richard Strauss – Der Rosenkavalier Foto: Richard Vardigans Zwischen Unschuld und Reife hin- und hergerissen, räumt Octavian mit jugendlicher List seinen Rivalen, den Baron Ochs, aus dem Spiel. Letztendlich ist es aber die Marschallin, die durch den Verzicht auf ihren jungen, adeligen Liebhaber den Weg freimacht, sodass Octavian eine Frau angemessenen Alters heiraten kann. Richard Vardigans erzählt und spielt das wohl beliebteste Opernwerk seines bayerischen Namensvetters. Richard Vardigans – Klavier und Erzählung Schwartzsche Villa, Großer Salon | Veranstalter: Talking about Opera | Eintritt: 15 € (10 €) | Karten/Infos: 0171-4488632, talking-about-opera@web.de www.talking-about-opera.de 10 Musik, Literatur, Vorträge Samstag, 26. Februar, 19 Uhr Lesung: Paul Celan, Briefe Briefe zwischen Paul Celan, seiner Frau Gisèle, zwischen Celan und Nelly Sachs, und einige Briefe zwischen Celan und seiner Jugendfreundin Ilana Shmueli. Auch einige Passagen aus seinem bisher unveröffentlichen Tagebuch werden mit den Briefen verwoFoto: Frau Braa ben. Eine Künstlerbiographie, die zeigt, dass das Gedankengut des Faschismus weiterlebt. Die Goll-Affäre und durch den Faschismus bedingte Traumata treiben Celan an seine psychische Grenze. Durch die erhaltenen Psychopharmaka und andere Medikamente wurde er „zerheilt“, wie er selbst sagte, „zerstört bis in den Kern“. Und trotzdem versuchte Celan „Stand zu halten“, hörte nicht auf, künstlerisch zu arbeiten, gemäss seines inneren Auftrags. Volmer Mona, Schauspielerin Schwartzsche Villa, Großer Salon | Veranstalter: Mona Volmer | Eintritt: 10 € (7 €) Karten an der Abendkasse Pitch Shifting Unter der Leitung des Berliner Saxophonisten und Komponisten Grgur Savic erforscht die Gruppe zusammen mit elektroakustischen Live-Instrumenten verschiedene Arten der heutigen Technologie, um eine qualitativ hochwertige musikalische Sprache zu lieFoto: Matej Grgic fern. Übergang von der Harmonie zu anderen Dimensionen der Musik, in denen im Allgemeinen mehr Wert auf Stimmung, Textur und performative Geste gelegt wird: Klangfarbe, melodische Intervalle, Rhythmus und die spontane Interaktion zwischen Musikern. Die Gruppe wurde von anderen Forschungsbereichen, Aspekten der modernen klassischen Musik, Noise, IDM, Minimalismus und elektroakustischer Musik beeinflusst. Der Focus liegt auf der Entwicklung eines hochindividuellen Musikvokabulars, das eng mit der visuellen LivePerformance verbunden ist. Grgur Savic – Saxophon, Klarinette, Electronics Rieko Okuda – Piano Dr. Richard Scott – Modular Synthesizer Samuel Hall – Trommel, Gegenstände Sanja Star – Live Visuals Schwartzsche Villa, Großer Salon | Veranstalter: Pitch Shifting | Eintritt: 10 € (7 €) Karten/Infos: pitchshiftinggroup@gmail.com | www.pitchshifting.live 2/2022 11 Schwartzsche Villa Sonntag, 27. Februar, 19.30 Uhr Kinderprogramm Freitag, 4. Februar, 10 Uhr Samstag, 5. Februar, 16 Uhr Pinocchio will nicht Pinocchio kann und will nicht wie die anderen sein. Aber was will er sein? Wer will er sein? Und wie ist er wirkFoto: Finbarr Ryan lich? All das zeigt er uns in diesem Theaterstück auf lustige, tänzerische und musikalische Art und Weise. Für Kinder ab 3 Jahren Eduardo Mulone – Schauspiel, Puppen, Musik Schwartzsche Villa, Zimmertheater | Veranstalter: Teatro Baraonda | Eintritt: 6 € (5 € für Gruppen) | Karten/Infos: 0170 7720557, info@baraonda.de | www.baraonda.de Sonntag, 6. Februar, 16 Uhr Schwartzsche Villa Der große Popolino Es gibt Jongleure, Clowns, Pantomimen, Komiker. Und einen, der behauptet von sich, er könne alles. Und das sogar vor Publikum. Na, wenn der sich Foto: Matthias Goike mal nicht übernimmt. Mehr wird jetzt aber nicht verraten. Ach noch eins: „Der große Popolino ist vom Feinsten auch für die Kleinsten.“ Ein Kinder-Familien-Programm zum Zuschauen und Mitmachen, für Kinder von 2,5 bis 9 Jahren. Matthias Goike – Jonglage, Clownerie und Publikumsspiel Schwartzsche Villa, Zimmertheater | Veranstalter: Kindertheater „Der große Popolino“, Matthias Goike | Eintritt: 6 € | Karten/Infos: 030 3445229, 0175-3246395 www.dergrossepopolino.de Montag, 7. Februar, 10.30 Uhr Angriff im Korallenriff Es scheint alles wunderbar zu laufen im Korallenriff. Die Fischfreunde Fritte und Sprotte amüsieren sich prächtig. Doch plötzlich taucht ein sonderbares Foto: Kathrin Brunner Geschöpf auf, das die kleinen Meeresbewohner nicht kennen. Ist es eine Qualle? Da verfängt sich Fritte in den Klauen des unbekannten Wesens. Was nun? Von Oktavia Oktopus, der alten weisen Meereskrake, erfährt Sprotte, dass es sich um einen „Polyethylenus“ handelt, welcher in zunehmendem Maße das Korallenriff bevölkert und alle Tiere gefährdet. Sprotte entwirft mutig einen Schlachtplan, um das Riff zu retten. Ein buntes Figurentheater über Plastik im Meer, für Kinder ab 4 Jahren Puppenbau (Fische), Bühnenbild, Text, Spiel: Kathrin Brunner Puppenbau (Menschen): Lea Gryze Schwartzsche Villa, Zimmertheater | Veranstalter: Kathrin Brunner, Theater Malinka Eintritt: 6 € (4 € für Gruppen mit JKS-Gutschein) | Karten/Infos: info@theater-malinka.de, 0163-2563820 | www.theater-malinka.de 12 Kinderprogramm Dienstag, 8. Februar, 10.30 Uhr Mittwoch, 9. Februar, 10.30 Uhr Eisi Eisbär und die verzauberte Eisprinzessin Der rappende Eisi Eisbär trifft auf dem Weg zum großen Gesangswettbewerb Foto: Zuckertraumtheater inmitten von Eis und Schnee die Eis­ prinzessin Elvira, deren Herz zu Eis gefroren ist. Elviras sehnlichster Wunsch ist es, zu lachen, doch leider kann sie es nicht. Wird es dem lustigen Eisi gelingen, das Eis zum Schmelzen zu bringen? „Eisi Eisbär und die verzauberte Eisprinzessin“ ist ein zauberhaftes musikalisches Wintermärchen, das Kinder von 3 bis 8 Jahren in die spannende Welt der Gefühle einlädt. Regie: Markus Schlüter Text: Giuliana Fanelli Musik: Daniel Puschmann Eisi Eisbär: Philipp Manuel Bodner Eisprinzessin Elvira: Giuliana Fanelli Donnerstag, 10. Februar, 10.30 Uhr Kein Problem! sagt Petronella Es war schon immer so. Im Königreich der blauen Berge wurden seit jeher drei Prinzen geboren und Michael, Foto: Elena Raquet Georg und Peter genannt. Später zogen sie in die Welt hinaus, retteten Prinzessinnen und kämpften gegen böse Zaubererer, das übliche Programm eben. Aber nun gibt es Aufregung im Königreich. Statt eines Jungen wird ein Mädchen geboren und alles wird endlich durcheinander gewirbelt. Die Geschichte der mutigen Prinzessin Petronella, aus dem Koffer heraus szenisch erzählt für Theaterbegeisterte ab drei Jahren. Elena Raquet, Puppen- und Schauspielerin Schwartzsche Villa, Zimmertheater | Veranstalter: Elena Raquet, Flausenbühne Berlin | Eintritt: 5,50 € für Gruppen, Erzieher*innen frei | Karten/Infos: e.raquet@snafu.de, 0178-7764638 2/2022 13 Schwartzsche Villa Schwartzsche Villa, Zimmertheater | Veranstalter: Zuckertraumtheater | Eintritt: 6 € (5 € für Gruppen, Erzieher*innen frei) | Karten/Infos: info@zuckertraumtheater.de, 030 44053615 | www.zuckertraumtheater.de Kinderprogramm Freitag, 11. Februar, 10.30 Uhr Der kleine Maulwurf Buddel: Abenteuer im Schnee Buddel, der kleine Maulwurf, wird mitten aus seinem Winterschlaf geweckt und staunt nicht schlecht, als er aus seiner Höhle blinzelt:“ Schnee? Was ist denn das ?“ Gunda v. Döhren und Jeanette Wittmann-Siebert, Puppenspielerinnen Foto: Theater Zaubersalz Schwartzsche Villa, Zimmertheater | Veranstalter: Theater Zaubersalz | Eintritt: 6 € (5 € für Gruppen, Erzieher*innen frei) | Karten/Infos: 030 78708642, theater-zaubersalz@web.de | www.theater-zaubersalz.de Samstag, 12. Februar, 16 Uhr Schwartzsche Villa Die Prinzessin und der Schweinehirt Die Prinzessin möchte heiraten, und Bewerber gibt es genug. Reich sind die meisten, langweilig alle – bis auf Foto: Theater auf dem Bügelbrett einen. Klug und obendrein noch witzig ist dieser Prinz. Schade, dass sich die beiden bei ihrem ersten Treffen so in die Wolle kriegen. Aber das Spiel ist noch lange nicht vorbei … Ein Stabpuppenstück des Theaters auf dem Bügelbrett, sehr frei nach Hans Christian Andersen, für kleine und große Leute von 4 bis 99 Jahren. Soledad Dominguez und Hinnerk Berlekamp – Puppenspiel Schwartzsche Villa, Zimmertheater | Veranstalter: Theater auf dem Bügelbrett Eintritt: Erwachsene 6 €, Kinder 5 € | Karten/Infos: 0170-9032598, info@buegelbrett-theater.de | www.buegelbrett-theater.de Sonntag, 13. Februar, 16 Uhr Montag, 14. Februar, 10.30 Uhr Grille und Ameise Tja, die eine macht das, der andere das. Frau Grille liebt das Springen, Musizieren, Fröhlich-Sein. Herr Ameise Foto: Katharina Fial schafft sich ein schönes ordentliches Heim und sammelt Vorräte für schlechte Zeiten. Wenn sie sich begegnen, dann verführt Frau Grille Herrn Ameise zum Spiel. Und Herr Ameise bringt Frau Grille bei, was es heißt, Ordnung im Leben zu halten. So vergeht das Jahr. Dann kommt der Winter. Frau Grille findet kein Dach über dem Kopf und nichts zu essen. Wird Herr Ameise ihr helfen? Ein fabelhaftes Stück über das Verschiedensein. Puppenstück für Menschen ab 3 Jahren nach der Fabel von Jean de La Fontaine. Katharina Fial, Puppentheater Fingerleicht Schwartzsche Villa, Zimmertheater | Veranstalter: Puppentheater Fingerleicht Eintritt: 6 € (5 € für Gruppen mit JKS-Gutschein, Erzieher*innen frei) | Karten/Infos: 030 21467306, neugier@puppentheater-fingerleicht.de www.puppentheater-fingerleicht.de 14 Kinderprogramm Mittwoch, 16. Februar, 10.30 Uhr Donnerstag, 17. Februar, 10.30 Uhr PREMIERE: „Fasching!“ Das dritte Stück mit den Kuscheltieren für Kinder von 2,5 bis ca 6 Jahren. Wieder erzählen und singen wir von Foto: C. Franck Situationen, die den Kindern und Erzieher*innen und Eltern wohlbekannt sind: Es ist Fasching, das bunteste Fest, meist auch recht trubelig und laut. Sich Verkleiden ist für die einen ein großer Spaß, für die anderen eine Herausforderung. Pferd jedenfalls weiß genau: „Ich bin die Einhornprinzessin!“. Doch woher ein Kostüm nehmen? Phantasievoll suchen sich die Tiere ihre Kostüme aus Plastikmüll zusammen, Upcycling nennt man das wohl. Nur Ente will sich gar nicht verkleiden. Geht das? Und wie feiert man Fasching? Da sind die guten Ratschläge der Kinder gefragt. Idee und Spiel: Claudia Maria Franck Schwartzsche Villa, Zimmertheater | Veranstalter: LINGULINO – Kindertheater unterwegs | Eintritt: 6 € (5 €) | Karten/Infos: 030 35306655 | www.lingulino.de Die 3 kleinen Schweinchen Ein fröhliches Farbschattenspiel mit Ukulele und Gesang, den drei lieben Foto: Maik Zöllner Schweinchen und dem bösen, bösen Wolf. Willi, Billi & Zilli, haben immer etwas zu tun: Singen, Kunststücke machen, Roller fahren. Und in die Schule gehen sie auch schon. Was für ein Schweineleben! Wenn nur der Wolf nicht immer so nerven würde. Für Kinder ab 3 Jahren, Spieldauer ca. 40 Minuten Maik Zöllner – Spiel, Ukulele, Gesang Schwartzsche Villa, Zimmertheater | Veranstalter: Scuraluna – Schattenühne Eintritt: 6 € (5 € für Gruppen mit JKS-Gutschein, Erzieher*innen frei) | Karten/Infos: 030 76234606, post@scuraluna.de | www.scuraluna.de 2/2022 15 Schwartzsche Villa Freitag, 18. Februar, 10.30 Uhr Samstag, 19. Februar, 16 Uhr Sonntag, 20. Februar, 16 Uhr Kinderprogramm Dienstag, 22. Februar, 10.30 Uhr Auf der Suche nach der Dunkelheit Alle Kinder lieben die Helligkeit, jedoch kränkt das die Dunkelheit so sehr, dass sie sich eines Tages in ein kleines Foto: Kathrin Brunner Mauseloch verkriecht und nicht mehr herauskommt. Von nun an ist alles nur noch hell, worüber sich die Kinder sehr freuen. Aber irgendwie macht weder ein Lagerfeuer noch ein Laternenumzug im Hellen so richtigen Spaß. Allmählich wünschen sich die Kinder die Dunkelheit zurück. Aber wo ist sie hingegangen? Gemeinsam mit den Tieren der Nacht begeben sie sich auf die Suche. Ein Stück über die Angst vorm Dunkeln nach einem Text von Enrico Möglich für Kinder ab 3 Jahren. Puppenbau, Bühnenbild und Spiel: Kathrin Brunner Schwartzsche Villa Schwartzsche Villa, Zimmertheater | Veranstalter: Kathrin Brunner, Theater Malinka Eintritt: 6 € (4 € für Gruppen mit JKS-Gutschein) | Karten/Infos: info@theater-malinka.de, 0163-2563820 | www.theater-malinka.de Samstag, 26. Februar, 16 Uhr Sonntag, 27. Februar, 16 Uhr Däumelinchens Reise Die winzig kleine Däumeline, die auf Blütenblättern in einer Nußschale schläft, wird von einer Kröte geraubt und im Fluss auf einem Seerosenblatt ausgesetzt, damit sie nicht weglaufen kann. Die Kröte will sie mit ihrem Sohn verheiraten – für immer soll Däumeline im dunklen Morast wohnen! Doch die Fische haben Mitleid mit dem weinenFoto: Ule Mägdefrau den Däumelinchen. Sie beißen den Stengel des Seerosenblattes durch und nun treibt Däumelinchen auf dem Blatt wie auf einem Floß und geht auf die Reise… Ein Stück nach Hans Christian Andersen, erzählt und gespielt mit Figuren für Kinder von 4 bis 9 Jahren, Spieldauer: 40 Minuten Regie, Szenografie und Spiel: Maria Mägdefrau Schwartzsche Villa, Zimmertheater | Veranstalter: Maria Mägdefrau | Eintritt: Kinder 5 €, Erwachsene 6 € | Karten/Infos: 030 8536785, kontakt@maria-maegdefrau.de www.maria-maegdefrau.de 16 Ausstellungen Waldstücke Finnissage: Samstag, 12. Februar, ab 15 Uhr Malerei von Renate Pfrommer Primobuch (Kunstraum) Mo–Sa 11–18 Uhr Eintritt frei, 2G-Regel Prinzip Hoffnung? 21. Februar bis 19. März Vernissage: 19. Februar, 15 Uhr Bilder von Gedeih und Verderb von Elisabeth Störmer-Hemmelgarn Primobuch (Kunstraum) Mo–Sa 11–18 Uhr Eintritt frei, 2G-Regel 13. Februar bis 24. April Malerei von Christiane Hochbaum Kirche Zur Heimat Eintritt frei Berlin – City of Relevance bis 1. Mai Arbeiten von Joseph Beuys, Achim Freyer, Klaus Staeck und Hildegard Weber Achim Freyer Stiftung Kunsthaus | Sammlung | Galerie Eintritt frei nur mit Anmeldung, 2G-Regel 030 8339314 info@achimfreyer.com Di, Do, So 15–18 Uhr Konstantin Grcic New Normals bis 8. Mai 2022 Haus am Waldsee Internationale Kunst in Berlin Di–So 11–18 Uhr an Feiertagen geöffnet Eintritt: 7 € (5 €, bis 18 Jahre frei) Wie aus Feinden Freunde wurden Dauerausstellung Die Geschichte der Westmächte in Berlin von 1945 bis 1994 AlliiertenMuseum täglich außer Montag 10–18 Uhr Eintritt frei bis 27. Februar Zum 50. Jahrestag des ViermächteAbkommens vom 3.9.1971 AlliiertenMuseum täglich außer Montag 10–18 Uhr Eintritt frei Transition Exhibition bis 20. März Das Brücke-Museum beherbergt den Nachlass des Künstlers Karl Schmidt-Rottluff. Hierzu zählen mehr als hundert Kunstwerke und Objekte aus über 20 Regionen der Welt, unter anderem PapuaNeuguinea, Kamerun, Kongo und Mexiko. Alle Werke dieser Sammlung werden im Kunsthaus Dahlem ausgestellt. Kunsthaus Dahlem Mi–Mo 11–17 Uhr, Di geschlossen Eintritt: 6 € (4 €) 2/2022 17 Steglitz-Zehlendorf Sonne, Farbe und Licht und Mee(h)r Beuys zum Hundertsten Musik Welcome to America Samstag, 5. Februar, 18 Uhr Ladystrings – grenzenlos klassisch Bekanntes als auch (noch) Unbekanntes, von Dvořáks Streichquartett über Minimal Music (Philip Glass), von Filmmusik bis hin zu originalen Jazz-Werken. Charlotte Balle, Lisa Barry – Violinen, Dorothea Galler – Viola, Maria Friedrich – Violoncello Ev. Johanneskirche Schlachtensee Eintritt frei, um Spenden wird gebeten Steglitz-Zehlendorf Frank Muschalle & Dirk Engelmeyer Donnerstag, 10. Februar, 20 Uhr Boogie Woogie & Blues Petruskirche Eintritt: 16 €, 2G plus Maske nur mit Anmeldung: 030 81809966 oder info@petrus-kultur.de Sönke Meinen SOLO Freitag, 11. Februar, 20 Uhr CD Release Tour „Spark“ Modern Acoustic Guitar Petruskirche Eintritt: 18 €, 2G plus Maske nur mit Anmeldung: 030 81809966 oder info@petrus-kultur.de Tina Tandler Band Freitag, 18. Februar, 20 Uhr „Saxophon verliebt“ Jazz Blues Balladen Petruskirche Eintritt: 22 €, 2G plus Maske nur mit Anmeldung: 030 81809966 oder info@petrus-kultur.de 18 Jocelyn B. Smith Donnerstag, 24. Februar, 20 Uhr 2. Love Light Sessions – Meditationskonzert Petruskirche Eintritt: 20 €, 2G plus Maske nur mit Anmeldung: 030 81809966 oder info@petrus-kultur.de Literatur/Vortrag Marianne Brentzel: „Rathaussturm – Die Besetzung des Bonner Rathauses am 10. April 1973“ Freitag, 4. Februar, 19 Uhr Das Buch erschien 2021 im Geest Verlag. Primobuch (Kunstraum) Eintritt frei 2G-Regel, nur mit Reservierung: 030 70178715 Simone Rethel-Heesters & Gerhard Kämpfe: Alterslos – Grenzenlos Samstag, 12. Februar, 16 Uhr Portraits und Gespräche über das Leben Schlossparktheater Eintritt: ab 15 € Ich denke sowieso mit dem Knie Sonntag, 13. Februar, 17 Uhr Vom Denken, Sprechen und Schweigen – Joseph Beuys und andere Provokationen Lesung und Gespräch mit der Schauspielerin Maria Hartmann Eintritt: 7 € (5 €) Achim Freyer Stiftung Kunsthaus | Sammlung | Galerie 2G-Regel, nur mit Anmeldung: 030 8339314 info@achimfreyer.com „Tschick“ – die Abenteuerreise als Lesung Die eine Rose überwältigt alles Sonntag, 27. Februar, 20 Uhr Fabian Stromberger liest aus dem Roman von Wolfgang Herrndorf Schlossparktheater Eintritt: ab 15 € Freitag, 11. Februar, 20 Uhr Hommage an Eva Strittmatter Musikalische Lesung mit dem „K.A.M.-Lit-Team“ Zimmertheater Steglitz Eintritt: 16 €, keine Kartenzahlung Anmeldung: 030 25058078 oder info@zimmertheater-steglitz.de Theater AHA – Akustischer Humorvoller Abend Freitag, 4. Februar, 20 Uhr Eine musikalische Hommage an die Berliner Komponisten Walter und Willi Kollo mit Günter Rüdiger und Marguerite Kollo Am Piano: Alexandra Gotthardt Zimmertheater Steglitz Eintritt: 16 €, keine Kartenzahlung Anmeldung: 030 25058078 oder info@zimmertheater-steglitz.de Samstag, 12. Februar, 20 Uhr Ein buntes Programm mit Songs aus Musical, Pop und mehr sowie lustigen Sketchen mit Celina Schmidt & Günter Rüdiger Zimmertheater Steglitz Eintritt: 16 €, keine Kartenzahlung Anmeldung: 030 25058078 oder info@zimmertheater-steglitz.de Wo kommen die Löcher im Käse her? Samstag, 5. Februar, 20 Uhr Texte, Songs und Biografisches von Kurt Tucholsky Günter Rüdiger – Rezitation, Gesang und Gitarre Helus Hercygier – Kabarett Klimperkasten Zimmertheater Steglitz Eintritt: 16 €, keine Kartenzahlung Anmeldung: 030 25058078 oder info@zimmertheater-steglitz.de Kleinkunst-Cocktail Sonntag, 6. Februar, 19 Uhr Humorvoll – vielseitig – einmalig! Zauberei, Musik, Kabarett und Literatur mit Theaterdirektor Günter Rüdiger und seinen Gästen Zimmertheater Steglitz Eintritt: 16 €, keine Kartenzahlung Anmeldung: 030 25058078 oder info@zimmertheater-steglitz.de 2/2022 Günter Rüdiger singt Sonntag, 13. Februar, 19 Uhr Chansons, Berliner Lieder und Kabarett-Songs – „unplugged“ Lieder und Texte von Jacques Brel, Klaus Hoffmann, Reinhard Mey, Udo Jürgens, Gilbert Bécaud, u. a. sowie eigene Songs Zimmertheater Steglitz Eintritt: 16 €, keine Kartenzahlung Anmeldung: 030 25058078 oder info@zimmertheater-steglitz.de Heinrich Heine und die jiddische Seele Freitag, 18. Februar, 20 Uhr Das besondere Aufeinandertreffen des erlesenen Werks von Heinrich Heine und verwandten Autoren wie Kurt Tucholsky u. a., gesprochen und gesungen von Helus Hercygier & Günter Rüdiger Zimmertheater Steglitz Eintritt: 16 €, keine Kartenzahlung Anmeldung: 030 25058078 oder info@zimmertheater-steglitz.de 19 Steglitz-Zehlendorf Es geht doch nischt über Berlin A very good evening with Robert Metcalf Tatsächlich eine Komödie – Thomas Bernhard Samstag, 19. Februar, 20 Uhr Englishman in Berlin (Solo) Zimmertheater Steglitz Eintritt: 16 €, keine Kartenzahlung möglich Anmeldung: 030 25058078 oder info@zimmertheater-steglitz.de Freitag, 25. Februar, 20 Uhr Richard Maschke, Günter Rüdiger, Markus Weiß Andreas Schmidt-Hartmann – Piano Zimmertheater Steglitz Eintritt: 16 €, keine Kartenzahlung möglich Anmeldung: 030 25058078 oder info@zimmertheater-steglitz.de Steglitz-Zehlendorf Wenn wir den Krieg gewonnen hätten Sonntag, 20. Februar, 19 Uhr Helus Hercygier und Alexandra Gotthardt singen und sprechen Erich Kästner Zimmertheater Steglitz Eintritt: 16 €, keine Kartenzahlung möglich Anmeldung: 030 25058078 oder info@zimmertheater-steglitz.de Lust, Leidenschaft und Liebe Samstag, 26. Februar, 20 Uhr Ein Abend für die Liebe Zimmertheater Steglitz Eintritt: 16 €, keine Kartenzahlung möglich Anmeldung: 030 25058078 oder info@zimmertheater-steglitz.de Scherz beiseite – Das Nachtgespenst A Murder is Announced Sonntag, 27. Februar, 19 Uhr Donnerstag, 24. Februar, 19.30 Uhr Freitag, 25. Februar, 19.30 Uhr Samstag, 26. Februar, 18 Uhr Der 40. Krimi von Agatha Christie und zugleich das 40. Stück der Theatergruppe Schattenlichter Paulus-Gemeindehaus S Teltower Damm 6, 14163 Berlin Karten: 030 84724974 Eintritt: jeweils 5 €, Platzkarten Kauf unter www.schattenlichter.info und im Gemeindebüro, Teltower Damm 6, 14163 Berlin Mo/Mi 10–13 Uhr, Do 16–19 Uhr Rollstühle bitte anmelden, Sitzplätze in der 1. Reihe, Begleitperson frei Die Physiker 24. bis 26. Februar, jeweils 20 Uhr Komödie von Friedrich Dürrenmatt Schlossparktheater Eintritt: ab 19 € 20 Ein musikalischer Bummel durch Berliner Kabarett, Operette und Musical von 1900 bis Heute Günter Rüdiger & Alexandra Gotthardt – Piano Zimmertheater Steglitz Eintritt: 16 €, keine Kartenzahlung möglich Anmeldung: 030 25058078 oder info@zimmertheater-steglitz.de Kinder Führungen Es war einmal ein Zauberbaum Führung durch die Sammlung Sonntag, 6. Februar, 16 Uhr Ellen Luckas erzählt mit Akkordeon und Gesang schöne Baummärchen zum Mitmachen. Ab 3 Jahre. Zimmertheater Steglitz Eintritt: 7 €, keine Kartenzahlung möglich Anmeldung: 030 25058078 oder info@zimmertheater-steglitz.de Sonntag, 6., 13., 20., 27. Februar jeweils 15 Uhr Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts im Kunsthaus der Achim Freyer Stiftung Achim Freyer Stiftung Kunsthaus | Sammlung | Galerie Eintritt: 14 € (7 €), 2G-Regel Nur mit Anmeldung: 030 8339314 info@achimfreyer.com Die Schneekönigin Lauter bunte Kinder Sonntag, 20. Februar, 16 Uhr Das Mitsing-Programm von und mit Treya Monica Riedel Zimmertheater Steglitz Eintritt: 7 €, keine Kartenzahlung möglich Anmeldung: 030 25058078 oder info@zimmertheater-steglitz.de Geschichten aus dem Koffer Sonntag, 27. Februar, 16 Uhr Die kleine Märchentüte (André Rauscher) Zimmertheater Steglitz Eintritt: 7 €, keine Kartenzahlung möglich Anmeldung: 030 25058078 oder info@zimmertheater-steglitz.de 2/2022 Wo Steglitz am schönsten ist Samstag, 5. Februar, 14 Uhr Vom Fichtenberg zum Bäkequell, von Villen und der Seidenkunst Treffpunkt: Rathaus Steglitz Ecke Schloss-/Grunewaldstraße Anmeldung unter 030 8921338 Individuelle Stadtspaziergänge Jenny Schon, Kosten 10 € Kultur, Villen und starke Frauen in Dahlem Sonntag, 6. Februar, 14 Uhr Anny Ondra, Henny Porten, Zarah Leander, Leni Riefenstahl u.v.a. Vom U-Bhf. Podbielskiallee zum Roseneck. Treffpunkt: U-Bhf. Podbielskiallee Anmeldung unter 030 8921338 Individuelle Stadtspaziergänge Jenny Schon, Kosten 10 € Zehlendorf – ein altes Dorf im Grünen neu entdeckt Samstag, 19. Februar, 14 Uhr Spaziergang um den Dorfanger Treffpunkt: S-Bhf. Zehlendorf südlicher Ausgang, Ecke Hampsteadstraße Anmeldung unter 030 8921338 Individuelle Stadtspaziergänge Jenny Schon, Kosten 10 € 21 Steglitz-Zehlendorf Sonntag, 13. Februar, 16 Uhr Figurentheater nach Hans Christian Andersen mit Marion Reck Zimmertheater Steglitz Eintritt: 7 €, keine Kartenzahlung möglich Anmeldung: 030 25058078 oder info@zimmertheater-steglitz.de Kleist, Fontane und Villen am Wannsee Sonntag, 27. Februar, 14 Uhr Vom Literarischen Colloquium zum Kleistgrab Treffpunkt: S-Bhf. Wannsee, Bahnhofsvorhalle Anmeldung unter 030 8921338 Individuelle Stadtspaziergänge Jenny Schon, Kosten: 10 € Verschiedenes Steglitz-Zehlendorf Die Kunst findet nicht im Saale statt Sonntag, 27. Februar, 17 Uhr Ein Film von Andreas Ammer über den Künstler Klaus Staeck Achim Freyer Stiftung Kunsthaus | Sammlung | Galerie Eintritt frei, 2G-Regel Nur mit Anmeldung: 030 8339314 info@achimfreyer.com 22 Adressen Achim Freyer Stiftung Kunsthaus | Sammlung | Galerie Kadettenweg 53 12205 Berlin Tel. 030 8339314 www.achimfreyer.com AlliiertenMuseum Clayallee 135 14195 Berlin Tel. 030 8181990 www.alliiertenmuseum.de Botanischser Garten Unter den Eichen 9-10 12203 Berlin Königin-Luise-Straße 6-8 14195 Berlin Tel. 030 83850100 www.bgbm.org/de Ev. Johanneskirche Schlachtensee S Matterhornstraße 37-41 14129 Berlin Tel. 030 80902250 www.gemeinde-schlachtensee.de Gutshaus Steglitz („Wrangelschlösschen“) Schloßstraße 48 12165 Berlin www.kultur-steglitz-zehlendorf.de Haus am Waldsee S Internationale Kunst in Berlin Argentinische Allee 30 14163 Berlin Tel. 030 8018935 www.hausamwaldsee.de Heimatmuseum Zehlendorf Clayallee 355 14169 Berlin Tel. 030 8022441 www.heimatmuseum-zehlendorf.de Kirche Zur Heimat S Heimat 24 14165 Berlin Tel. 030 8151839 kontakt@heimatgemeinde.de Kunsthaus Dahlem Käuzchensteig 8 14195 Berlin Tel. 030 83227258 www.kunsthaus-dahlem.de Liebermann-Villa am Wannsee Colomierstraße 3 14109 Berlin Tel. 030 80585900 www.liebermann-villa.de Petruskirche Oberhofer Platz 12209 Berlin Tel. 030 81809966 www.petrus-kultur.de Primobuch (Kunstraum) S Herderstraße 24 12163 Berlin Tel. 030 70178715 www.primobuch.de Schlossparktheater Schloßstraße 48 A 12165 Berlin Tel. 030 7895667100 www.schlossparktheater.de Schwartzsche Villa Grunewaldstraße 55 12165 Berlin Tel. 030 90299 2210 www.kultur-steglitz-zehlendorf.de Zimmertheater Steglitz Bornstraße 17 12163 Berlin Tel. 030 25058078 www.zimmertheater-steglitz.de
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.