Path:
Volume

Full text: Schwartzsche Villa, Gutshaus Steglitz, Bezirk (Rights reserved) Issue2021,4 (Rights reserved)

04.2021 Schwartzsche Villa /Gutshaus Steglitz /Bezirk Schwartzsche Villa und Gutshaus Steglitz Die Schwartzsche Villa ist eine Einrichtung des Fachbereichs Kultur Steglitz-Zehlendorf. Seit 2019 verantwortet der Fachbereich Kultur auch die Ausstellungen im Gutshaus Steglitz. Verantwortlich für das Programm ist Frau Dr. Brigitte Hausmann, Grunewaldstraße 55, 12165 Berlin. Der Zugang zum Zimmertheater der Schwartzschen Villa ist nur zu den Öffnungszeiten der Galerie barrierefrei. Sie finden das Programm auch im Internet unter www.kultur-steglitz-zehlendorf.de  facebook.com/kulturhaus.schwartzsche.villa  instagram.com/kulturhaus.schwartzsche.villa Eintrittskarten / Adressen Eintrittskarten erhalten Sie ausschließlich bei den VeranstalterInnen. Die Adressen aller Veranstaltungsorte finden Sie am Ende der Broschüre. Café Schwartzsche Villa Für eine rundum schöne Erfahrung bietet Ihnen das Café in der Schwartz­schen Villa vor und nach den Veranstaltungen eine große Auswahl an frischen Speisen und hausgemachten Limonaden. Ob auf eine Tasse Kaffee und ein Stück Kuchen nach dem Kindertheater, eine kleine Mahlzeit nach einem langem Konzert oder auch ein spätes Frühstück – das Café lädt Sie herzlich dazu ein. Die Mosaik Integrationsgesellschaft mbH hilft Menschen mit Behinderungen, sich in die Arbeitswelt zu integrieren und kreiert damit eine einzigartige Atmosphäre für Gäste und Mitarbeiter*innen. Das Café befindet sich direkt im Haus und bietet mit seinem schönen Garten die Möglichkeit, dem Stadttrubel für eine kurze Weile zu entfliehen. April bis Oktober täglich 10 bis 24 Uhr November bis März täglich 10 bis 23 Uhr Das Café wird von der Mosaik Integrationsgesellschaft mbH betrieben. Leitung: Lutz Richter, Tel. 030 79 37 970 E-Mail: L.Richter@mosaik-berlin.de rollstuhlgerechter Zugang über den Fahrstuhl Herausgeber Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf von Berlin Fachbereich Kultur, Tel. 030 90299 2302 Grunewaldstraße 3, 12165 Berlin kultur.steglitz-zehlendorf@berlin.de www.kultur-steglitz-zehlendorf.de Titelbild: Neo Rauch: Das Xylophon, 2018, Öl auf Papier, 247 x 205 cm, Foto: Uwe Walter, Berlin ©Neo Rauch und VG Bild-Kunst, Bonn 2020 / Courtesy Galerie EIGEN+ART Leipzig/Berlin und Galerie David Zwirner, New York/London/Hong Kong/Paris 2 Ausstellungen Gutshaus Steglitz Neo Rauch: Das Xylophon, 2018, Öl auf Papier, 247 x 205 cm, Foto: Uwe Walter, Berlin ©Neo Rauch und VG Bild-Kunst, Bonn 2020 / Courtesy Galerie EIGEN+ART Leipzig/Berlin und Galerie David Zwirner, New York/London/Hong Kong/Paris Neo Rauch Der Beifang Gutshaus Steglitz bis 26. September 2021 jeden 1. Dienstag im Monat geschlossen Mo–So 10–18 Uhr, Eintritt frei Neo Rauch zählt international zu den herausragenden Malern der Gegenwart. Sein Werk ist singulär, vielleicht weil es in einem für die zeitgenössische Kunst außerordentlichem Maß aus der Innenwelt oder der vom Unter- und Unbewussten gespeisten Imagination des Künstlers schöpft. Unausdeutbar und beunruhigend erscheinen seine Bildwelten, rätselhaft die Figuren in ihren Handlungen. Die von Dr. Brigitte Hausmann kuratierte Ausstellung Der Beifang zeigt Papierarbeiten, die nach 2000 entstanden, viele davon in den 2010er Jahren. Die zumeist großformatigen Bilder stammen aus dem Privatbesitz des Malers und kreisen um Themen, die ihm am Herzen liegen – darunter auch biografische Erlebnisse oder sein Selbstverständnis als Künstler. 04/2021 3 Ausstellungen „Auf dem Papier zu arbeiten“, so Neo Rauch, „ist immer eine erfrischende Abwechslung. Es sind ja eigentlich Malereien auf Papier, es sind ja keine Zeichnungen in dem Sinne. Ich kann mich des malerischen Zugriffs nie enthalten.“ (Neo Rauch im Gespräch mit Ralph Keuning, in: Neo Rauch. Handlauf. Neues und Nachgereichtes, Leipzig 2020, S. 78). Gutshaus Steglitz Die Ausstellung wird dominiert von großformatigen Papierarbeiten, die in Komposition und Farbigkeit durchformuliert sind und darin an Rauchs Leinwandbilder erinnern. Die Rolle der Farbe und das – in der Begrifflichkeit des Künstlers – „Farbregime“, dem jedes Bild unterworfen ist, werden hier unmittelbar ersichtlich. Neben den Großformaten zeigt die Ausstellung auch eine Auswahl kleinerer Blätter, die einen weniger bekannten Bereich in Neo Rauchs künstlerischem Schaffen vermitteln: Lockerer im Duktus und überschaubarer in der Szenerie, sind sie jedoch kaum weniger untergründig. Auch wenn das eine oder andere Motiv in größerer Dimension auf Papier oder Leinwand wiederkehrt, handelt es sich bei diesen Blättern nicht um Vorarbeiten. Dies gilt im Wesentlichen ebenso für die teils flüchtigen, teils minutiösen Zeichnungen aus dem Atelier heraus – dem dritten Aspekt dieser sehr privaten Ausstellung. Zur Ausstellung erscheint im HIRMER Verlag eine umfangreiche Begleitpublikation mit einem Künstlerinterview, geführt von Michael Philipp, und einem Text von Kyllikki Zacharias sowie zusätzlichen Abbildungen mehrheitlich noch nicht publizierter, kleinerer Blätter in Mischtechnik und von Zeichnungen. Neo Rauchs letzte institutionelle Einzelausstellung in Berlin war 2001 im Deutsche Guggenheim zu sehen. Die Ausstellung steht unter der Schirmherrschaft von Cerstin RichterKotowski, Bezirksbürgermeisterin von Steglitz-Zehlendorf. Veranstalter: Fb Kultur Steglitz-Zehlendorf Infos: 030 90299 2302, www.kultur-steglitz-zehlendorf.de 4 Ausstellungen Olaf Holzapfel | Guido Yannitto Blaues Gras entlang der Flüsse – Pasto azul a lo largo de los ríos Schwartzsche Villa, Galerie bis 2. Mai 2021 Mo–So 10–18 Uhr, Eintritt frei Die Ausstellung zeigt Arbeiten des in Berlin lebenden Künstlers Olaf Holzapfel und seines in Buenos Aires lebenden argentinischen Kollegen Guido Yannitto. Der Fluss und das Gras; eine Analogie für das Fließende und das Serielle in der Natur und der Welterfahrung stehen bei Holzapfel und Yannitto für ihr Lesen von Räumen und ihre Übertragung in die Kunst. Beide arbeiten mit Naturmaterialien wie Textilien, Stroh und Heu ebenso wie mit Performance und Video, die in der Ausstellung präsentiert werden. Sie arbeiten stets mit und zu den Kulturgeschichten und Kontexten, Materialien und Techniken von Orten, sodass sich durch ihre Werke Verbindungslinien und Netze zwischen Argentinien und Deutschland, zwischen Buenos Aires, Nordargentinien und Berlin ergeben. Entfremdung und ein Gefühl der Enge scheinen im post-industriellen Menschen die Sehnsucht nach Natur zu wecken. Der kulturhistorische Gegensatz zwischen Natur und Stadt wird in dieser von Christine Nippe kuratierten Ausstellung hinterfragt. Es geht um die Verbindungen scheinbarer Gegensätze: Stadt und Land, Europa und der globale Süden, Material und Erfahrung, Raster und Fehler, Orte und ihre Pfade. In der Ausstellung kommen verschiedene Stimmen zur Sprache: Uralte Wissensformen, Handwerk und zeitgenössische Kunst vermischen sich zu vielfältigen Quellen und ergeben ein Neues. 04/2021 5 Schwartzsche Villa Foto: Roman März Schwartzsche Villa Ausstellungen So zum Beispiel Guido Yannittos Werk Search Here: Ein Screenshot von Google Earth vom Altiplano, einer Hochebene zwischen Argentinien, Chile, Peru, und Bolivien. Diese Gegend mit ihrem Grenzfluss wird in textile Arbeiten überführt: einmal von einer Weberin aus Peru, ein anderes Mal von einer Frau aus Argentinien und ein drittes Mal vom Künstler selbst. Fragen von Übersetzung, Fehlinterpretation und Subjektivität sowie der Einfluss der unterschiedlichen Körper und Traditionen auf die entstandenen Arbeiten werden sichtbar. Ihr Repertoire nimmt Beobachtungen aus ihrem Lebensumfeld auf. So vereinen die entstandenen Textilbilder Elemente aus der Natur wie einen Berg, Tierpfade oder die Flügel eines Vogels mit den von Holzapfel mitgebrachten Vorlagen von Abstraktions- und Raumstrukturen. Die Chaguar-Arbeiten sprechen von dieser gegenseitigen Beeinflussung ebenso wie dem Lesen und der Interpretation des Raumes. Beide Künstler interessiert die Landschaft und ihre Wege und Wissens­ formen, verlorene Textilgeschichten, das Verhältnis von Handwerk, angewandter und bildender Kunst – und es geht um die Prognose, was neue Modelle sein können angesichts des geschichtlichen Vergessens zwischen Stadt und Land. Wie könnten die lokalen Ökologien genauso wie ökonomische Austauschformen von morgen aussehen? Welche Formen der Kollaboration sind heute unter Einbeziehung verschiedener Communities und ihrer Wissensformen – trotz oder gerade in Zeiten der Pandemie und des Klimawandels – denkbar? Was können wir von Anderen lernen? Zusammen mit der vorherigen Ausstellung von Julie Favreau „Bonds“ ergibt sich so ein von Christine Nippe entwickeltes Schwerpunktthema für 2020/2021: Human Textures, menschliche Texturen. Sind es doch diese vielfältigen Texturen der Kunst, welche in der Schwartzschen Villa in Steglitz immer wieder entdeckt werden können. Zur Ausstellung erscheint die Publikation „Olaf Holzapfel I Guido Yannitto – Blaues Gras entlang der Flüsse – Pasto azul a lo largo de los ríos“ bei Bom Dia Books mit einem Text von u. a. Javier Villa (Museum of Modern Art Buenos Aires), herausgegeben von Dr. Christine Nippe/ Fachbereich Kultur Steglitz-Zehlendorf. Der Aufenthalt von Guido Yannitto wurde gefördert von ifa – Künstlerkontakte und fand in Zusammenarbeit mit der ifa Galerie Berlin statt. Veranstalter: Fb Kultur Steglitz-Zehlendorf Infos: 030 90299 2302, www.kultur-steglitz-zehlendorf.de 6 Ausstellungen Die Villa Schwartz Schwartzsche Villa, Studio Dauerausstellung Mo–Fr 10–18 Uhr Eintritt frei Die Villa Schwartz vor 1915 Archiv Fachbereich Kultur Steglitz-Zehlendorf Einst großbürgerlicher Sommersitz, heute Kulturhaus – die Schwartzsche Villa hat in den 125 Jahren ihres Bestehens viel erlebt. Mit Fotografien, Architekturzeichnungen und Reproduktionen von Originaldokumenten stellt die von Dr. Christiana Brennecke konzipierte Ausstellung die Villa und die Bankiers­familie Schwartz vor, die das Haus in den Jahren 1895–1897 erbauen ließ. Nachverfolgt werden zudem die wechselvolle Geschichte des Gebäudes nach 1945 und der hürdenreiche Weg zu seiner Nutzung als Kulturhaus. Musik, Literatur, Vorträge Da im Moment für die Kultureinrichtungen keine Planungssicherheit besteht, fragen Sie bitte bei den Veranstaltern nach, ob die Veranstaltungen durchgeführt werden können. Wegen der Pandemie kann es zu kurzfristigen Absagen kommen. Samstag, 3. April, 18 Uhr Ich kannte Beethoven Foto: Duo Orpheo 1838 erschienen die „Biographischen Notizen über Ludwig van Beethoven“, herausgegeben von Beethovenschüler Ferdinand Ries und Dr. Wegeler. Das Duo Orpheo wird Kompositionen von Beethoven und Ferdinand Ries interpretieren und aus den „Biographi- schen Notizen“ zitieren. Antoine Saad-Violine – Viola, Mandoline Susanne Kowal – Klavier, Moderation Schwartzsche Villa, Großer Salon | Veranstalter: Duo Orpheo | Eintritt: 15 € (10 € ) Karten: 030 3652086, duo-orpheo@t-online.de | www.duo-orpheo.de 04/2021 7 Schwartzsche Villa Veranstalter: Fb Kultur Steglitz-Zehlendorf Infos: 030 90299 2302, www.kultur-steglitz-zehlendorf.de Musik, Literatur, Vorträge Dienstag, 6. April, 20 Uhr Duokonzert Die Violinistin Lir Vaginsky und die Pianistin Han-Wen Jennifer Yu hauchen an diesem Abend drei Stücken der bedeutendsten deutschen Komponisten Leben ein. Lir Vaginsky wurde 2003 als Kind einer israelischen Foto: Merav Maroody, Neda Navaee Musikerfamilie in Berlin geboren und ist seit ihrer frühesten Kindheit von Musik umgeben. Zurzeit studiert sie im Precollege-Programm der Kronberg Academy. Han-Wen Jennifer Yu ist Preisträgerin zahlreicher nationaler und internationaler Wettbewerbe. Wolfgang Amadeus Mozart: Violinesonate Nr. 22 in A-Dur, K. 305 (293d) Ludwig van Beethoven: Violinsonate Nr. 5 in F-Dur, Op. 24, „Frühlings­ sonate“ Johannes Brahms: Violinsonate Nr. 2 A-Dur Op. 100 Lir Vaginsky – Violine Han-Wen Jennifer Yu – Klavier Schwartzsche Villa Schwartzsche Villa, Großer Salon | Veranstalter: Project Zero | Eintritt: 15 € (10 € ) Karten an der Abendkasse | www.lirvaginsky.com; hanwenyupiano.jimdo.com Samstag, 10. April, 18 Uhr Samstag, 10. April, 20 Uhr „Frühlingserwachen“ mit Mo’Voce Freuen Sie sich auf einen bunten Strauß hinreißender Melodien von Pop über Musical bis hin zu Motown. Begleiten Sie die stimmgewaltigen Sänger*innen des Ensemble Mo‘Voce auf eine Frühlingsreise durch die verFoto: Ryu Voelkel schiedenen musikalischen Genres. Im Jahr 2018 nahm Mo‘Voce an einer bekannten TV-Castingshow teil. Nach dem Goldenen Buzzer in der ersten Runde belegten sie in einem Herzschlagfinale den zweiten Platz. Sarai Cole, Frank Odjidja, Aaron Reeder und Jeremie Johnson – Gesang Schwartzsche Villa, Großer Salon | Veranstalter: Mo‘Voce | Eintritt: 15 € (12 €) Kartenreservierung unter simonepaatz@alice-dsl.de | www.movoce.com 8 Musik, Literatur, Vorträge Freitag, 16. April, 18.30 Uhr Aus dem Schatten ins Licht In früheren Zeiten meist belächelt, oftmals im Schatten eines berühmteren Ehemannes oder Bruders stehend, teilweise unter einem Pseudonym, schufen Komponistinnen wahre Kostbarkeiten, die es wert sind, ins Rampenlicht gerückt zu werden. Eine Reise Foto: Miriam Grauduszus zwischen Barock, Romantik, Belle Epoque, Jazz und Pop. Kompositionen von Amalia von Preußen, Fanny Hensel, Clara Schumann, Cécile Chaminade, Lili Boulanger, Amy Marcy Beach oder Alma Mahler, zusammen mit Liedern berühmter Songwriterinnen wie u.a. Nina Simone, Zaz, Adele und Amy Winehouse. Alina Sarah Stoll – Gesang und Moderation Bettina Bergmann – Flöte Angela Maria Stoll – Klavier Schwartzsche Villa, Großer Salon | Veranstalterin: Angela Stoll | Eintritt: 15 € (10 €) Karten/Infos: 030 8613632; 0177-8476028 | www.angelamariastoll.de Verborgnen Sinn enthält das Schöne Stimmungen im Fin de Siècle Conrad Ansorge, Pianist und Komponist lebte von 1895 bis zu seinem Tod in Berlin. Er war Schüler von Franz Foto: Vera Lippisch Liszt und einer der bedeutenden Pianisten seiner Zeit. Regen Austausch hatte er mit verschiedenen Künstlern und Dichtern, deren Lyrik er auch vertonte. Die Pianistin Heike Hofereiter spielt die selten gehörten Traumbilder von Ansorge sowie Werke von Frédéric Chopin, Robert Schumann, Leoš Janáček, Ludwig van Beethoven und Franz Liszt. Die Schauspielerin Vera Lippisch, Urenkelin von Conrad Ansorge, liest Gedichte von Friedrich Hölderlin, Richard Dehmel, Stefan George, Alfred Mombert und Friedrich Nietzsche. Heike Hofereiter – Klavier Vera Lippisch – Lesung Schwartzsche Villa, Großer Salon | Veranstalterin: Vera Lippisch | Eintritt: 15 € (10 €) Karten/Infos: info@veralippisch.de | www.veralippisch.de; www.heikehofereiter.de 04/2021 9 Schwartzsche Villa Samstag, 17. April, 18 Uhr Musik, Literatur, Vorträge Sonntag, 18. April, 18 Uhr Zeit der Wunder Chris Hyde zeigt Ihnen die Wunderwelt der Magie in seinem neuen Salonund Bühnenprogramm. Erleben Sie eine besondere und unterhaltsame Foto: Christian Müller Zaubershow. Im exklusiven Rahmen zeigt er spannende und verblüffende Magie, gepaart mit Geschichten, die Sie staunen lassen werden. Ein Zauberprogramm, bei dem die Gäste weder auf die Bühne kommen müssen, noch der Zauberer ins Publikum geht. Dennoch sind alle bei den Wundern der Magie dabei. Genießen Sie eine zauberhafte Zeit und tauchen Sie in Chris Hydes Wunderwelt der Magie ein. Dauer ca. 60 Minuten. Die Zaubershows sind nicht speziell für Kinder zusammengestellt. Chris Hyde – Zauberei Schwartzsche Villa, Großer Salon | Veranstalter: Christian Müller | Eintritt: 15 € (12 €) Karten/Infos: 030 47488367 | www.chrishyde.de Schwartzsche Villa Dienstag, 20. April, 19 Uhr „Nieder die Kunst? Dilettanten erhebt Euch gegen die Kunst!“ – Dada in Berlin 1918 erreichte Dada Berlin und zeigte besonders hier seine antibürgerlichrebellische Seite. 1920 markierte die „Erste Internationale Dada-Messe“ in der Kunsthandlung Dr. Otto Burchard den Höhepunkt wie auch das Ende dieser turbulenten Bewegung. Der musikalisch-literarische Abend lässt diese Zeit noch einmal aufleben und schlägt zugleich anhand von Improvisationen über bestimmte „dadaistische“ Ausdrucksmittel eine Brücke zur Gegenwart. Klavierwerke von Erik Satie, Erwin Schulhoff, Francis Poulenc, John Cage und Improvisationen Fidan Aghayeva-Edler – Klavier Dennis Hopp – Rezitation Foto: Anait Sagoyan, Dennis Hopp Schwartzsche Villa, Großer Salon | Veranstalter: Dennis Hopp, Fidan AghayevaEdler | Eintritt: 10 € (7 €) | Karten an der Abendkasse | www.aghayeva-edler.de 10 Musik, Literatur, Vorträge Samstag, 24. April, 18 Uhr Der kleine Prinz Eine Reise mit der Harfe durch die Sternenwelt. Thomas Siener liest Auszüge aus dem Text von Antoine de Saint-Exupéry, begleitet mit romantischer Harfenmusik. Ein literarischmusikalischer Abend für Erwachsene. Thomas Siener – Lesung und Harfe Foto: Saied Sharifi Schwartzsche Villa, Großer Salon Veranstalter: Thomas Siener Eintritt im Vorverkauf 13 € bis 20.04.2021, an der Abendkasse: 15 € (14 €) Karten/Infos: info@thomassienerharfe.de www.ThomasSienerHarfe.de Sonntag, 25. April, 18.30 Uhr „Was kann man nach Beethoven noch machen?“, fragte sich Schubert im Jahre 1827. Das ist das Motto des Podiums­ gespräches zwischen dem Dirigenten und Buchautor Prof. Dr. Peter Gülke aus Weimar und dem Pianisten und Liedbegleiter Stefan Laux aus München. Sie unterhalten sich über Kompositionskunst der beiden Tondichter, ihren Charakter sowie ihre Lebensumstände im damaligen Wien. Foto: privat Die Mezzosopranistin Florence Losseau, zur Zeit tätig an der Oper Köln und soeben mit dem Österreichischen Musiktheaterpreis als beste Nachwuchssängerin ausgezeichnet, singt anschließend, am Flügel begleitet von Stefan Laux, Lieder von Mozart, Beethoven und Schubert zum Thema „Sehnsucht“. Podiumsgespräch zwischen Prof. Dr. Peter Gülke und Stefan Laux Florence Losseau – Mezzosopran Stefan Laux – Klavier Schwartzsche Villa, Großer Salon | Veranstalter: Süddeutsche Schubertgesellschaft e.V. | Eintritt: nur Liederabend 20 € (15 €), nur Podiumsgespräch: 11 € (8 €); Kombi­karte: 29 € (20 €) | Karten/Infos: 0177-5386460 | www.laux-stefan.de 04/2021 11 Schwartzsche Villa „Was kann man nach Beethoven noch machen?“ Kinderprogramm Sonntag, 11. April, 16 Uhr Montag, 12. April, 10.30 Uhr Die fantastische Geschichte vom fliegenden Bären Ein musikkomisches Spektakel, ein Triumph der Sensationen, unbeFoto: Stefan Block schreiblich, nicht vom Affen stammt der Mensch ab, sondern vom Bären!!! Treten Sie näher, meine Damen und Herren, in eine Welt voll Dramatik, Komik, Spannung, Staunen ... mit Menschen, Bären, Sensationen. Treten Sie näher, hochverehrtes Publikum – lasst das Zirkusfest beginnen – für Kinder ab 3 Jahren. Eduardo Mulone – Schauspiel, Gesang und Gitarre Schwartzsche Villa Schwartzsche Villa, Zimmertheater | Veranstalter: Teatro Baraonda | Eintritt: 6 € (5 € für Gruppen) | Karten/Infos: 030 7854613; 0170-7720557; info@baraonda.de www.baraonda.de Dienstag, 13. April, 10.30 Uhr Mittwoch, 14. April, 10.30 Uhr Kasper und der Farbenklau Spass aus der Kasperbude. Mit Gretel, Polizist und Krokodil. Hier wird‘s bunt! Wer fängt den Farbenklau? Nur durch Foto: Gabriele Wittich einen Trick gibt er die Farben zurück. Für Kinder ab 3 Jahren mit dem Kindertheatermobil Schwartzsche Villa, Zimmertheater | Veranstalterin: Gabriele Wittich | Eintritt: 6,50 € (4,50 € für Gruppen mit JKS-Gutschein, Erzieher*innen frei) | Karten/Infos: 030 3233533 | www.kindertheatermobil-gw.de Donnerstag, 15. April, 10.30 Uhr Der Teufel mit den drei goldenen Haaren Die zauberhaften Figuren des Märchen­klassikers werden von der Schauspielerin Kathrin Brunner mit Foto: Kathrin Brunner einfachsten Mitteln zum Leben erweckt. Etwas Pappe, Farbe, ein Koffer als Bühne, eine passende Soundcollage – und die Reise des mutigen Jungen in die Unterwelt kann beginnen. Kathrin Brunner – Spiel, Bühnenbild, Puppenbau Schwartzsche Villa, Zimmertheater | Veranstalter: Theater Malinka | Eintritt: 6 € (3 € für Gruppen mit JKS-Gutschein) | Karten/Infos: 0163-2563820 www.theater-malinka.de 12 Kinderprogramm Freitag, 16. April, 10.30 Uhr Samstag, 17. April, 16 Uhr Und ich drehe meine Blüte Frühlings-Mitmach-Konzert In einem Frühlings-Traum verwandelt Cattu uns alle in bunte SchüttelBlumen. Außerdem sind die Kinder eingeladen, mit der kleinen Hexe Lolli auf Besen durch die Luft zu sausen Foto: Carsten van den Berg oder als Ritter verkleidet, mit Instrumenten einen schlafenden Wachmann vor dessen Burg zu wecken. Ein musikalischer Spaß für Groß und Klein ab 3 Jahren. Reinhören und mehr unter: www.cattu.de Carsten van den Berg – Spiel und Musik Schwartzsche Villa, Zimmertheater | Veranstalter: Carsten van den Berg | Eintritt: Freitag: 5,50 € (ab 10 Pers. 5 €, Erzieher*innen frei); Samstag: 7 € | Karten/Infos: 030 37001375; ernie@cattu.de | www.cattu.de Schneeweißchen & Rosenrot Ein Märchen in vier Jahreszeiten Mutige Mädchen, ein schlecht gelaunFoto: Transit-Theater-Berlin ter Zwerg, ein Bär, der gar keiner ist und ein alter Apfelbaum, der alles sieht, bevölkern die kleine Schattenbühne und erleben die alte Geschichte von Geschwisterleid und -freud, Mut, Habgier, Verlust und Wiedersehensfreude. Für alle märchenbegeisterten Menschen ab 4 Jahren Transit-Theater-Berlin mit Fine Fröhlich und Elena Raquet Schwartzsche Villa, Zimmertheater | Veranstalter: Transit-Theater-Berlin | Eintritt: 6 € Karten/Infos: transit-theater@web.de | www.transit-theater-berlin.de Dienstag, 20. April, 10.30 Uhr Mittwoch, 21. April, 10.30 Uhr Donnerstag, 22. April, 10.30 Uhr Kasper und der Farbenklau Spass aus der Kasperbude. Mit Gretel, Polizist und Krokodil. Hier wird‘s bunt! Foto: Gabriele Wittich Wer fängt den Farbenklau? Nur durch einen Trick gibt er die Farben zurück. Für Kinder ab 3 Jahren mit dem Kindertheatermobil Schwartzsche Villa, Zimmertheater | Veranstalterin: Gabriele Wittich | Eintritt: 6,50 € (4,50 € für Gruppen mit JKS-Gutschein, Erzieher*innen frei) | Karten/Infos: 030 3233533 | www.kindertheatermobil-gw.de 04/2021 13 Schwartzsche Villa Sonntag, 18. April, 16 Uhr Montag, 19. April, 10.30 Uhr Kinderprogramm Samstag, 24. April, 16 Uhr Sonntag, 25. April, 16 Uhr Montag, 26. April, 10.30 Uhr Dienstag, 27. April, 10.30 Uhr Mittwoch, 28. April, 10.30 Uhr Foto: Ule Kamal Mägdefrau Kleiner Fisch auf großer Reise Schwartzsche Villa Ein kleiner schwarzer Fisch schwimmt aus dem trüben Teich ins große, weite Meer, entkommt mit knapper Not größter Gefahr, erlebt viel Wunderbares und hat zuletzt für seine Freunde einen großen, glücklichen und rettenden Einfall. Viele Wassertiere spielen mit: Frosch, Wels, Thunfisch, Meduse, fliegendes Fischlein, Kofferfisch, Doktorfisch, Flötenfisch, Kugelfisch, Laternenfisch, Regenbogenfisch, zwei Clownfische mit SeeAnemone und vor allem viele kleine, rote Fische. Ein Stück für Kinder von 3 bis 9 Jahren von Alexej Schipenko, frei nach der Erzählung Swimmy von Leo Lionni. Maria Mägdefrau – Konzeption, Szenografie und Spiel Claudia Risch – Percussion, Saxophon und Flöte Die Kinder wirken als Geräuschemacher mit, falls die gesetzlichen Hygienebestimmungen dies erlauben. Schwartzsche Villa, Zimmertheater | Veranstalterin: Maria Mägdefrau | Eintritt: Kinder 5 €, Erwachsene 6 € (3,50 € für Gruppen mit JKS-Gutschein, Begleitpersonen frei) | Karten/Infos: 030 8536785; kontakt@maria-maegdefrau.de www.maria-maegdefrau.de Donnerstag, 29. April, 10.30 Uhr Freitag, 30. April, 10.30 Uhr Kasper und der Farbenklau Spass aus der Kasperbude. Mit Gretel, Polizist und Krokodil. Hier wird‘s bunt! Wer fängt den Farbenklau? Nur durch Foto: Gabriele Wittich einen Trick gibt er die Farben zurück. Für Kinder ab 3 Jahren mit dem Kindertheatermobil Schwartzsche Villa, Zimmertheater | Veranstalterin: Gabriele Wittich | Eintritt: 6,50 € (4,50 € für Gruppen mit JKS-Gutschein, Erzieher*innen frei) | Karten/Infos: 030 3233533 | www.kindertheatermobil-gw.de 14 Ausstellungen Tibets Leonardo 8. April bis 28. August Expeditionen auf den Spuren in Tibet, Bhutan, Nepal, Burma, Sikkim, Indien, Thailand, Japan, Taiwan, Spiti, Mongolei Wolf Kahlen Ruine Der Künste Berlin Wegen genauer Öffnungszeiten kontaktieren Sie uns unter: ruine-kuenste.berlin@snafu.de Harte Schale – warmer Kern Die Wiederentdeckung 25. April bis 27. Juni Holzgestaltung Benjamin Schulte Kirche Zur Heimat Eintritt frei Marty Sander: time (im)measurable 26. April bis 22. Mai Vernissage: 24. April, 16 Uhr Collagen auf Papier und Holz Primobuch (Kunstraum) Eintritt frei, Spenden erbeten bis 21. Juni Ein internationaler Skulpturen­ wettbewerb zu Zeiten des Kalten Krieges Kunsthaus Dahlem / Galerie Mi–Mo 11–17 Uhr, Di geschlossen Eintritt: 6 € (4 €) Berlin bei Tag und bei Nacht bis Oktober 2021 Fotos der Fotogruppe Licht & Farbe Villa Mittelhof / Foyer und Treppenhaus Mo–Fr 9–20 Uhr Eintritt frei Musik “Sweet Lovers Love …” Sonntag, 18. April, 17 Uhr Liebeslieder aus vier Jahrhunderten Konzert Vokalquintett Berlin Anne Bretschneider – Sopran I Katja Kunze – Sopran II Georg Bochow – Altus Martin Netter – Tenor Tobias Hagge – Bass Ev. Kirche Schlachtensee S Matterhornstraße 37-41, 14129 Berlin Eintritt frei, um Spenden wird gebeten Into Space bis 6. Juni Berta Fischer, Björn Dahlem, Naum Gabo Haus am Waldsee Internationale Kunst in Berlin Di–So 11–18 Uhr an Feiertagen geöffnet Eintritt: 7 € (5 €, bis 18 Jahre frei) 04/2021 15 Steglitz-Zehlendorf bis 17. April Holzobjekte von Gerry Neumann (u. a. aus der Baugrube des jetzigen Humboldt-Forums) Mo–Sa 11–18 Uhr Primobuch (Kunstraum) Eintritt frei, Spenden erbeten Der unbekannte politische Gefangene Lesung Schnee fällt nur noch in Form von Styropor Freitag, 9. April, 19 Uhr Zwei Künstler, die das zeitgenössische Gedicht mit experimenteller Musik zusammenbringen: Hanno Hartwig: Gedichte Claudia Risch: Bassklarinette Primobuch (Kunstraum) Eintritt frei, Spenden erbeten Begrenzte Plätze – Nur mit Reservierung möglich! Tel. 030 70178715 Steglitz-Zehlendorf Lass deine Reise beginnen – Aufbruch und Verwandlung Freitag, 30. April, 19 Uhr Traumgedichte musikalisch angereichert Ingritt Sachse – Gedichte Angelika Hykel – Klarinette Ulrich Kasparick – Klavier Primobuch (Kunstraum) Eintritt frei, Spenden erbeten Begrenzte Plätze – Nur mit Reservierung möglich! Tel. 030 70178715 Theater Heinrich Heine und die jiddische Seele Freitag, 2. April, 19 Uhr Werke von Heinrich Heine, Kurt Tucholsky, Alexander Roda Roda u. a., gesprochen und gesungen von Helus Hercygier & Günter Rüdiger Zimmertheater Steglitz Eintritt: 16 € Anmeldung 030 25058078 oder info@zimmertheater-steglitz.de 16 Wo kommen die Löcher im Käse her? Samstag, 3. April, 20 Uhr Texte, Songs und Biografisches von Kurt Tucholsky Günter Rüdiger (Rezitation, Gesang und Gitarre) und Tanja Arenberg Zimmertheater Steglitz Eintritt: 16 € Anmeldung 030 25058078 oder info@zimmertheater-steglitz.de Oster-Mix mit Ostertag Vol. 1 Sonntag, 4. April, 19 Uhr Kabarett, Musik und Zaubereien – präsentiert von Olaf Michael Ostertag Zimmertheater Steglitz Eintritt: 16 € Anmeldung 030 25058078 oder info@zimmertheater-steglitz.de Oster-Mix mit Ostertag Vol. 2 Montag, 5. April, 19 Uhr Kabarett, Zaubereien und Musik – präsentiert von Olaf Michael Ostertag Zimmertheater Steglitz Eintritt: 16 € Anmeldung 030 25058078 oder info@zimmertheater-steglitz.de Günter Rüdiger singt Freitag, 9. April, 20 Uhr Chansons, Berliner Lieder und Kabarett-Songs – „unplugged“ Lieder und Texte von Jacques Brel, Klaus Hoffmann, Gilbert Bécaud, Peter Horton, Georg Danzer Musikalischer Gast: Tanja Arenberg Zimmertheater Steglitz Eintritt: 16 € Anmeldung 030 25058078 oder info@zimmertheater-steglitz.de Einheit und eine Seele Samstag, 10. April, 20 Uhr von und mit Markus Weiß Zimmertheater Steglitz Eintritt: 16 € Anmeldung 030 25058078 oder info@zimmertheater-steglitz.de Dauerstussverkauf Sonntag, 11. April, 20 Uhr Lachen bleibt ansteckend Zimmertheater Steglitz Eintritt: 16 € Anmeldung 030 25058078 oder info@zimmertheater-steglitz.de Was, haben wir gelacht? Freitag, 23. April, 20 Uhr Politisches Kabarett von und mit Olaf Michael Ostertag musikalische Begleitung: Dirk Morgenstern Zimmertheater Steglitz Eintritt: 16 € Anmeldung 030 25058078 oder info@zimmertheater-steglitz.de Bevor du sterbst – Couplets für´s Leben Samstag, 24. April, 20 Uhr Knolls Katzen Shalom Haverim Samstag, 17. April, 20 Uhr Klezmer-Melodien, Spaß und gute Laune! Zimmertheater Steglitz Eintritt: 16 € Anmeldung 030 25058078 oder info@zimmertheater-steglitz.de Die Sardinenpredigt oder Willi & Lisbeth häkeln Witze! Otto-Reutter-Couplets vorgetragen von Bernd Schulz – Gesang und Paul Fischer – Piano Eine musikalische Verbeugung vor Otto Reutter Zimmertheater Steglitz Eintritt: 16 € Anmeldung 030 25058078 oder info@zimmertheater-steglitz.de Damit ich nicht vergeß´ zu erzählen Sonntag, 25. April, 19 Uhr Jiddische Lieder und Anekdoten, gesungen und erzählt von Helus Hercygier, am Piano begleitet von Alexandra Gotthardt Zimmertheater Steglitz Eintritt: 16 € Anmeldung 030 25058078 oder info@zimmertheater-steglitz.de Sonntag, 18. April, 19 Uhr Kabarett und exquisiter Spaß von und mit Gerd Normann Zimmertheater Steglitz Eintritt: 16 € Anmeldung 030 25058078 oder info@zimmertheater-steglitz.de 04/2021 17 Steglitz-Zehlendorf Freitag, 16. April, 20 Uhr Kurze Komödie für einen Schauspieler von Jan Neumann mit Stefan Kleinert Zimmertheater Steglitz Eintritt: 16 € Anmeldung 030 25058078 oder info@zimmertheater-steglitz.de Führungen Kleist, Fontane und Villen am Wannsee Freitag, 2. April, 14 Uhr Vom Literarischen Colloquium zum Kleistgrab Treffpunkt: S-Bahnhof Wannsee, Bahnhofsvorhalle Anmeldung unter 030 8921338 Jenny Schon, Kosten: 10 € Steglitz-Zehlendorf Kultur, Villen und starke Frauen in Dahlem Montag, 5. April, 14 Uhr Anny Ondra, Henny Porten, Zarah Leander, Leni Riefenstahl u.v.a. Treffpunkt: U-Bhf. Podbielskiallee Anmeldung unter 030 8921338 Jenny Schon, Kosten: 10 € Wo Steglitz am schönsten ist Samstag, 10. April, 14 Uhr vom Fichtenberg zum Bäkequell, von Villen und der Seidenkunst Treffpunkt: Rathaus Steglitz Ecke Schloss-/Grunewaldstraße Anmeldung unter 030 8921338 Jenny Schon, Kosten: 10 € Zehlendorf – ein altes Dorf im Grünen neu entdeckt Samstag, 17. April, 14 Uhr Spaziergang um den Dorfanger Treffpunkt: S-Bhf. Zehlendorf südlicher Ausgang, Ecke Hampsteadstraße Anmeldung unter 030 8921338 Jenny Schon, Kosten: 10 € 18 Literatur, Kunst und Architektur Sonntag, 18. April, 14 Uhr zwischen Krumme Lanke – Schlachtensee Treffpunkt: U-Bhf. Krumme Lanke, vor Eingangshalle Anmeldung unter 030 8921338 Jenny Schon, Kosten: 10 € Die Zehlendorferinnen Sonntag, 25. April, 14-16 Uhr Von höheren Töchtern und bürgerlichem Frauenengagement Mit Claudia v. Gélieu/Frauentouren Treffpunkt: Zehlendorf Eiche, Potsdamer Straße/Clayallee Anmeldung erforderlich: frauentouren@t-online.de, 030 6261651 www.frauentouren.de, Kosten: 10 € Kultur und Wissenschaft in Dahlem Mittwoch, 28. April, 14 Uhr Spaziergang durch die Freie Universität Treffpunkt: U-Bhf. Freie Universität, südwestl. Ausgang Anmeldung unter 030 8921338 Jenny Schon, Kosten: 10 € Natur außen und innen, fern und nah bis 30. April Anja Beecken, Barbara Hutter, Jörg Seidel-Grunow öffnen ihr Atelier und zeigen ihre Arbeiten Galerie am kleinen Wannsee Bismarckstraße 65, 14109 Berlin Tel. 030 69505050 Mi/Sa 17–20 Uhr, So 11–13 Uhr nur nach Vereinbarung! Anmeldung unter info@ab-architekten.de Kinder Ostern beim Knoll-Troll Sonntag, 4. April, 16 Uhr Eine fröhliche Ostergeschichte mit vielen Puppen und einem Erzähler Für Menschen ab 3 Jahren Zimmertheater Steglitz Eintritt: 7 €, nur mit Anmeldung unter 030 25058078 oder info@zimmertheater-steglitz.de Bühne frei für das MitmachLiederprogramm Sonntag, 11. April, 16 Uhr von und mit Andreas Lorenz Zimmertheater Steglitz Eintritt: 7 €, nur mit Anmeldung unter 030 25058078 oder info@zimmertheater-steglitz.de Steglitz-Zehlendorf Die Schneekönigin Sonntag, 18. April, 16 Uhr Figurentheater mit Marion Reck Zimmertheater Steglitz Eintritt: 7 €, nur mit Anmeldung unter 030 25058078 oder info@zimmertheater-steglitz.de Auf der Suche nach der Dunkelheit Sonntag, 25. April, 16 Uhr Erzähltheater für Kinder ab 3 Jahren Zimmertheater Steglitz Eintritt: 7 €, nur mit Anmeldung unter 030 25058078 oder info@zimmertheater-steglitz.de 04/2021 19 Adressen Ev. Kirche Schlachtensee S Matterhornstraße 37-41 14129 Berlin Gutshaus Steglitz („Wrangelschlösschen“) Schloßstraße 48, 12165 Berlin www.kultur-steglitz-zehlendorf.de Haus am Waldsee S Internationale Kunst in Berlin Argentinische Allee 30 14163 Berlin Tel. 030 8018935 www.hausamwaldsee.de Kirche Zur Heimat S Heimat 24, 14165 Berlin Tel.: 030 8151839 Kunsthaus Dahlem Käuzchensteig 8, 14195 Berlin Tel. 030 83227258 www.kunsthaus-dahlem.de Liebermann-Villa am Wannsee Colomierstr. 3, 14109 Berlin Tel. 030 80585900 www.liebermann-villa.de Primobuch (Kunstraum) S Herderstraße 24, 12163 Berlin Tel. 030 70178715 www.primobuch.de Ruine Der Künste Berlin Hittorfstr. 5, 14195 Berlin www.wolf-kahlen.net/2016 ruine-kuenste.berlin@snafu.de Schwartzsche Villa Grunewaldstraße 55, 12165 Berlin Tel. 030 90299 2210 www.kultur-steglitz-zehlendorf.de Villa Mittelhof Königstraße 42-43, 14163 Berlin Tel. 030 80197538 www.mittelhof.org Zimmertheater Steglitz Bornstraße 17, 12163 Berlin Tel. 030 25058078 www.zimmertheater-steglitz.de
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.