Path:
Erster Teil. Sicherheits-Polizei

Full text: Polizei-Vorschriften für Rixdorf / Bluhm, Ewald (Public Domain)

13. 
Die bei der Herstellung von Azetylen verbleibenden Carbid— 
rückstände müssen in gefahrloser Weise entfernt werden. 
8 14. 
Die Aufbewahrung von Calciumcarbid und anderen durch Wasser 
zorsetzbaren Carbiden darf nur in wasserdicht verschlossenen Gefäßen 
und in trockenen, hellen, gut gelüfteten Räumen, welche gegen den Zu⸗ 
tritt von Wasser unter allen Umständen geschützt sind, erfolgen. 
Eine etwaige Heizung darf nur durch Einrichtungen geschehen, bei 
denen auch im Falle der Beschädigung der Eintritt von Wasser in den 
Lagerraum und der Zutritt etwa entwickelten Azetylens zu offenem 
Feuer oder hoch erhitzten Gegenständen ausgeschlossen ist. 
Geöffnete Carbidgefäße sind mit wasserdicht schließenden oder über— 
greifenden, wasserundurchlässigen Deckeln verdeckt zu halten. 
Die Anwendung von Entfötungsapparaten zum Oeffnen verlöteter 
Büchsen ist verboten. 
Die Lagerung in Kellern ist untersagt. 
Die Gefäße müssen die Aufschrift tragen: „Carbid, gefährlich, wenn 
nicht trocken gehalten“. 
8 15. 
Im Apparatenraum selbst dürfen nicht mehr als 500 Kilogramm 
Tarbid aufbewahrt werden. 
8 16. 
Die Vorschriften der 88 4 und 5 finden auch auf Carbidlager ent— 
sprechende Anwenduno 
817. 
Mengen von mehr als 1000 Kilogramm Carbid dürfen nur in 
Räumen gelagert werden, die von anderen Räumen durch massive, 
mindestens 830 Zentimeter überragende Brandmauern oder massive 
öffnungslose Gewölbe getrennt sind. 
Die Brandmauer darf durch feuerfeste Türen durchbrochen und 
durch eine Wellblechwand ersetzt werden, wenn der Abstand bis zum 
nächsten Gebäude mindestens 5 Meter beträgt. Eine Brandmauer ist 
nicht erforderlich, wenn der Abstand mindestens 10 Weeter beträgt. 
Die Türen müssen nach außen aufschlagen. Die Mitlagerung leicht 
brennbarer oder explosiver Gegenstände ist verboten. 
218. 
Die Lagerung von Carbid im Freien ist in den im F 14 Absatz 1 
vorgeschriebenen, wasserdicht verschlossenen Gefäßen in einer Entfernung 
bvon mindestens 10 Metern von Gebäuden gestattet. Die Lagerstätte ist 
auf allen Seiten in einem Abstande von mindestens 4 Metern mit einem 
Zaun oder Drahtgitter zu versehen. Der Raum zwischen Lager und 
Umwehrung ist von brennbaren Gegenständen frei zu halten. 
Das Carbid ist auf einer Bühne zu lagern, von deren Unterkante 
bis zum Erdboden ein freier Zwischenraum von mindestens 20 Zenti—⸗ 
metern vorhanden ist.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.