Path:
Vierter Teil. Gesundheits-Polizei

Full text: Polizei-Vorschriften für Rixdorf / Bluhm, Ewald (Public Domain)

—8 
25* 
*Gr 
era. 
Aus der Art der Verschleppung der Geflügelcholera (1) ergibt sich, 
daß ein Selbftschutz gegen die Einschleppung der Seuche durch Begch⸗ 
tung folgender Vorsichtsmaßregeln erzielt werden kann: 
a) Vermeidung des Zukaufs von fremdem, namentlich aus dem Aus— 
lande importierten Geflügel— 
unschädliche Beseitigung der Abgänge bei Verwendung von frem⸗ 
dem Schlachtgeflügel im Haushalt, 
Fernhaltung des Geflügels von solchen Straßen und Weiden usw.. 
welche von fremden Gänseherden betreten oder befahren werden, 
d) Fernhaltung der Geflügelhändler von den Gehöften. 
Ist der Ankauf von fremdem Geflügel nicht zu umgehen, so ist es 
ratsam, dasselbe drei Tage in einem besonderen Raume abzusperren 
und erst dann zu dem alten Bestande zu bringen, wenn sich während der 
angegebenen Zeit Kranhkheitserscheinungen nicht gegeigt haben. Diese 
Vorsichtsmaßregel ist geboten, weil bereits angesteckte Tiere noch 24 bis 
18 Stunden nach Aufnahme des Seuchenstoffs den Eindruck gesunder 
machen können. 
Landespolizeiliche Anordnung vom 7. September 1897. 
Zum Zwecke der Verhütung der Verbreitung von Geflügelcholera 
ordne ich hiermit auf Grund der 88 19 bis 28 des Reichsviehseuchen⸗ 
gesetzes vom 23. Juni 1880/1. Mai 1894 (R.⸗G.⸗Bl. 1880 S. 153 
und 1894 S. 109) in Verbindung mit 8 56b6 Absatz 8 der Gewerbe— 
ordnung in der Fassung des Gesetzes vom 6. August 1896 (R.G.⸗Bl. 
S. 685) zufolge Ermächtigung des Herrn Ministers für Landwirt⸗ 
schaft, Domänen und Forsten für den hiesigen Regierungsbezirk bis auf 
weiteres folgendes an: 
81. 
Bricht auf einem Gehöft die Gfelügelcholera aus, oder kommen auf 
einem Gehöft Todesfälle unter dem Geflügel vor, welche den Verdacht 
der Geflügelcholera rechtfertigen, so hat der Besitzer oder sein Vertreter 
sofort der Ortspoligzeibehörde hiervon Anzeige zu machen und schon vor 
amtlicher Feststellung der Seuche dafür Sorge zu tragen, daß sein 
Geflügel von dem Betreten öffentlicher Wege und Wafferläufe, sowie 
non der Berührung mit anderem Geflügel fern gehalten und daß ver⸗ 
endetes oder getötetes Geflügel durch Verbrennen oder nach Bestreuung 
mit Aetzkalk durch Vergraben in mindestens 6 Meter tiefen Gruben 
unschädlich beseitigt wird. 
82. 
Die Ortspolizeibehörde hat auf die Angeige hin von den Kadavern 
ein oder zwei Exemplare dem beamteten Tierarzt zur Feststellung der 
Todesursache in einem dichten Behältnisse unverzüglich einzusenden. 
In besonderen Fällen ist die Ortspolizeibehörde berechtigt, den be⸗ 
amteten Tierarzt zur örtlichen Feststellung der Seuche zuzugziehen.
	        
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.