Path:
Vierter Teil. Gesundheits-Polizei

Full text: Polizei-Vorschriften für Rixdorf / Bluhm, Ewald (Public Domain)

— 
Für die Ausfuhr der in gesperrten Orten oder Ortsteilen befind⸗ 
lichen Schweine aus dem Sperrbezirk haben die Vorschriften dieses 
Paragraphen unter Ziffer 4 sinngemäß Anwendung zu finden. 
Bei der Verhängung der Sperre ist zugleich anzuordnen, daß durch 
gesperrte Ortsteile oder Orte Schweine nicht getrieben und nur unter 
der Bedingung durchgefahren werden dürfen, daß die Transporte dort 
nicht anhalten. Ferner ifst vorzuschreiben, daß an der Grenze des 
gesperrten Ortes oder der gesperrten Ortsteile Tafeln mit der deutlich 
lesbaren Aufschrift „Gesperrt wegen Schweineseuche“ leicht sichtbar an— 
zubringen sind. 
g 5. 
Wird Schweineseuche oder der Verdacht dieser Seuche bei Schweinen 
festgestellt, die sich auf dem Transport befinden, so hat die Ortspolizei⸗ 
behörde die Weiterbeförderung aller Schweine zu verbieten und ihre 
Absperrung anzuordnen, sofern es der Besitzer nicht vorgzieht, sie 
schlachten zu lassen. Dem Besitzer ist aufzugeben, falls ein Schwein 
während der Absperrung verenden sollte, dies unverzüglich der Orts⸗ 
polizeibehörde anzuzeigen, die behufs Feststellung der Todesursache den 
beamteten Tierarzt zuzuziehen hat. 
Können die Schweine innerhalb 24 Stunden einen Standort er⸗ 
reichen, in dem sie für die Dauer der Sperre untergebracht oder ab⸗ 
geschlachtet werden sollen, so kann die Ortspolizeibehörde die Weiter⸗ 
beförderung unter der Bedingung gestatten, daß die Schweine unterwegs 
nicht auf fremde Gehöfte gebracht und daß sie zu Wagen oder auf der 
Eisenbahn befördert werden. 
Von Erteilung der Erlaubnis zur Ueberführung der Tiere in einen 
anderen Ortspolizeibezirk ist bei der Ortspolizeibehörde des Bestim⸗ 
mungsortes anzufragen, ob die Tiere dort Aufnahme finden können. 
Wird die Erlaubnis zur Ueberführung der Tiere erteilt, so ist die Orts⸗ 
polizeibehörde des Bestimmungsortes von der Zeit, zu der die Ankunft 
des Transportes voraussichtlich ersolgen wird. in Kenntnis zu setzen. 
86. 
Die Kadaver der an Schweineseuche gefallenen Schweine sind durch 
höhere Hitzegrade (Kochen oder Dämpfen bis zum Zerfall der Weich— 
beile, Ausschmelzen, trockene Testillation, Verbrennen) oder auf 
chemischem Wege bis zur Auflösung der Weichteile unschädlich zu be⸗— 
seitigen. Die hierdurch gewonnenen Erzeugnisse können technisch ver⸗ 
wendet werden. 
Wo ein derartiges Verfahren untunlich ist, hat die Beseitigung 
durch Vergraben möglichst an Stellen zu erfolgen, die von Tieren nicht 
betreten werden. Vor dem Vergraben ist das Fleisch mit tiefen Ein⸗ 
schnitten zu versehen und mit Kalk oder feinem, trockenem Sande zu 
bestreuen oder mit Teer, rohen Steinkohlenteerölen (Karbolsäure, 
Kresol) oder Alpha-Naphtylamin in bprozentiger Lösung zu übergießen. 
Die Gruben sind so tief anzulegen, daß die Oberfläche des Fleisches von 
einer mindestens 1 Meter starken Erdschicht bedeckt wird.
	        
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.