Path:
Vierter Teil. Gesundheits-Polizei

Full text: Polizei-Vorschriften für Rixdorf / Bluhm, Ewald (Public Domain)

Auf Grund e Re agesetzes vom 8. Juni 1900, betreffend 
die Schlachtvieh x S ischheschau, bestimme ich folgendes: 
Vom hentigen ?ge ab bildet der Polizeibezirk Rixdorf unter dem 
Vorbehalt jederzetigen Widerrufes einen Fleischschaubezirk. der den 
Namen „Rixdorf“ führt. 
Zu öffentlichen Fleischbeschauern für den Umfang des ganzen B 
zirkes worden bis auf weiteres bestellt: 
Tiecrarzt Augat, 
Tierarzt Pflanz, 
cTierarzt Dr. Hempel, 
sönttinn ien Rixdorf wohnhaft. Stellvertreter eines jeden Beschauers 
einx der beiden anderen. 
Die Anmeldung zur Schlachtvieh- und Fleischbeschau geschieht wie 
bisher entweder an einen der Beschauer unmittelhar oder au en 
Poligeirebier mündlich oder schriftlich. 
Die Trichinenschau wird durch diese Bekanntmachung nicht berührt. 
Rirdorf, den 1. April 1903. 
Der Polizei-Präsident. 
v. Glasenapp. 
xygchau, eince nliess lieh der 
lachtungen in den Stadtkreisen 
ceveberg und Rixdorf. 
erordnung vont 7. Oktobher 1903 
Auf Grunh des Gesetzes über die allgemeine Landes— 
berwaltung vom 506. Juri 1888, der 88 6, 11, 12 und 15 des Gesetzes 
über die Polizciverwaltung vomn 11. März 1850, der 88 2 und 24 
Ziffer 1 des Reichsgesetzes vom 3. Juni 19800, betreffend die Schlacht 
vieh- und Fleischbeschau, der FF 1 und 13 des Preußischen Gesetzes vom 
28. Juni 1902, betreffend Ausführung des Schlachtvieh- und Fleisch— 
beschaugesetzes sowie der Bundesratsbestimmungen vom 80. Mai 1902 
wird für den Umfang der Stadtkreise Charlottenbura, Schöneberg und 
Rixdorf unter Zustimmung des Ober-Präsidenten der Provinz Branden— 
burg folgende Volizei-Verordnung erlassen. 
8 
Wer zum Zweck der Vorwendnug des Fleisches im eigenen Haus— 
halte Rindvieh, Kälber, Schweine, Schafe, Ziegen, Pferde, Maultiere, 
Esel oder Hunde schlachtet oder schlachten läßt (sogenannte Haus— 
schlachtung), ist verpflichtet, sowohl vor dem Schlachten das Schlacht⸗ 
vieh auf seinen Gesundheitszustand als nach dem Schlachten das aus— 
geschlachtete Fleisch auf seine Beschaffenheit als Genußmittel für 
Menschen durch einen amtlich zugelassenen Fleischbeschauer untersuchen 
zu lassen.
	        
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.