Path:
Vierter Teil. Gesundheits-Polizei

Full text: Polizei-Vorschriften für Rixdorf / Bluhm, Ewald (Public Domain)

Für jeden sonstigen Besuch einschließlich der dabei erfolgenden 
Untersuchungen und Verrichtungen für jede angefangene Stunde 
lbis 6 Mark, bei Nacht das Doppelte. 
Für eine Tagewache außerhalb der Zeit der Geburt (Besuch ein— 
geschlossen) 4 bis 8 Mark, für eine solche VNoch 6 bis 
10 Mark, für eine solche Tag- und Nachtwache 15 * Martk. 
Für eine Raterteilung in der Wohnung der Heba— »i Tage 
,5 bis 1,6 Mark, bei Nacht das Toppelte. 
Für eine Untersuchung Wehnung der Hes— 
lich der Raterteilur S. ve wark.nb 
Doppelte. 
Für ein schriftliches Zeugnis außer der Gehühr iin 
suchung oder den Besuch 0,76 bis 2 Vark. 
Für den Beistand bei einer ärztlichen Operation für die am— 
gefangene Stunde 1 bis 5 WMark. 
Als Nacht im Sinne vorstehender Vorschriften gilt in den Monaten 
April bis September die Zeit von 10 Uhr abends bis “r morgens, 
in den anderen Monaten die Zeit von 9 Uhr abends bis 8 Uhr morgens. 
85. 
Be: Nerrichtungen in Häusern, die mehr als 2 km von der Woh— 
nung der Hebamme entfernt liegen, sind der Hebamme, falls ihr nich 
freies Fuhrwerf gestellt wird, sowohl für den Hin- als auch für den 
Rückweg entweder die baren Auslagen für tatsächlich benutztes Fuhr— 
werk oder O,30 Mark Wegegelder für jedes zurückgelegte Kilometer 
Lamdweg bezw. die Fahrkosten der 8. Wagenklasse bei Benutzung der 
Sisenbahn oder der Fabrpreis der Straßenbahn bei deren Benutzung 
zu erstatten. 
Im übrigen sind der Hebamme die baren Auslagen für die bei ihret 
Hilfeleistung verwendeten Desinfektionsmittel und Verbandstoffe, so— 
weit diese nicht aus öffentlichen Mitteln aur Verfügung gestellt wurden. 
zu ersetzen. 
856. 
Diese Gebührenordnung fritt am 1. Ottober 1908 in Kraft. 
.Adespolixeĩbexirk Berlin 
richtungen. 
Landespolizeive ua vom 13. Dezeniber 1902. 
Auf Grund der 88 6 12 und 15 des Gesetzes über die Poligei— 
Verwaltung vom 12. März 1850 (G.«“S. S. 265), der 88 137, 139 
und 48 des Gesetze über die allgemeine Landesverwaltung vom 
30. Juli 1883 (G.⸗S. 195) sowie des 8 2 des Gesetzes vom 
13. Juni 1900 (G.«“S. S. 247) verordne ich unter Aufhebung aller 
entgegenstehen den Bestimmungen mit Zustimmung des Herrn Ober— 
PRräsidenten fiir den Landesvolizeibezirk Berlin, was folgt:
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.