Path:
Dritter Teil. Bau-Polizei

Full text: Polizei-Vorschriften für Rixdorf / Bluhm, Ewald (Public Domain)

8 
7 
Fahrschachttüren. 
1. Zugangstüren (Fahrschachttüren) zu Fahrschächten mit feuer— 
festen oder feuersicheren Wänden müssen feuersicher sein. Fahrschacht 
türen und Hubgitter, die zu Fahrschächten führen, die nicht mit feuer— 
festen oder dichten feuersicheren Wänden zu umgeben sind, müssen min— 
destens den Anforderungen entsprechen, die an die Umwehrung zu stellen 
sind (66 11). 
II. Fahrschachttüren oder -Aschranken dürfen nicht in die Fahrbahn 
hineinschlagen. Türen in Fahrkörben dürfen nicht aus der Fahrbahn 
herausschlagen. 
W2 
Lichtöffnungen Fahrschächren. 
J. Lichtöffnungen sind, soweit nicht Brandmanorn Frage kommen, 
in den Wandungen auch solcher Fahrschächte wosche feuerfest 
oder feuersicher umschlossen sein müssen. 
II. Lichtöffnungen in Außenmauern müssen durch Fenster ver— 
schlossen werden. Sind letztere zum Oeffnen eingerichtet, so dürfen sie 
nicht nach innen schlagen und von Unbefugten nicht geöffnet werden 
können. Lichtöffnungen in Wänden oder Zugangstüren, die den Fahr— 
schacht gegen Innenräume begrengen, müssen durch Drahtglas von min⸗ 
destens 10 min Stärke oder ein gleich widerstandsfähiges Glas dicht 
abgeschlossen werden; sie dürfen die Gesamtgröße von / der Wand⸗ 
fläche der Zugangsseite zum Fahrschacht in keinem Geschoß übersteigen. 
2 
— 
Gegengewichte. 
J. Gegengewichte der Fahrkörbe müssen geführt und so augeordnet 
werden, daß sie ihre Führungen am oberen und unteren Ende nicht 
verlassen können. Endigt die Gegengewichtsbahn nicht auf gewachseneu 
Boden, so ist dafür zu sorgen, daß sich das Gegengewicht beim Bruche 
des Tragseils auf festes Mauerwerk aufsetzt. 
II. Die Bewegungsbahnen von Gegengewichten, Lastsceilen und 
Lastketten müssen, wenn sie außerhalb des Fahrschachts liegen und zu 
Durchbrechungen der Decken in größerer Ausdehnung als 100 qcm 
nötigen, wie die zugehörigen Aufzugsschächte umschlossen, bei geringerer 
Ausdehnung aber mindestens unfallsicher eingefriedigt und feuersicher 
durch die Decken geführt werden. 
III. Die Tragorgane der Gegengewichte dürfen nicht höher beau— 
sprucht werden als die des Fahrstuhlas (88 13 und 22). 
810. 
Fang- und Aremsvorrichtungen. 
l. Die Fahrkörbe der Aufzüge sind mit einer zuverlässigen Fang— 
pder Geschwindigkeitsbremsvorrichtung (selbsttätige Senkbremse) au 
versehen. Von dieser Vorschrift sind ausgenommen:
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.