Path:
Dritter Teil. Bau-Polizei

Full text: Polizei-Vorschriften für Rixdorf / Bluhm, Ewald (Public Domain)

836. 
Aberug von Gebäuden. 
1. Auf den Abbruch von Gebäuden finden die Vorschriften der 
88 31 und 32 sinngemäß Anwendung. 
2. M. Abbruchsarbeiten darf erst nach schriftlicher Anzeige bei 
der Baupolizeibehörde begonnen werden. 
T?.“ III. 
B 
esondere Bestim 
voe — 
renfür die Benutzung 
z2*den. 
J3 
Zum dauernden Aufenthalte von Menschen bestimmte Räume. 
Als Räume, welche nicht zum dauernden Aufenthalte von Menschen 
bestimmt sind, gelten insbesondere: Flure, Treppen, Korridore, Boden— 
räume, Bedürfnisanstalten, die für den Hausbedarf bestimmten Bade— 
stuben, ferner Wintergärten und Rollkammern, Speisekammern und 
ähnliche Vorratsräume, Räucherkammern, Gewächshäuser, Kegelbahnen, 
Heizräume, Kessel- und Maschinenräume, wenn sie nur Heizungs-, Lüf— 
tungs-, Beleuchtungs- und Aufzugsbetrieben dienen, Wein-, Bier- und 
Branntweinkellercien und Räume, welche zur Lagerung von Waren und 
zur Aufbewahrung von Gegenständen, sowie zur Vornahme der damit 
notwendigerweise verbundenen Arbeiten bestimmt 
Für alle zum dauernden Aufenthalte von Mα 
Räume gelten folgende Bestimmungen: 
In einem Gebäude dürfen niemals mehr als fünf zum dauernden 
Aufenthalte von Menschen bestimmte Geschyosse übereinander an— 
gelegt werden; auch darf der Fußboden des obersten Geschosses 
dieser Art nie mehr als 18 m über der Oherfläche des Bürger— 
steiges oder des Hofes liegen. 
Alle zum dauernden Aufenthalte von Menschen bestimmten Räume 
müssen trocken sein und durch Fenster von ausreichender Größe 
und zweckmäßiger Lage unmittelbar Luft und Licht von außen 
erhalten. Sie dürfen indessen, wenn ihre Lage und Zweck— 
bestimmung eine Beleuchtung unmittelbar von oben bedingt, durch 
Deckenlicht erhellt werden. Dabei müssen jedoch Vorkehrungen 
getroffen werden, welche einen ausreichenden Luftwechsel sicher⸗— 
stellen. 
Sie müssen ferner eine bei ungleicher Höhenlage der Decke 
oder des Fußbodene im Durchschnitt zu berechnende — lichte Höhe 
don mindestens 2,80 52 haben und nirgends tiefer als 0O,60 m 
inter der Oberfläche des Bürgersteiges oder des Hofes liegen. 
Tas Maß von 0,50 m kann auf 1m erhöht werden, wenn an 
der zugehörigen Außenwand ein durchgehender Licht- und Lüf— 
d 
e Fassung dieses Absatzes 
zei-Präsidenten zu Berlin 
beruht auf der 
vom 12. Mär— 
Naoli⸗vi⸗Perordnung 
Amtsbhl.
	        
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.