Path:
Dritter Teil. Bau-Polizei

Full text: Polizei-Vorschriften für Rixdorf / Bluhm, Ewald (Public Domain)

11 
Massive Wände. 
1. Die Umfassungswände, die balkentragenden Wände der Gebäude 
und alle Vorbauten sind, soweit unter Ziffer 5, sowie in den 88 12, 13 
und 24 nicht andere Bestimmungen getroffen sind, massiv herzustellen. 
2. Die Räume, in welchen notwendige Treppen liegen (8 18), 
müssen, abgeschen von den im 8 12 unter Ziffer 4 und 5 zugelassenen 
Ausnahmen, mit massiven, nur durch die erforderlichen Verbindungs— 
und Lichtöffnungen unterbrochenen Wänden umschlossen sein. Neben— 
rinander belegene Treppenräume dürfen in der Regel nicht durch Oeff— 
nungen miteinander oder mit einem gemeinsamen Lichtschacht in Ver— 
bindung stehen. 
3. An Stelle der unter Ziffer 1 und 2 geforderten massiven Wände 
kann ausnahmsweise die Ausführung in Eisenfachwerk, Eisenwellblech, 
Drahtputz, Gipsdielen u. dergl. zugelassen werden, wenn die örtlichen 
Berhältnisse und die Benutzungsart der Baulichkeiten solche Ausnahmen 
unbedenklich erscheinen lassen. 
4. Jede Baulichkeit, welche unmittelbar an der Nachbargrenze er— 
richtet wird, muß mit einer selbständigen Brandmauer abgeschlossen 
verden, welche in allen ihren Teilen mindestens 0,25 m stark ist und 
im durchbrochen in ganzer Tiefe durch olle Geschosse mindestens O,20 m 
über das Dach geführt wird. 
5. Zur Erleuchtung der Innenräume sind jedoch Oeffnungen miit 
mindestens 0,01 m starkem, fest eingemauertem Glasverschluß unter der 
Bedingung statthaft, daß sie nicht mehr als 500 qem Flächeninhalt 
haben und in jedem Geschoß auf einer Wandlänge von 3 m nur einmal 
orkommen. 
6. Ausnahmsweise dürfen Brandmauern zwischen Nachbargrund— 
stücken zum Zweck und für die Dauer einer bestimmten einheitlichen 
Benutzung durch Oeffnungen durchbrochen werden. Diese sind mit 
feuer- und rauchsicheren, selbsttätig zufallenden Türen zu versehen, 
welche, wenn eine Verbindung zwischen benachbarten Innenxäumen be— 
absichtigt wird, nicht fest verschließbar sein dürfen. 
7. Im Innern der Gebäude muß mindestens auf je 40 m Ent— 
fernung eine massive Mauer von der unter Ziffer 4 angegebenen Art 
hergestellt werden. Verbindungsöffnungen in dieser Mauer sind zu— 
lässig, müssen aber in den Dachräumen mit feuer- und rauchsicheren, 
selbsttätig zufallenden, nicht fest verschließbaren Türen versehen werden. 
8. Ausnahmsweise kannn von der Herstellung solcher Mauern ab— 
gesehen werden, soweit und solange sie mit der besonderen Benutzunga— 
art eines Gebäudes unvereinbar sind. 
812. 
Holzfachwerk. 
1. Gebäude, welche eine Grundfläche von 100 qm und eine Front— 
höhe von 6 m nicht überschreiten, können an Stelle massiver Wände 
8 11, Ziffer 1) solche von ausgemauertem Holgzfachwerk erhalten.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.